DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Konkreter Vorschlag

Europas Spitzenklubs und Topligen wollen die WM 2022 im Mai

November? Januar? Oder doch im Sommer? Der Streit um den genauen Termin für die Fussball-WM 2022 in Katar geht in die nächste Runde. Nun haben sich Europas Spitzenklubs und Topligen zusammengetan und einen konkreten Vorschlag erarbeitet. 
16.12.2014, 19:5417.12.2014, 09:18
Ein Artikel von
Spiegel Online

Hamburg – Im Ringen um einen Termin für die umstrittene Fussball-WM 2022 in Katar plädieren Europas Spitzenklubs und Topligen für den Zeitraum zwischen dem 5. Mai und dem 4. Juni. In einer gemeinsamen Erklärung sprachen sich beide Seiten zudem gegen die vom Weltverband FIFA favorisierte Verlegung des Turniers in die Wintermonate aus. 

Nach Ansicht der Klub-Organisation ECA und des Ligen-Verbunds EPFL sind die klimatischen Bedingungen von Anfang Mai bis zum Finale Anfang Juni mit Durchschnittstemperaturen von maximal 35 Grad akzeptabel. Zudem sei der Einfluss auf die europäischen Ligen und Klub-Wettbewerbe nur gering und es gäbe keinerlei Kollision mit den Olympischen Winterspielen. 

In der Wüstenmuschi, ääh, dem al-Wakrah Stadion wird an der WM 2022 gespielt.
In der Wüstenmuschi, ääh, dem al-Wakrah Stadion wird an der WM 2022 gespielt.
Bild: AP/Qatar’s Supreme Committee for Delivery & Legacy

Entscheidung soll 2015 fallen

«Wenn man alles ein Stück vorzieht, braucht der Kalender nicht revolutioniert werden», hatte der ECA-Vorsitzende Karl-Heinz Rummenigge bereits vor einigen Wochen gesagt. Die FIFA hatte den Vorschlag der ECA für einen WM-Termin im April/Mai hingegen abgelehnt. Die Entscheidung soll im kommenden Jahr fallen. 

Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschiedstränen, Kunstschüsse und Schmankerl – 9 Aufreger des Fussball-Weekends

Trotz Länderspielpause gab es an diesem Fussball-Wochenende einiges zu sehen – aus den Nationalmannschaften oder Klubs in den tieferen Regionen. Das waren die Aufreger des Wochenendes

Für Fussballzwerge wie Andorra gibt es kaum jemals etwas zu holen, wenn Mannschaften wie Vize-Europameister England zu Besuch kommen. So auch dieses Mal. Mit einem verhältnismässig gnädigen 5:0 setzen sich die «Three Lions» am Samstag in den Pyrenäen durch.

Den Spielern Andorras ist dies natürlich auch bewusst, doch immerhin nehmen sie einzigartige Erfahrungen mit. Und dass sie ab hohen Niederlagen den Humor nicht verlieren, beweist Ildefons Lima Sola. Der 41-Jährige postet nach dem Spiel ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel