DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

TX Group schreibt wieder schwarze Zahlen

31.08.2021, 07:2931.08.2021, 16:08

Die TX Group hat sich im ersten Semester 2021 vom grossen Taucher im Vorjahr erholt und wieder schwarze Zahlen geschrieben. Trotz der markanten Erholung bleibt der Abschluss aber noch deutlich hinter der Vorpandemie-Zeit zurück.

Bild: keystone

In den ersten sechs Monaten nahm der Umsatz des breit diversifizierten Medienhauses um 5,1 Prozent auf 453,3 Millionen Franken zu, wie die TX Group am Dienstag mitteilte. Operativ verdiente die Herausgeberin von «Tages-Anzeiger» und «20 Minuten» auf Stufe EBIT 15,4 Millionen Franken.

Im Vorjahr hatte noch ein hoher Betriebsverlust von 107,5 Millionen resultiert. Neben dem coronabedingten Werbeeinbruch belastete damals zusätzlich ein hoher Goodwill-Abschreiber bei den Bezahlzeitungen das Ergebnis.

Unter dem Strich blieben 21,2 Millionen Franken Reingewinn übrig nach einem Minus von 109,4 Millionen. Im Ergebnis enthalten ist, wie bereits früher angekündigt, als ausserordentliche Position im Finanzertrag eine Zahlung von 13,25 Millionen US-Dollar aus einer rechtlichen Auseinandersetzung im Zusammenhang mit der dänischen Secondhand-Modeplattform Trendsales, an der TX bis Oktober 2020 beteiligt war.

Trotz der markanten Erholung kann die TX Group noch nicht an die Zeit vor Corona anknüpfen. 2019 hatte das Verlagshaus noch einen Halbjahresumsatz von 524 Millionen und einen Betriebsgewinn von 41 Millionen eingefahren.

Pendlermedien mit stärkstem Wachstum

Das deutlichste Wachstum zum Vorjahr verzeichnete der Bereich «20 Minuten» mit den Pendlerzeitungen. Nach dem Umsatzminus von über 40 Prozent in der Vorjahresperiode gelang nun ein Wachstum von 28,1 Prozent. Allerdings blieb der Bereich operativ auf Stufe EBIT mit -1,4 Millionen weiter im Minus. Während das Onlinegeschäft gut lief, litten die gedruckten Pendlermedien unter der Homeoffice-Pflicht, schrieb die Gruppe.

Gross sind die Herausforderungen auch weiterhin für bezahlte Medienprodukte. Die TX-Group-Tochter Tamedia konnte dank der konjunkturellen Erholung und der tiefen Vergleichsbasis den Umsatz mit 222,4 Millionen zwar knapp halten. Und vor Abschreibungen wurden betrieblich auch wieder schwarze Zahlen erreicht.

Geholfen haben hier insbesondere die Massnahmen zur Kostenreduktion. Rund ein Viertel des anvisierten Sparziels von 70 Millionen sei im ersten Semester realisiert worden.

Den höchsten Beitrag zum Betriebsgewinn steuerten mit 33,1 Millionen wie gewohnt die im Geschäftsfeld TX Markets zusammengefassten Marktplätze und Plattformen bei. Wie TX Group in einer separaten Mitteilung schrieb, sollen die bekannten Online-Marktplätze wie Homegate, Ricardo und tutti.ch mit denjenigen der Scout24-Gruppe in einem neu gegründeten Gemeinschaftsunternehmen zusammengeführt werden. Daran beteiligt sind die TX Group, Ringier, die Versicherung Mobiliar sowie der Wachstumsinvestor General Atlantic.

Kein konkreter Ausblick

Konkrete Aussagen zum weiteren Jahresverlauf macht die TX Group wie gewohnt keine. Er sehe dem zweiten Halbjahr mit Zuversicht entgegen, erklärte Pietro Supino, Präsident und Verleger der TX Group, in der Mitteilung. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Work smart, not hard – 21 mal perfekt umgesetzt

1 / 23
Work smart, not hard – 21 mal perfekt umgesetzt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Schweizer Fernsehen verliert das Millionenlos

Ende April 2022 wird in der SRF-Sendung «Happy Day» zum letzten Mal live eine Millionärin oder ein Millionär gekürt: Swisslos richtet das Losgeschäft neu aus - Gewinnerinnen und Gewinner sollen nicht mehr auf eine Samstagabend-Show warten müssen.

«Wer ein Los kauft, will heutzutage sofort wissen, ob ein Gewinn erzielt wird oder nicht», wird Rolf Kunz, Leiter Marketing und Distribution bei Swisslos, in einer Mitteilung vom Freitag zitiert. Deshalb sei künftig beim Aufreisslos auch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel