DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Volunteers take pictures of the 2018 World Cup logo near the Konstantin (Konstantinovsky) Palace, the venue of the preliminary draw for the 2018 World Cup, in St. Petersburg, July 24, 2015. The 2018 World Cup's preliminary draw will be held in St. Petersburg on July 25. REUTERS/Maxim Shemetov

Im Konstantin-Palast bei St.Petersburg werden die europäischen Gruppen zur Qualifikation für die WM 2018 in Russland ausgelost. Bild: MAXIM SHEMETOV/REUTERS

WM-Auslosung in einem Palast: In Putins Heimatstadt St.Petersburg stehen die Töpfe bereit



Heute Samstag ab 17 Uhr (MEZ) werden im Konstantin-Palast bei St.Petersburg die europäischen Gruppen zur Qualifikation für die WM 2018 in Russland ausgelost.

Die Schweiz befindet sich aufgrund ihrer Position in der Weltrangliste (18) in Topf 2 – wie die früheren Weltmeister Italien und Frankreich. Überraschend in Topf 1 geschafft haben es Rumänien und Wales, die dank ihren Efforts in der laufenden EM-Qualifikation im FIFA-Ranking die Plätze 8 und 10 belegen.

A worker sticks the emblem of the 2018 World Cup on to an advertising wall,  near the Constantine (Konstantinovsky) Palace in St. Petersburg, Russia, Friday, July 24, 2015, on the eve of the preliminary draw for the 2018 World Cup in Russia. (AP Photo/Dmitry Lovetsky)

St. Petersburg macht sich bereit. Bild: Dmitry Lovetsky/AP/KEYSTONE

Ausgelost werden in der Heimatstadt von Kreml-Chef Wladimir Putin neun Gruppen; sieben mit sechs Teams, zwei mit fünf Teams. Dem Weltmeister Deutschland, der das Feld der 52 Nationen anführt, ist aufgrund der TV-Vermarktung eine Sechser-Gruppe zugesichert. Lanciert wird die Ausscheidung im September 2016.

Für die WM qualifizieren werden sich die Gruppensieger und jene vier Zweitplatzierten, welche sich in den Barrage-Duellen durchsetzen. Mit Gastgeber Russland wird Europa an der Endrunde 2018 somit 14 Mannschaften stellen. Nicht zur Qualifikation zugelassen ist Gibraltar, das bisher erst von der UEFA aufgenommen worden ist.

Zu den Star-Gästen der Auslosung zählen einstige Fussball-Grössen wie Ronaldo, Diego Forlan oder Fabio Cannavaro.

Deutschland oder doch lieber Wales?

St.Petersburg. Auslosung der europäischen Gruppen zur Qualifikation für die WM 2018 (heute Samstag ab 17 Uhr MEZ). Die Topf-Zuteilungen aufgrund der FIFA-Weltrangliste vom Juli 2015.

Topf 1: Deutschland (2), Belgien (3), Holland (5), Portugal (7), Rumänien (8), England (9), Wales (10), Spanien (12), Kroatien (14).

Topf 2: Slowakei (15), Österreich (15), Italien (17), Schweiz (18), Tschechien (20), Frankreich (22), Island (23), Dänemark (24), Bosnien-Herzegowina (26).

Topf 3: Ukraine (27), Schottland (29), Polen (30), Ungarn (31), Schweden (33), Albanien (36), Nordirland (37), Serbien (43), Griechenland (44).

Topf 4: Türkei (48), Slowenien (49), Israel (51), Irland (52), Norwegen (67), Bulgarien (68), Färöer (74), Montenegro (81), Estland (82).

Topf 5: Zypern (85), Lettland (87), Armenien (89), Finnland (90), Weissrussland (100), Mazedonien (105), Aserbaidschan (108), Litauen (110), Moldawien (124).

Topf 6: Kasachstan (142), Luxemburg (146), Liechtenstein (147), Georgien (153), Malta (158), San Marino (192), Andorra (202).

Modus: Für die WM qualifizieren sich die neun Gruppensieger plus die vier Barrage-Sieger der besten acht Gruppenzweiten. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel