DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AFP
Keine Reformen, aber mehr von Sepp

«Wir werden eine neue FIFA errichten»: Sepp Blatter tritt 2015 zur Wiederwahl an und sagt Milliardengewinn aus WM voraus

11.06.2014, 21:4212.06.2014, 18:10

Sepp Blatter will's im kommenden Jahr noch einmal wissen: Der FIFA-Präsident hat in seiner Schlussansprache beim 64. FIFA-Kongress angekündigt, 2015 noch einmal als FIFA-Präsident kandidieren zu wollen. «Meine Mission ist nicht beendet, das sage ich Ihnen», rief der 78-jährige Walliser den Delegierten zu und erntete Applaus. 

«Ich bin bereit, Sie nach vorne zu bringen. Wir werden eine neue FIFA errichten», so der 78-Jährige weiter. Wird er beim Kongress am 29. Mai 2015 als FIFA-Boss bestätigt, tritt er seine fünfte Amtszeit an.

FIFA-Kongress, oder: Wenn alte Spitzenfunktionäre sich gegen eine Altersbeschränkung für Spitzenfunktionäre aussprechen. 
FIFA-Kongress, oder: Wenn alte Spitzenfunktionäre sich gegen eine Altersbeschränkung für Spitzenfunktionäre aussprechen. Bild: AFP

Zuvor hatten sich die Delegierten in São Paulo gegen eine Amtszeitbeschränkung für Spitzenfunktionäre im Weltverband ausgesprochen. Auch ein Alterslimit wird mehrheitlich abgelehnt. Damit ist die letzte Stufe der umstrittenen Demokratiereform innerhalb der FIFA gescheitert. Das Ergebnis ist ein Sieg für Sepp Blatter

Chefermittler kennt Leaks, will aber noch abwarten

Im «Fall Katar» wurde in São Paulo bekannt, dass FIFA-Chefermittler Michael Garcia bei seiner Untersuchung der Korruptionsvorwürfe um die Vergaben der Weltmeisterschaften 2018 (Russland) und 2022 (Katar) auch Zugriff auf die Dokumente der «Sunday Times» hatte. 

«Die grosse Mehrheit dieses Materials stand uns zur Verfügung. Es wurde und wird untersucht. Wir haben die Quelle kontaktiert und sind zuversichtlich, vollständigen Zugang zum kompletten Daten-Set zu bekommen», sagte der Amerikaner. Insgesamt hätten ihm bei den Untersuchungen beider WM-Vergaben mehrere 10'000 Dokumente zur Verfügung gestanden. 

Garcia hatte den Bericht am Montag abschliessen wollen, sprach nun aber davon, dass es noch weitere Informationen geben könnte. Aussagen über konkrete Ermittlungsergebnisse oder Verdachtsmomente gegen FIFA-Funktionäre machte Garcia wie erwartet nicht. 

1,62 Milliarden Euro Gewinn

Das vergangene Jahr schloss die FIFA mit einem Gewinn von 53 Millionen Euro ab. Für den Turnus 2015 bis 2018 plant der Weltverband mit einem Budget von 3,68 Milliarden Euro. 1,68 Milliarden Euro kommen aus Marketing- und Ticketing-Einnahmen, rund 2 Milliarden Euro aus TV-Rechten. 

3,3 Milliarden Euro soll die WM-Endrunde der FIFA in die Kassen spülen, derweil Strassenhändlern rund um die Stadien grundsätzlich ein Verkaufsverbot erteilt wurde.
3,3 Milliarden Euro soll die WM-Endrunde der FIFA in die Kassen spülen, derweil Strassenhändlern rund um die Stadien grundsätzlich ein Verkaufsverbot erteilt wurde.Bild: ANDRES STAPFF/REUTERS

Vor der WM in Brasilien verfügt die FIFA über Reserven in Höhe von 1,05 Milliarden Euro. Die Einnahmen der WM 2014 belaufen sich auf 3,3 Milliarden Euro. Nach Abzug der Kosten verbleiben 1,62 Milliarden Euro, wovon die FIFA rund 425 Millionen Euro an WM-Prämien ausschüttet, allein 25,8 Millionen Euro an den künftigen Weltmeister. 147,7 Millionen Euro schüttet die FIFA an ihre 209 Mitgliedsverbände aus, 590 Millionen Euro gehen in die Fussballentwicklungsprogramme. Andere FIFA-Turniere werden mit 386 Millionen Euro finanziert. Brasilien bekommt als WM-Gastgeber einen Bonus von 100 Millionen Dollar. (tom/si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jemand steht auf dem Schlauch – warum die Untersuchung gegen Lauber und Infantino stockt
Ermittlungen zur «Schweizerhof»-Affäre liegen auf Eis – weil die Staatsanwälte-Konferenz ihren Ex-Vize Michael Lauber schützt?

Seit mehr als vier Monaten ist die Stelle verwaist. Ende Mai dankte der ausserordentliche Bundesanwalt Stefan Keller ab. Seither geht nichts mehr. Das Strafverfahren um die ominösen «Schweizerhof»-Treffen zwischen Fifa-Chef Gianni Infantino und dem vormaligen Bundesanwalt Michael Lauber dümpelt der Verjährung entgegen. Keller musste aufgeben, nachdem ihn das Bundesstrafgericht in einem umstrittenen Entscheid gegenüber Infantino für befangen erklärt hatte.

Zur Story