DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 5. Runde

Zürich – St.Gallen 2:1 (1:1)

Die Zuercher jubeln zum 1:0 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC St. Gallen im Letzigrund, am Mittwoch, 14. August 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Endlich hat es beim FCZ mit dem ersten Saisonsieg geklappt. Bild: KEYSTONE

Die erste «taktische rote Karte» der Geschichte? Sie bringt dem FCZ den 1. Saisonsieg



Zürich – St.Gallen 2:1

Ob sich der FC St.Gallen eine spezielle Taktik gegen den FC Zürich überlegte? Die letzten zwei Spiele durfte der FCZ in Überzahl antreten – und zeigte sich verwundbar. Die Zürcher kassierten in Sion noch die Tore zum 1:2 und 1:3 und gegen Xamax gab es mit einem Mann mehr den Ausgleich in der Nachspielzeit.

Betrachtet man also diese letzten beiden Partien, war es sehr clever vom St.Galler Miro Muheim, nach 57 Minuten seine zweite gelbe Karte abzuholen und damit des Platzes verwiesen zu werden.

Doch diesmal liess sich der FC Zürich nicht erwischen und entgegnete der Überzahl-Schwäche mit dem einfachsten aller Mittel: Selbst einen Spieler mit der roten Karte einzubüssen. So war es keine zwei Minuten nach dem Platzverweis gegen Muheim der Zürcher Mirlind Kryeziu, der sich ebenfalls die gelb-rote Karte einhandelte und ebenfalls unter die Dusche durfte.

Zuerichs Mimoun Mahi, rechts, jubelt nach seinem 2:1 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC St. Gallen im Letzigrund, am Mittwoch, 14. August 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Mahi jubelt über seinen Siegtreffer. Bild: KEYSTONE

Und tatsächlich, diesmal klappte es beim FCZ mit dem ersten Saisonsieg. Der einmal mehr sackstarke Mimoun Mahi schoss die Zürcher in der 71. Minute zum Sieg. Mahi war es auch, der in der ersten Halbzeit wunderbar mit dem Aussenrist auf Antonio Marchesano flankte, der zum 1:0 traf. Doch praktisch im Gegenzug konnte St.Gallen durch einen Quintilla-Freistoss ausgleichen. (zap)

Zürich - St. Gallen 2:1 (1:1)
9112 Zuschauer. - SR San. -
Tore: 40. Marchesano (Mahi) 1:0. 43. Quintilla 1:1. 70. Mahi (Domgjoni) 2:1.
Zürich: Brecher; Omeragic, Bangura, Mirlind Kryeziu, Charabadse; Domgjoni, Popovic; Schönbächler (61. Nathan), Marchesano (76. Sohm), Mahi (82. Kramer); Ceesay.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Stergiou, Letard (75. Costanzo), Muheim; Quintilla; Görtler (90. Campos), Ruiz; Babic (58. Rüfli), Itten, Kutesa.
Bemerkungen: Zürich ohne Hekuran Kryeziu, Winter, Rüegg, Zumberi, Kololli (alle verletzt) und Aliu (nicht im Aufgebot). St. Gallen ohne Nuhu, Lüchinger, Bakayoko, Guillemenot (alle verletzt) und Vilotic, Wiss, Ajeti (nicht im Aufgebot). 56. Gelb-Rote Karte gegen Muheim (Foul). 59. Gelb-Rote Karte gegen Mirlind Kryeziu (Foul). Verwarnungen: 28. Popovic (Foul). 31. Quintilla (Foul). 45. Muheim (Foul). 46. Mirlind Kryeziu (Foul). 63. Letard (Foul). 79. Rüfli (Foul). (sda)

Bild

tabelle: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB-Topskorer Guillaume Hoarau singt «Bärndütsch»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel