DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmasslicher Kindsmissbrauch in Thailand – Schweizer soll 16 Jahre hinter Gitter

09.02.2018, 11:4709.02.2018, 11:57

An einem Prozess wegen mutmasslichem Kindsmissbrauch in Thailand hat eine Freiburger Staatsanwältin eine Freiheitsstrafe von 16 Jahren beantragt. Sie fordert auch, dass sich der Angeklagte einer Therapie unterziehen muss.

Staatsanwältin Yvonne Gendre sagte am Freitag in ihrem Plädoyer am Bezirksgericht in Bulle FR, der 72-jährige Mann habe aus Perversität gehandelt, seine Opfer verachtet und die Würde der Kinder verletzt.

Es handelt sich um einen gebürtigen Luzerner, der schon schon 1980 und 1991 in den Kantonen Freiburg und Wallis wegen Missbrauchs von Minderjährigen verurteilt worden war. Nachdem er seine Strafe in der Schweiz abgesessen hatte, zog er 1996 erneut nach Thailand.

Dort soll er Knaben aus armen Familien zum Pool seines Anwesens gelockt und mehr als 80 Kinder sexuell ausgebeutet haben. Laut einem Gutachten besteht eine hohe Rückfallgefahr beim mutmasslichen Täter. Ihm werden Menschenhandel, sexuelle Handlungen mit Kindern und sexuelle Nötigung vorgeworfen.

Drei der Opfer sind in Bulle am Prozess anwaltlich vertreten. Sie fordern Genugtuungen von 40'000 bis 50'000 Franken. In ihren Fällen wird dem Angeklagten vorgeworfen, sie für pornografische Fotos benutzt und sie zur Prostitution angestiftet zu haben. (sda)

Mit dem Smart Straw vor sexuellen Übergriffen schützen

Video: srf/SDA SRF

Aktuelle Polizeibilder: 

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Raphael Stein
09.02.2018 13:58registriert Dezember 2015
Alte Männer in Thailand...
3911
Melden
Zum Kommentar
6
Krypto-«Milliardär» unter Geldwäscherei-Verdacht: Verfahren gegen Dadvan Yousuf eröffnet

Seine Geschichte klingt wie ein modernes Mädchen. Er kam als Flüchtlingsjunge aus dem Irak in die Schweiz, verkaufte als 11-Jähriger sein Spielzeug, kaufte mit dem Geld Bitcoins und wurde so steinreich. Dadvan Yousuf wurde als Krypto-«Milliardär», «Krypto-Zauberlehrling» und «jüngster Selfmade-Milliardär der Schweiz» gefeiert. Doch seine Geschichte hat mittlerweile ein paar Risse bekommen.

Zur Story