DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jordanien: Fünf Tote bei Zusammenstössen zwischen Polizei und Dschihadisten



Bei Zusammenstössen zwischen jordanischen Sicherheitskräften und mutmasslichen Dschihadisten an der Grenze zu Syrien sind am Dienstag mindestens fünf Menschen getötet worden. Zum Einsatz kam es in der Region Irbid rund 80 Kilometer nördlich der Hauptstadt Amman.

Wie aus jordanischen Sicherheitskreisen verlautete, dauerten die Kämpfe am späten Abend an. Ursprung der Zusammenstösse waren demnach Razzien gegen eine Gruppe Bewaffneter, die offenbar der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») angehörten.

Wie die jordanische Nachrichtenagentur Petra berichtete, wurden vier «Verbrecher» sowie ein Vertreter der Sicherheitskräfte getötet. Ausserdem wurden vier Menschen verletzt, darunter zwei Zivilisten. Es gab eine Festnahme.

Die Stadt Irbid liegt nur wenige Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Dort nehmen die jordanischen Sicherheitskräfte regelmässig Drogenhändler sowie Islamisten fest, die sich Extremistengruppen in Syrien anschliessen wollen.

Jordanien ist Teil der US-geführten Militärkoalition, die in Syrien und im Irak mit Luftangriffen gegen die IS-Miliz vorgeht. Nach Angaben der UNO beherbergt das Land mehr als 630'000 syrische Kriegsflüchtlinge. Die Regierung in Amman spricht sogar von 1,4 Millionen Schutzsuchenden. Viele von ihnen seien in Jordanien nicht registriert. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Papst ermutigt Christen im Irak: «Hört nie auf zu träumen»

Im Nordirak hat Papst Franziskus die christliche Gemeinde der Stadt Karakosch ermutigt, ihren Glauben nicht zu verlieren. «Hört nie auf zu träumen», sagte der 84-Jährige in der Kirche der Unbefleckten Empfängnis am Sonntag. Sicher gebe es Momente, in denen der Glaube ins Wanken geraten könne; diese Erfahrung hätten die Menschen in den dunkelsten Tagen des Krieges gemacht. Auch auf die aktuelle Lage mit der Corona-Pandemie und der Unsicherheit treffe das zu, erläuterte der Argentinier.

Besonders …

Artikel lesen
Link zum Artikel