Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aerial view of Rio de Janeiro March 22, 2014. Rio de Janeiro is one of the host cities for the 2014 soccer World Cup in Brazil. REUTERS/Paulo Whitaker (BRAZIL - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP CITYSCAPE)

Bild: Reuters

Bewaffnete Drogengangs

Brasilianische Polizei versucht, das Favela-Problem in den Griff zu kriegen

Knapp drei Monate vor Anpfiff der Fussball-WM in Brasilien erhöht die Polizei in Rio de Janeiro den Druck auf organisierte Verbrecherbanden. Sondereinheiten besetzten in den vergangenen Tagen mehrere Armensiedlungen (Favelas), um bewaffneten Drogengangs das Handwerk zu legen. 



Mindestens zwei Männer wurden dabei in der Sechs-Millionen-Stadt erschossen. Mit der verschärften Gangart reagiert die Polizei auch auf offenbar konzertierte Angriffe auf Polizeiwachen. 

Die beiden Männer kamen nach offiziellen Angaben von Samstag bei einer Schiesserei mit der militarisierten Polizei in der Favela Para Pedro ums Leben. Bei der Operation wurden drei Menschen festgenommen und schwere Waffen, Sprengsätze und Rauschgift sicher gestellt. 

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - MARCH 06:  Members of the Civil Police CORE-Coordination of Special Assets-conduct an operation following morning gunfire in the Pavao-Pavaozinho shantytown community on February March 6, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil. The pacified favela, and neighboring Cantagalo, stand above Copacabana and Ipanema beaches. Ahead of the World Cup, some of Rio's pacified favelas have seen an increase in violence, including a number of shootings in Pavao-Pavaozinho. Around 10,000 people live in the Cantagalo and Pavao-Pavaozinho communities with a total of 1.7 million Rio residents residing in shantytowns, many of which are controlled by drug traffickers. on February 22, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil.  (Photo by Mario Tama/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

Polizeisprecher Cláudio Costa versicherte, die Polizei werde in den besetzten Favelas auf unbestimmte Zeit bleiben. Seit Anfang des Jahres starben bei sieben Angriffe auf Stationen der sogenannten Friedensschaffenden Polizeieinheiten (UPP) vier Polizisten. 

Die Eliteeinheit BOPE war am Samstag in verschiedenen Siedlungen der Grossfavela Maré im Norden Rios im Einsatz und wurde dabei von Helikoptern und Hundestaffeln unterstützt. 

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - MARCH 18:  A young resident stands next to a children's kitchen playset in an impoverished area in the unpacified Complexo da Mare slum complex, one of the largest favela complexes in Rio, on March 18, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil. The group of 16 communities house around 130,000 residents while plagued by violence and poverty and dominated by drug gangs. Mare is located close to Rio's international airport and has been mentioned as a likely pacification target for the police. Rio's Police Pacification Unit (UPP) now controls 38 of the city favelas amid the city's efforts to improve security ahead of the 2014 FIFA World Cup and 2016 Olympic Games.  (Photo by Mario Tama/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

150'000 Sicherheitskräfte an WM 

Mit der Operation soll auch die Ankunft zusätzlicher Sicherheitskräfte vorbereitet werden, die Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff dem Gouverneur des Bundesstaates Rio, Sérgio Cabral, zugesagt hatte. Welche und wie viele Einheiten geschickt werden sollten, blieb allerdings offen. 

***BESTPIX*** RIO DE JANEIRO, BRAZIL - MARCH 06:  Members of the Civil Police CORE-Coordination of Special Assets-conduct an operation following morning gunfire in the Pavao-Pavaozinho shantytown community on February March 6, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil. The pacified favela, and neighboring Cantagalo, stand above Copacabana and Ipanema beaches. Ahead of the World Cup, some of Rio's pacified favelas have seen an increase in violence, including a number of shootings in Pavao-Pavaozinho. Around 10,000 people live in the Cantagalo and Pavao-Pavaozinho communities with a total of 1.7 million Rio residents residing in shantytowns, many of which are controlled by drug traffickers. on February 22, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil.  (Photo by Mario Tama/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

Das Konzept der festinstallierten UPP-Wachen in den Favelas gehört seit Jahren zu der Strategie, um die Sicherheit in der Stadt am Zuckerhut im Vorfeld der Fussball-WM und der Olympischen Spiele 2016 zu verbessern. Bislang wurden 37 dieser Stationen eingerichtet. 

In Rio sind viele Siedlungen in der Hand der verfeindeten Banden «Comando Vermelho» (Rotes Kommando) oder «Amigos dos Amigos» (Freunde der Freunde). Zur WM (12. Juni bis 13. Juli) sollen landesweit bis zu 150'000 Sicherheitskräfte im Einsatz sein. (aeg/sda/dpa) 

epa04123691 Forces of the Pacifying Police Unit (UPP) take position as they occupy Vila Kennedy and Metral favela shanty towns in the western outskirts of Rio de Janeiro, RJ, 13 March 2014. UPP forces aim to get control over the Baixada Fluminense area shanty towns less less than 100 days from the start of the 2014 FIFA World Cup.  EPA/ANTONIO LACERDA

Bild: EPA/EFE

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - FEBRUARY 21:  Boys gather while flying kites in the Cantagalo shantytown community next to neighboring Pavao-Pavaozinho on February 21, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil. The pacified favelas stand above Copacabana and Ipanema beaches. Ahead of the World Cup, some of Rio's pacified favelas have seen an increase in violence, including a number of shootings in Cantagalo and Pavao-Pavaozinho. Around 10,000 people live in the Cantagalo and Pavao-Pavaozinho communities with a total of 1.7 million Rio residents residing in shantytowns, many of which are controlled by drug traffickers.  (Photo by Mario Tama/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - MARCH 06:  A helicopter of the Civil Police CORE-Coordination of Special Assets-flies conducting an operation following morning gunfire in the Pavao-Pavaozinho shantytown community on February March 6, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil. The pacified favela, and neighboring Cantagalo, stand above Copacabana and Ipanema beaches. Ahead of the World Cup, some of Rio's pacified favelas have seen an increase in violence, including a number of shootings in Pavao-Pavaozinho. Around 10,000 people live in the Cantagalo and Pavao-Pavaozinho communities with a total of 1.7 million Rio residents residing in shantytowns, many of which are controlled by drug traffickers. on February 22, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil.  (Photo by Mario Tama/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jedes fünfte Kind in den USA hungert – und Trump verweigert die Hilfe

Mehr als 33 Millionen Amerikaner sind arbeitslos. Viele können ihre Kinder nicht mehr richtig ernähren. Doch das Weisse Haus will die Hilfe nicht aufstocken.

Im reichsten und mächtigsten Land der Welt kann man derzeit ein merkwürdiges Phänomen beobachten: Kilometerlang stauen sich Autos – nicht selten teure SUVs – vor sogenannten Food Banks, wo Freiwillige und Mitglieder der Nationalgarde gratis Essen verteilen. Die Väter und Mütter, die in diesen Autos sitzen, sind auf diese Hilfe angewiesen. Sie haben kein Geld mehr, um Nahrungsmittel zu kaufen.

Das merkwürdige Schauspiel hat tragische Folgen. Das zeigt eine Untersuchung der renommierten Brookings …

Artikel lesen
Link zum Artikel