DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MTB-Weltcup

Schurter muss sich nur von Absalon geschlagen geben – Neff auf Rang 3

01.06.2014, 16:1701.06.2014, 17:31

Beim Mountainbike-Weltcup in Albstadt (De) fuhren Nino Schurter und Jolanda Neff aufs Podest. Schurter musste sich als Zweiter nur Rekordsieger Julien Absalon geschlagen geben. Neff wurde Dritte.

Um den Sieg konnte Schurter nicht mitfahren. Der Weltmeister aus Chur musste die Überlegenheit von Absalon auf dem Kurs in Albstadt anerkennen. «Das war heute das Maximum. Julien war eine eigene Liga. Die Strecke liegt ihm sehr und kommt mir gar nicht entgegen.» Landsmann Fabian Giger sorgte mit seinem Angriff in der dritten von acht Runden für die Vorentscheidung zu Gunsten von Absalon. Schurter konnte nicht mehr mithalten. Giger und Absalon setzten sich ab.

schuBei den Frauen verteidigte Neff das weisse Trikot der Gesamtführenden dank dem dritten Platz. Die 21-jährige St. Gallerin setzte sich in der Verfolgergruppe durch. Mit den Besten konnte sich nicht mithalten: Auf die Siegerin Pauline Ferrand Prevot verlor sie 3:19 Minuten, auf die zweitplatzierte Norwegerin Gunn-Rita Dahle Flesjaa 2:59 Minute. «Pauline ist momentan zu stark», bedauerte Neff. «Aber ich hatte ein deutlich besseres Gefühl als letzte Woche. Ich konnte sicher durchfahren.» (si)

MTB-Weltcup in Albstadt
1. Julien Absalon (Fr)
2. Nino Schurter (Sz)
3. Stéphane Tempier.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Dreifachsiege bei Olympia – früher waren wir eine Turn-Nation

Der Dreifachtriumph der Mountainbikerinnen im olympischen Cross-Country-Rennen von Tokio war aus Schweizer Sicht keine Premiere, aber dennoch historisch. 1928 und 1936 durften die Turner jeweils Gold, Silber und Bronze entgegen nehmen.

Vor 85 Jahren standen in Berlin im Bodenturnen mit Georges Miez, dem mit vier Goldmedaillen erfolgreichsten Schweizer Olympioniken an Sommerspielen, Josef Walter und Eugen Mack letztmals drei Schweizer gemeinsam auf dem Podest.

Zwölf Jahre zuvor waren es ebenfalls …

Artikel lesen
Link zum Artikel