Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 5. Runde

Zürich – St.Gallen 2:1 (1:1)

Die Zuercher jubeln zum 1:0 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC St. Gallen im Letzigrund, am Mittwoch, 14. August 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Endlich hat es beim FCZ mit dem ersten Saisonsieg geklappt. Bild: KEYSTONE

Die erste «taktische rote Karte» der Geschichte? Sie bringt dem FCZ den 1. Saisonsieg



Zürich – St.Gallen 2:1

Ob sich der FC St.Gallen eine spezielle Taktik gegen den FC Zürich überlegte? Die letzten zwei Spiele durfte der FCZ in Überzahl antreten – und zeigte sich verwundbar. Die Zürcher kassierten in Sion noch die Tore zum 1:2 und 1:3 und gegen Xamax gab es mit einem Mann mehr den Ausgleich in der Nachspielzeit.

Betrachtet man also diese letzten beiden Partien, war es sehr clever vom St.Galler Miro Muheim, nach 57 Minuten seine zweite gelbe Karte abzuholen und damit des Platzes verwiesen zu werden.

Doch diesmal liess sich der FC Zürich nicht erwischen und entgegnete der Überzahl-Schwäche mit dem einfachsten aller Mittel: Selbst einen Spieler mit der roten Karte einzubüssen. So war es keine zwei Minuten nach dem Platzverweis gegen Muheim der Zürcher Mirlind Kryeziu, der sich ebenfalls die gelb-rote Karte einhandelte und ebenfalls unter die Dusche durfte.

Zuerichs Mimoun Mahi, rechts, jubelt nach seinem 2:1 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC St. Gallen im Letzigrund, am Mittwoch, 14. August 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Mahi jubelt über seinen Siegtreffer. Bild: KEYSTONE

Und tatsächlich, diesmal klappte es beim FCZ mit dem ersten Saisonsieg. Der einmal mehr sackstarke Mimoun Mahi schoss die Zürcher in der 71. Minute zum Sieg. Mahi war es auch, der in der ersten Halbzeit wunderbar mit dem Aussenrist auf Antonio Marchesano flankte, der zum 1:0 traf. Doch praktisch im Gegenzug konnte St.Gallen durch einen Quintilla-Freistoss ausgleichen. (zap)

Zürich - St. Gallen 2:1 (1:1)
9112 Zuschauer. - SR San. -
Tore: 40. Marchesano (Mahi) 1:0. 43. Quintilla 1:1. 70. Mahi (Domgjoni) 2:1.
Zürich: Brecher; Omeragic, Bangura, Mirlind Kryeziu, Charabadse; Domgjoni, Popovic; Schönbächler (61. Nathan), Marchesano (76. Sohm), Mahi (82. Kramer); Ceesay.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Stergiou, Letard (75. Costanzo), Muheim; Quintilla; Görtler (90. Campos), Ruiz; Babic (58. Rüfli), Itten, Kutesa.
Bemerkungen: Zürich ohne Hekuran Kryeziu, Winter, Rüegg, Zumberi, Kololli (alle verletzt) und Aliu (nicht im Aufgebot). St. Gallen ohne Nuhu, Lüchinger, Bakayoko, Guillemenot (alle verletzt) und Vilotic, Wiss, Ajeti (nicht im Aufgebot). 56. Gelb-Rote Karte gegen Muheim (Foul). 59. Gelb-Rote Karte gegen Mirlind Kryeziu (Foul). Verwarnungen: 28. Popovic (Foul). 31. Quintilla (Foul). 45. Muheim (Foul). 46. Mirlind Kryeziu (Foul). 63. Letard (Foul). 79. Rüfli (Foul). (sda)

Bild

tabelle: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

YB-Topskorer Guillaume Hoarau singt «Bärndütsch»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • minsenfdezue 14.08.2019 22:57
    Highlight Highlight 's isch so wunderbar💙
    • Alphagene 15.08.2019 06:50
      Highlight Highlight Ei Stadt ein Verein!
    • oliopetrolio 15.08.2019 11:02
      Highlight Highlight NÜT wunderbar!!
      Statt den ersten Sieg friedlich und zufrieden zu geniessen kam es schon wieder zu Ausschreitungen. Die zwei Kleinkinder, welche zusehen mussten wie ihr Vater durch einen Faustschlag eines FCZ Tubel schwer verletzt wurde finden es bestimmt auch nicht wunderbar!!
    • Dageka 15.08.2019 15:48
      Highlight Highlight @oliopetrolio: Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Es gibt einen anderen Artikel, wo du Stammtischpoltern kannst.

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel