Kultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nando von Arb ist Träger des ersten Schweizer Jugendbuchpreises



Der Zürcher Grafiker und Illustrator Nando von Arb hat mit seinem Debüt, der Graphic Novel «3 Väter» den ersten Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis gewonnen. Die neue Auszeichnung ist mit 10'000 Franken dotiert.

Von Arbs Buch handelt von dem kleinen Nando, der in einer unsteten Patchworkfamilie aufwächst und in den drei unterschiedlichen Partnern der Mutter drei prägende Vaterfiguren findet. «Die heiter-melancholischen Episoden treffen ins Herz und weisen in ihrer schonungslosen Freimütigkeit stets über das Individuelle hinaus», heisst es laut Communiqué vom Samstag in der Jurybewertung.

Indem das Buch sowohl junge wie auch ältere Leser erreiche, sei dem Zeichner ein Balanceakt gelungen, der überzeuge. «Die radikale Kinderperspektive entlarvt die Welt der Erwachsenen, ohne zu bewerten oder anzuklagen.»

Nando von Arb hat für seine Graphic-Novel

Nando von Arb hat für seine Graphic-Novel "Drei Väter" den ersten Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis bekommen. bild: keystone

Für die Shortlist des Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreises 2020 waren ausserdem folgende Titel nominiert: «Grandir» von Laëtitia Bourget (Text) und Emmanuelle Houdart (Illustration), «Ich und meine Angst» von Francesca Sanna (Text und Illustration), «Il tavolino magico» von Roberto Piumini (Text) und Antoine Déprez (Illustration) sowie «Totsch» von Sunil Mann (Text). Sie alle wurden mit 2500 Franken ausgezeichnet.

Der neue Preis wird jährlich vom Schweizerischen Institut für Kinder und Jugendmedien SIKJM, dem Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband SBVV sowie den Solothurner Literaturtagen vergeben. Prämiert werden herausragende Bilder-, Kinder- und Jugendbücher – oder auch Sachbücher und Comics mit junger Zielgruppe.

Dieses Jahr fand die Preisverleihung aufgrund der Coronakrise im Rahmen des Onlineprogramms der Solothurner Literaturtage auf literatur-online.ch statt.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Erkennst du alle Bücher an nur einem Bild?

Anglizismen-hassender Sportredaktor muss Englisch vorlesen

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Um mit zu diskutieren oder Bilder und YouTube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Bubble YouTube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
Bild hochladen
YouTube Video Einbetten
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel