DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 5. Runde
Zürich – St.Gallen 2:1 (1:1)
Endlich hat es beim FCZ mit dem ersten Saisonsieg geklappt.
Endlich hat es beim FCZ mit dem ersten Saisonsieg geklappt.Bild: KEYSTONE

Die erste «taktische rote Karte» der Geschichte? Sie bringt dem FCZ den 1. Saisonsieg

14.08.2019, 20:57

Zürich – St.Gallen 2:1

Ob sich der FC St.Gallen eine spezielle Taktik gegen den FC Zürich überlegte? Die letzten zwei Spiele durfte der FCZ in Überzahl antreten – und zeigte sich verwundbar. Die Zürcher kassierten in Sion noch die Tore zum 1:2 und 1:3 und gegen Xamax gab es mit einem Mann mehr den Ausgleich in der Nachspielzeit.

Betrachtet man also diese letzten beiden Partien, war es sehr clever vom St.Galler Miro Muheim, nach 57 Minuten seine zweite gelbe Karte abzuholen und damit des Platzes verwiesen zu werden.

Doch diesmal liess sich der FC Zürich nicht erwischen und entgegnete der Überzahl-Schwäche mit dem einfachsten aller Mittel: Selbst einen Spieler mit der roten Karte einzubüssen. So war es keine zwei Minuten nach dem Platzverweis gegen Muheim der Zürcher Mirlind Kryeziu, der sich ebenfalls die gelb-rote Karte einhandelte und ebenfalls unter die Dusche durfte.

Mahi jubelt über seinen Siegtreffer.
Mahi jubelt über seinen Siegtreffer.Bild: KEYSTONE

Und tatsächlich, diesmal klappte es beim FCZ mit dem ersten Saisonsieg. Der einmal mehr sackstarke Mimoun Mahi schoss die Zürcher in der 71. Minute zum Sieg. Mahi war es auch, der in der ersten Halbzeit wunderbar mit dem Aussenrist auf Antonio Marchesano flankte, der zum 1:0 traf. Doch praktisch im Gegenzug konnte St.Gallen durch einen Quintilla-Freistoss ausgleichen. (zap)

Zürich - St. Gallen 2:1 (1:1)
9112 Zuschauer. - SR San. -
Tore: 40. Marchesano (Mahi) 1:0. 43. Quintilla 1:1. 70. Mahi (Domgjoni) 2:1.
Zürich: Brecher; Omeragic, Bangura, Mirlind Kryeziu, Charabadse; Domgjoni, Popovic; Schönbächler (61. Nathan), Marchesano (76. Sohm), Mahi (82. Kramer); Ceesay.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Stergiou, Letard (75. Costanzo), Muheim; Quintilla; Görtler (90. Campos), Ruiz; Babic (58. Rüfli), Itten, Kutesa.
Bemerkungen: Zürich ohne Hekuran Kryeziu, Winter, Rüegg, Zumberi, Kololli (alle verletzt) und Aliu (nicht im Aufgebot). St. Gallen ohne Nuhu, Lüchinger, Bakayoko, Guillemenot (alle verletzt) und Vilotic, Wiss, Ajeti (nicht im Aufgebot). 56. Gelb-Rote Karte gegen Muheim (Foul). 59. Gelb-Rote Karte gegen Mirlind Kryeziu (Foul). Verwarnungen: 28. Popovic (Foul). 31. Quintilla (Foul). 45. Muheim (Foul). 46. Mirlind Kryeziu (Foul). 63. Letard (Foul). 79. Rüfli (Foul). (sda)

tabelle: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB-Topskorer Guillaume Hoarau singt «Bärndütsch»

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
FCB gewinnt Penalty-Krimi gegen Bröndby – YB und FCZ souverän weiter – Lugano gescheitert

Der FC Zürich sichert sich als erste Schweizer Mannschaft einen Platz in einer Europacup-Gruppenphase. Gegen Linfield gewinnt der Meister das Rückspiel mit 3:0. In der Super League wollte es mit dem Toreschiessen noch nicht klappen. Für die Halbprofis des Linfield FK aus Nordirland reichte die Qualität allemal: Nach dem 2:0 in Belfast sorgten Donis Avdijaj mit einer Doublette in der ersten Halbzeit und Ivan Santini mit dem Schlusspunkt nach 84 Minuten für ein klares Verdikt zugunsten des Schweizer Meisters.

Zur Story