DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kim Jong Un nimmt anlässlich des 73. Geburtstags von Nordkorea eine Militärparade ab – mit sichtlich veränderter Postur. Das Mädchen durchschaut die Show noch nicht, der Junge scheint den Braten bereits zu riechen.
Kim Jong Un nimmt anlässlich des 73. Geburtstags von Nordkorea eine Militärparade ab – mit sichtlich veränderter Postur. Das Mädchen durchschaut die Show noch nicht, der Junge scheint den Braten bereits zu riechen.
Bild: keystone

«Slim» Jong Un – der koreanische Machthaber ist kein Pfundskerl mehr

15.09.2021, 18:4417.09.2021, 06:08

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zeigte sich Anfang September anlässlich des 73. Geburtstages der Volksrepublik mit deutlich reduziertem Körperumfang. Bereits in den Monaten zuvor war eine Gewichtsreduktion erkennbar geworden. Seither hat sich die Metamorphose zu «Slim» Jong Un fortgesetzt.

Links: Februar 2021, rechts: Juni 2021.
Links: Februar 2021, rechts: Juni 2021.
Bild: keystone

Warum und wie es zum Gewichtsverlust des Diktators kam, ist unklar – und Teil wilder Spekulationen. Aber nur im Ausland. Nordkoreanischen Bürgerinnen und Bürgern ist es streng untersagt, die Leibesfülle ihres Führers zu kommentieren. Von offizieller Seite seien drakonische Strafen angedroht worden, meldet Radio Free Asia unter Berufung auf anonyme Quellen.

Ein sichtlich erschlankter Kim Jong Un hat sich entschieden, im lockeren Beinkleid vor den Militärs zu defilieren. Dass es sich dabei um einen alten, mittlerweile zu grossen Anzug handelt, kann ausgeschlossen werden.
Ein sichtlich erschlankter Kim Jong Un hat sich entschieden, im lockeren Beinkleid vor den Militärs zu defilieren. Dass es sich dabei um einen alten, mittlerweile zu grossen Anzug handelt, kann ausgeschlossen werden.
Bild: keystone

Eine offizielle Stellungnahme der Regierung gibt es trotzdem: Kim Jong Un zeige sich mit seiner Kur solidarisch mit seinem geliebten Volk, das neben Corona erneut eine Wirtschafts- und Hungerkrise durchmachen muss. Damit ist das Thema in Nordkorea gegessen.

Im Ausland hingegen glaubt man nicht, dass hier reiner Wein eingeschenkt wird. Erneut wird über den Gesundheitszustand des 37-Jährigen gemutmasst. Immer wieder taucht Kim für längere Zeit unter und lässt sich in der Zeit von seiner Schwester Kim Yo Jong ersetzen. Wenigstens in der Gerüchteküche darf es brodeln.

Kaum geschneidert, schon wieder zu gross. Frei nach einem dänischen Geschichtenschreiber: Des Diktators neue Kleider kann auch sehen, wer seines Amtes nicht würdig ist.
Kaum geschneidert, schon wieder zu gross. Frei nach einem dänischen Geschichtenschreiber: Des Diktators neue Kleider kann auch sehen, wer seines Amtes nicht würdig ist.
Bild: keystone

2020 kursierte die Vermutung, Kim habe sich einer Herzoperation unterzogen, 2014, als Kim nur noch am Stock gehen konnte, er habe sich beide Knöchel gebrochen.

Auf dem Tisch stehen die Brötchen. Die Abgeordneten hingegen fressen Kreide. Und schmieren Kim den Honig ums Maul.
Auf dem Tisch stehen die Brötchen. Die Abgeordneten hingegen fressen Kreide. Und schmieren Kim den Honig ums Maul.
Bild: keystone

Die köstlichste Geschichte dazu servierte das britische Revolverblatt «Mirror». Kims Bedarf nach einer Gehhilfe sei das Resultat seines Übergewichts. Der ehemalige Berner Internatsschüler sei süchtig nach Emmentaler Käse und importiere die gelbe Kostbarkeit für den Eigenbedarf, während sein Volk Hunger leide. Sollte es nicht stimmen, ist es wenigstens gut erfunden.

Gut gelaunt in den Schlaghosen. Vielleicht freut sich Kim einfach nur auf die Reunion von Abba.
Gut gelaunt in den Schlaghosen. Vielleicht freut sich Kim einfach nur auf die Reunion von Abba.
Bild: keystone

Die watson-Theorie hingegen lautet (wir glauben an das Gute im Menschen): Der Diktator erfindet sich gerade neu. Als: Gym Jong Un. Im Gegensatz zu den Taliban weiss er, wie Deadlifts gehen.

Die Taliban im Gym:

Ist jetzt auch nicht das Gelbe vom Ei, die Theorie. Der Geschichte des «Mirror» können wir das Wasser auf jeden Fall nicht reichen. Wir wollten einfach auch noch unseren Senf dazu geben. Immerhin sorgten die vielen Spekulationen dafür, dass sich auch die nordkoreanische Regierung zu Kims Gesundheitszustand äusserte. Kim sei kerngesund. Alles in Butter also? Wir fressen einen Besen.

Kein Bild von Kim, aber trotzdem eindrücklich. Armeeangehörige in orangen Schutzanzügen.
Kein Bild von Kim, aber trotzdem eindrücklich. Armeeangehörige in orangen Schutzanzügen.
Bild: keystone

Klar wie Klossbrühe ist einzig: Auf eine Transformation auf politischer Ebene kann nicht gehofft werden. Noch immer versucht sich Kim Jong Un als politisches Schwergewicht darzustellen. Vor zwei Tagen zeigte er mit dem Test eines neuartigen Lenkraketen-Systems, dass er nicht bereit ist, militärisch kleinere Brötchen zu backen. Es handle sich um eine «strategische Waffe von grosser Bedeutung». Nordkorea deutete damit laut Beobachtern an, dass der neue Lenkflugkörper auch das Potenzial habe, Atomsprengköpfe zu befördern.

Mit Kim ist wirklich nicht (mehr) gut Kirschen essen.

Kim Jong Un im September 2020. Vor genau einem Jahr war die nordkoreanische Welt noch rund.
Kim Jong Un im September 2020. Vor genau einem Jahr war die nordkoreanische Welt noch rund.
Bild: keystone

«Work-Life-Balance, my ass» – darum ist der Chef immer im Dienst

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu (der wohl auch erleichtert ist jetzt)

1 / 8
Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Diplomaten reisen mit Draisine aus Nordkorea aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Tweets, die die Dominanz der Autos auf den Punkt bringen

Auf Twitter ist ein kleiner Thread entstanden, der die Dominanz der Autos auf unseren Strassen zeigt. 13 Tweets, die zum Nachdenken anregen.

(cma)

Artikel lesen
Link zum Artikel