Tessin
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs Kilogramm Heroin am Zoll von Ponte Chiasso beschlagnahmt



An der schweizerisch-italienischen Grenze in Ponte Chiasso hat die italienische Finanzpolizei sechs Kilogramm Heroin sichergestellt. Die Drogen befanden sich in einem Auto mit niederländischen Kennzeichen.

Der Fahrer wurde festgenommen. Das Fahrzeug wurde mit einem Spürhund genau kontrolliert, weil sich der 60-jährige Holländer durch seine Aufregung und ausweichende, widersprüchliche Antworten verraten hatte, wie die Finanzpolizei in einem Communiqué vom Donnerstag schrieb.

Das Heroin war unter den Hintersitzen des Autos versteckt. Der Fahrer hatte versucht, mit gemahlenem Kaffee den Spürhund in die Irre zu führen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schweizer Tetraplegikerin strandet wegen Corona auf Teneriffa – zu ihrem Glück

Die 44-jährige Tetraplegikerin Franziska Quadri sitzt wegen der Coronakrise auf der spanischen Insel Teneriffa fest. Zu ihrem grossen Glück. Denn das Einzige, was gegen ihre Schmerzen hilft, ist Cannabis. Im Gegensatz zur Schweiz kann sie sich das Gras in Spanien legal besorgen.

Punkt 15 Uhr und nach nur zweimal klingeln erscheint Franziska Quadris Gesicht auf dem Computerscreen. Sie grüsst mit einem Lächeln. Sie wirkt erholt, ihr Gesicht ist braun gebrannt. Das war nicht immer so. Die heute 44-Jährige ist Tetraplegikerin. Vor elf Jahren brach sich Quadri bei einem Unfall mit dem Gleitschirm mehrere Halswirbel.

Seither ist sie vom Hals an abwärts gelähmt. Rund um die Uhr ist sie auf fremde Hilfe angewiesen. Einzig ihren Kopf kann sie noch bewegen und damit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel