Borussia Dortmund
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Viertelfinal-Hinspiele

Real Madrid – Dortmund 3:0

PSG – Chelsea 3:1

Marco Reus, Jonas Hofmann and Erik Durm of Borussia Dortmund (L-R) react after their Champions League quarter-final first leg soccer match against Real Madrid at Santiago Bernabeu stadium in Madrid April 2, 2014. REUTERS/Paul Hanna (SPAIN  - Tags: SPORT SOCCER)

Bild: X00122

Viertelfinals der Champions League

Real bodigt bescheidenes Dortmund – Chelsea verliert gegen PSG

In der zweiten Tranche der Viertelfinal-Hinspiele in der Champions League setzen sich die Heimteams durch. Real Madrid bezwingt Borussia Dortmund 3:0, Paris St-Germain schlägt Chelsea mit 3:1.



PSG – Chelsea: Lavezzi führt den PSG zum Sieg

Abramowitsch soll wieder einkaufen gehen

- Die grossen Figuren waren der kleine Argentinier Ezequiel Lavezzi und sein Landsmann Javier Pastore. In der 4. Minute landete eine Kopfballabwehr von Chelsea-Routinier John Terry direkt bei Ezequiel Lavezzi. Der Argentinier beförderte den Ball zum 1:0 unter die Latte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Lavezzi haut die Kugel unter die Latte. Bild: srf

-Chelsea hatte auf den ersten Rückstand gut reagiert und die Partie nach etwa 20 Minuten in den Griff gekriegt. Das führte nicht nur zum verdienten Ausgleich durch Eden Hazards Penalty (27.), sondern auch zu einer weiteren grossen Chance kurz vor der Pause, als der Belgier mit einer Direktabnahme bloss den Pfosten traf.

Animiertes GIF GIF abspielen

Oscar hat keine Mühe, den Penalty zu verwerten. Bild: srf

- Ein Eigentor von David Luiz brachte PSG wieder auf Kurs. Der Brasilianer bugsierte eine Freistoss-Flanke von Lavezzi ins eigene Tor (61.)

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Braslianer Luiz trifft ins falsche Netz. Bild: srf

-In der Nachspielzeit liess der eingewechselte Javier Pastore das Gleichgewicht in diesem Duell vollends auf die Seite der Franzosen kippen. Der Argentinier düpierte gleich drei Gegenspieler und erwischte den Chelsea-Keeper Petr Cech in der nahen Ecke.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Solo-Show von Pastore. Bild: srf

Wie der Revierrivale

Real Madrid – Dortmund: Real Madrid zeigt Dortmund den Meister

- Mit einem starken Auftritt im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League besiegten die Königlichen den ersatzgeschwächten Bundesligisten deutlich 3:0. Der Vorstoss in die Top 4 der Champions League - es wäre das vierte Mal in Serie - ist Real Madrid im Rückspiel am kommenden Dienstag kaum mehr zu nehmen

Animiertes GIF GIF abspielen

Bale macht den Traumstart für Real perfekt. Bild: srf

- Einziger Wermutstropfen aus Sicht der Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti blieb der bisweilen fahrlässige Umgang mit den hochkarätigen Chancen. Neben den Treffern durch Gareth Bale (3.), Isco (27.) und Cristiano Ronaldo (57.) blieben (zu) viele Möglichkeiten ungenutzt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Isco doppelt kurz darauf nach. Bild: srf

- In der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild um Nuancen und Dortmund wurde mit seinen Kontern gefährlicher. Besonders in der 60. Minute hatte Henrich Mchitarjan das so wichtige Auswärtstor auf dem Fuss, aber der Portugiese Pepe blockte den Angriff gerade noch rechtzeitig vor der Linie.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ronaldo mit dem dritten Streich. Bild: srf

- In seinem 100. Spiel gelang es Cristiano Ronaldo sich in die Geschichtsbücher einzutragen. Der aktuelle Weltfussballer schoss den 14. Champions-League-Treffer in der laufenden Saison. Mit dem Tor egalisierte «CR7» die Bestleistungen von Barcelonas Lionel Messi (Saison 2011/12), Manchester Uniteds Ruud van Nistelrooy (2002/03) und Milans José Altafini (1962/63). (si)

Hier gibt's die besten Szenen der Partie nochmals zu sehen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel