Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Enttarnt

Ist das der sagenumwobene Erfinder von Bitcoin? Ein US-Magazin glaubt ihn gefunden zu haben

Der Erfinder der Digitalwährung Bitcoin ist bislang ein Phantom. Oft wird eine Hackergruppe dahinter vermutet. Das Magazin «Newsweek» behauptet nun, einen bescheiden lebenden Mann aus Kalifornien als den Vater des Bitcoin ausgemacht zu haben. 



Das US-Magazin «Newsweek» will den geheimen Vater des Bitcoin enttarnt haben. Die Person, die sich in Internetforen Satoshi Nakamoto nannte, heisse auch im wahren Leben so, berichtete «Newsweek» am Donnerstag. Es handele sich um einen 64-jährigen gebürtigen Japaner, der schon seit seiner Kindheit in den USA lebe, als Computerexperte arbeite und Modelleisenbahn-Fan sei.

Das Magazin führte eine Reihe von Indizien auf, die auf den Mann als Vater des Bitcoin hindeuteten, darunter Hinweise aus seinem Umfeld, Auffälligkeiten im Programmcode sowie seinen Schreib- und Sprachstil. Eine definitive Bestätigung bekam jedoch auch «Newsweek» nicht.

«Ich bin nicht mehr daran beteiligt und ich kann nicht darüber reden.»

«Ich bin nicht mehr daran beteiligt und ich kann nicht darüber reden», sagte der von «Newsweek» an seinem Haus auf das Bitcoin-Projekt angesprochene Nakamoto dem Bericht zufolge. Schon zuvor hatten Medien immer mal wieder geglaubt, den Bitcoin-Erfinder enttarnt zu haben. Oft wird auch angenommen, dass eine Gruppe von Programmierern dahinter steckt. 

Die Grundidee der 2009 zu Zeiten der Finanzkrise gestarteten Bitcoins ist ein Zahlungsverkehr, der unabhängig von Regierungen und Banken funktioniert. Bitcoins werden durch komplexe Rechenprozesse am Computer erzeugt. Die «Hacker-Währung» lässt sich in reales Geld eintauschen. Ihr Erfinder soll Bitcoins im Wert von mehreren hundert Millionen Dollar haben. (whr/sda)

Mehr zum Thema Bitcoin

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Smith 06.03.2014 19:00
    Highlight Highlight Der Schreib- und Sprachstil der beiden stimmt nicht überein. Im Gegenteil, der kalifornische Satoshi schreibt in seinen e-Mails an Modellschienenbahnverkäufern grottenschlechtes Englisch und Bitcoin-Satoshi schrieb exzellentes Englisch in den Foren.