DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hungrige Affen überfallen Häuser auf Bali

06.09.2021, 15:06

Wegen Corona bleiben auf Bali die Touristen aus – und damit auch das Futter für Hunderte Affen im Sangeh Monkey Forest im Zentrum der beliebten indonesischen Insel.

Ein Makake frisst eine Banane, welche die Mitarbeitenden im Sangeh Monkey Forest zuvor verteilt haben.
Ein Makake frisst eine Banane, welche die Mitarbeitenden im Sangeh Monkey Forest zuvor verteilt haben.
Bild: keystone

Immer häufiger würden hungrige Makaken deshalb Häuser in der Umgebung überfallen, um Futter zu finden, sagte Park-Manager Made Mohon am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Urlauber hätten zuvor regelmässig grosse Mengen an Bananen und Erdnüssen an die zahmen Javaneraffen verteilt. Damit lockten sie die Primaten auch für Fotos an, denn die Tiere posieren als Gegenleistung für einen Imbiss nur zu gerne auf den Schultern oder im Schoss der freigiebigen Touristen. Moho sagt: "Die Parkmitarbeiter geben den Affen immer noch Bananen und Maniok, aber ganz offensichtlich wollen sie Snacks von Touristen."

Zwar seien die Affen auch in der Vergangenheit gelegentlich in Häuser eingedrungen, aber seit dem Beginn der Corona-Pandemie und der Schliessung der Touristenattraktion hätten sich die "Einbrüche" gehäuft. Darum ruft Mohon die Menschen zu Spenden auf: Es koste etwa 500 000 indonesische Rupien (30 Euro) täglich, um die 600 Makaken zu ernähren.

Ein Park-Mitarbeiter verteilt Bananen an die hungrigen Makaken im Sangeh Monkey Forest.
Ein Park-Mitarbeiter verteilt Bananen an die hungrigen Makaken im Sangeh Monkey Forest.
Bild: keystone

Und er appellierte an die Behörden, zumindest eine begrenzte Zahl an Besuchern wieder in den 14 Hektar grossen Wald zu lassen. "Wir befürchten, dass die Affen aggressiv werden, wenn sie für lange Zeit nicht mit Menschen interagieren."

Im weltgrössten Inselstaat Indonesien liegt der wichtige Tourismussektor wegen der Pandemie komplett am Boden. Zuletzt hatten vor allem die Hauptinsel Java und die weltbekannte Urlaubsinsel Bali wegen der Ausbreitung der Delta-Variante mit schweren Corona-Wellen zu kämpfen. Der Lockdown wird erst langsam wieder gelockert. (yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bedrohte Primaten

1 / 13
Bedrohte Primaten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Im Ausland gibt es überall nur Schweizer! Sie nerven mich!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionales Wiedersehen: 5600 Gefangene wurden in Myanmar freigelassen

Die Militärjunta in Myanmar hat die Freilassung von landesweit mehr als 5600 Gefangenen angeordnet, darunter viele aus dem berüchtigten Insein-Gefängnis in der grössten Stadt Yangon.

Am Montagabend (Ortszeit) verliessen erste Häftlinge, die im Zuge der Machtübernahme der Generäle Anfang Februar festgenommen worden waren, die für brutale Foltermethoden bekannte Haftanstalt.

Angehörige und Freunde harrten stundenlang vor den Gefängnissen in dem südostasiatischen Krisenland aus und warteten auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel