DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 16. Runde
GC – Vaduz 2:0
Luzern – Thun​ 1:0
Mario Bühler im Zweikampf mit GCs Shani Tarashaj.<br data-editable="remove">
Mario Bühler im Zweikampf mit GCs Shani Tarashaj.
Bild: freshfocus

Jugend forscht – «Mini-GC» gewinnt dank Schlussoffensive – Luzern bezwingt den FC Thun

Die Grasshoppers siegen mit einer blutjungen Mannschaft mit 2:0 gegen den FC Vaduz. Die Zürcher brauchten jedoch bis zur 86. Minute, ehe Caio der Führungstreffer gelang. Kamberi machte in der Nachspielzeit alles klar. Der FC Luzern feiert einen 1:0-Heimsieg gegen Thun.
21.11.2015, 22:0121.11.2015, 22:41

GC – Vaduz 2:0

- Die Grasshoppers mussten ohne die fünf Stammspieler Barthe, Dabbur, Källström, Pnishi und Bauer auskommen. Und doch dominierten sie das Geschehen klar. Auch bei der ersatzgeschwächten Mannschaft war die Handschrift von Trainer Pierluigi Tami klar erkennbar. Mit Gülen (21), Antonov (20), Loosli (18), Alpsoy (18), Tarashaj (20), Gjorgjev (18), Kamberi (20) und Sherko Gubari (19) kommen gleich acht Spieler unter 21 Jahren zum Einsatz.

- Eine Vielzahl von Chancen hatten die Grasshoppers schon vergeben, als spät doch noch zwei Tore fielen. In der 86. Minute schob Caio einen Abpraller aus vier Metern ins Tor, nachdem Kamberi nach Vorarbeit von Gjorgjev an Vaduz-Keeper Jehle gescheitert war. In der Nachspielzeit lief Kamberi nach einem Fehler von Bühler alleine auf das gegnerische Tor zu und erzielte souverän das 2:0.

- Dank dem Sieg verkleinerten die Zürcher den Abstand auf Leader Basel (am Sonntag in St. Gallen) auf sieben Punkte. Vaduz dagegen wartet nach einem mutlosen Auftritt seit fast zwei Monaten auf einen Sieg und könnte morgen auf den letzten Platz der Tabelle abrutschen.

Der 18-jährige Verteidiger Noah Loosli sorgte bei seinem Debüt daür, dass bei GC die Null stand.<br data-editable="remove">
Der 18-jährige Verteidiger Noah Loosli sorgte bei seinem Debüt daür, dass bei GC die Null stand.
Bild: freshfocus
    Super League
    AbonnierenAbonnieren

Luzern – Thun

- Der FC Luzern kehrt nach fast zwei Monaten auf die Siegesstrasse zurück und feiert mit dem 1:0 gegen Thun den zweiten Heimsieg der Saison. Verteidiger Sebastian Schachten schoss das entscheidende Tor.

- Luzern verdiente sich den Erfolg, weil es sich nach der Pause steigerte. Das Siegestor in der 52. Minute kam allerdings etwas glückhaft zustande. Der Ball prallte vom Fuss von Kryeziu in den Lauf von Aussenverteidiger Tobias Schachten, der alleine vor Thuns Keeper Faivre das 1:0 erzielte. Es war der erste Treffer der Innerschweizer nach 269 Minuten.

- Thun kam erst ganz am Schluss zu Ausgleichschancen. Die beste vergab Ridge Munsy in der 87. Minute, als er freistehend aus halblinker Position an FCL-Torhüter David Zibung scheiterte. Thuns Trainer Jeff Saibene bezog die zweite Niederlage in Folge.

Sebastian Schachten bezwingt Guillaume Faivre im Thuner Tor.<br data-editable="remove">
Sebastian Schachten bezwingt Guillaume Faivre im Thuner Tor.
 Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Die Telegramme

Grasshoppers - Vaduz 2:0 (0:0)
3600 Zuschauer, SR Pache
Tore: 86. Caio (Nachschuss/Kamberi, Gjorgjev) 1:0. 92. Kamberi (Caio) 2:0.
Grasshoppers: Vasic; Lüthi, Loosli, Gülen, Antonov; Alpsoy, Basic; Ravet (93. Sherko), Brahimi (80. Gjorgjev), Ciao; Tarashaj (70. Kamberi).
Vaduz: Jehle; Von Niederhäusern, Grippo, Bühler, Borgmann; Costanzo, Neumayr, Muntwiler, Ciccone (80. Kukuruzovic); Kamber (63. Messaoud), Burgmeier (46. Caballero).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Barthe, Bauer, Dabbur, Källström und Pnishi (alle gesperrt) sowie Kubli und Mall (beide verletzt), Vaduz ohne Avdijaj (gesperrt) sowie Fekete, Hasler, Klaus, Schürpf und Sutter (alle verletzt). 32. Pfostenschuss von Muntwiler.
Verwarnungen: 59. Bühler (Foul). 65. Costanzo (Foul). 67. Basic (Foul). 71. Loosli (Foul). 83. Jehle (Unsportlichkeit). 86. Caio (Unsportlichkeit).

Luzern - Thun 1:0 (0:0)
9392 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tor: 52. Schachten (Kryeziu) 1:0.
Luzern: Zibung; Schachten, Rogulj, Puljic, Thiesson; Affolter; Kryeziu, Jantscher, Freuler; Schneuwly, Lezcano.
Thun: Faivre; Joss, Reinmann, Sulmoni, Wittwer; Zino (73. Sutter); Zarate, Hediger, Schirinzi (80. Peyretti); Munsy, Buess.
Bemerkungen: Luzern ohne Arnold (verletzt), Brandenburger (rekonvaleszent) und Sarr (U21). Thun ohne Wieser (gesperrt), Bigler, Ferreira, Frontino, Glarner, Siegfried und Rapp (alle verletzt). 61. Pfostenschuss Lezcano.
Verwarnungen: 82. Puljic und Hediger (beide wegen Unsportlichkeit). 89. Rogulj und Buess (beide wegen Unsportlichkeit). (zap/si)

Die Tabelle

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Giorgio Contini: «Bei GC muss in den nächsten 5 Jahren etwas gewonnen werden»

Das Geld kommt von Fosun. Die Macht haben Chinesen. In der Fussball-Hierarchie zuoberst steht der englische Klub Wolverhampton. Und über allem scheint der mächtige Ronaldo-Berater Jorge Mendes zu schweben. Ist GC nur noch eine kleine, fremdbestimmte Spielfigur? Und wie geht der neue Trainer Giorgio Contini damit um?

Giorgio Contini war Meisterstürmer in St. Gallen, Assistent von Murat Yakin in Luzern, ehe er in Vaduz den Schritt zum Cheftrainer wagte. Über St. Gallen kam der 47-Jährige zu Lausanne. Mit den Waadtländern stieg er auf, etablierte den Klub in der Super League und musste trotzdem zum Ende der letzten Saison gehen. Warum? Weil es die Zentrale in Nizza mit dem Weltkonzern Ineos im Rücken so bestimmte.

Nun ist Contini Trainer bei GC. Auch der Schweizer Rekordmeister wird von einem ausländischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel