DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmasslicher Kindsmissbrauch in Thailand – Schweizer soll 16 Jahre hinter Gitter

09.02.2018, 11:4709.02.2018, 11:57

An einem Prozess wegen mutmasslichem Kindsmissbrauch in Thailand hat eine Freiburger Staatsanwältin eine Freiheitsstrafe von 16 Jahren beantragt. Sie fordert auch, dass sich der Angeklagte einer Therapie unterziehen muss.

Staatsanwältin Yvonne Gendre sagte am Freitag in ihrem Plädoyer am Bezirksgericht in Bulle FR, der 72-jährige Mann habe aus Perversität gehandelt, seine Opfer verachtet und die Würde der Kinder verletzt.

Es handelt sich um einen gebürtigen Luzerner, der schon schon 1980 und 1991 in den Kantonen Freiburg und Wallis wegen Missbrauchs von Minderjährigen verurteilt worden war. Nachdem er seine Strafe in der Schweiz abgesessen hatte, zog er 1996 erneut nach Thailand.

Dort soll er Knaben aus armen Familien zum Pool seines Anwesens gelockt und mehr als 80 Kinder sexuell ausgebeutet haben. Laut einem Gutachten besteht eine hohe Rückfallgefahr beim mutmasslichen Täter. Ihm werden Menschenhandel, sexuelle Handlungen mit Kindern und sexuelle Nötigung vorgeworfen.

Drei der Opfer sind in Bulle am Prozess anwaltlich vertreten. Sie fordern Genugtuungen von 40'000 bis 50'000 Franken. In ihren Fällen wird dem Angeklagten vorgeworfen, sie für pornografische Fotos benutzt und sie zur Prostitution angestiftet zu haben. (sda)

Mit dem Smart Straw vor sexuellen Übergriffen schützen

Video: srf/SDA SRF

Aktuelle Polizeibilder: 

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Entzauberung des Pierin Vincenz – vom bewunderten Manager zum Schulbub vor dem Lehrer
Wie der Richter das Verhalten des Ex-Bankers beurteilt, ist noch offen. Klar wurde während des Prozesses, wie stark sich die Öffentlichkeit in ihm getäuscht hatte. Warum eigentlich?

Er wünschte höflich guten Morgen, blieb vor den Kameras kurz stehen und lächelte. «Nicht, dass sie dann noch zu spät zum Prozess kommen», scherzte er und betrat den Gerichtssaal, wo es für ihn ums Ganze ging. Freiheit oder Gefängnis, Schmach oder Rehabilitation. Pierin Vincenz' erster Auftritt am Dienstag setzte den Ton der Berichterstattung über den spektakulärsten Wirtschaftsprozess seit Jahren. «Vincenz zeigt sich gut gelaunt», titelte «20 Minuten». «Selbstbewusst und sich keiner Schuld bewusst», hiess es auf der Seite eins des «Blick».

Zur Story