DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hast Du ein Tablet von Nvidia? Dann könntest Du dir daran die Finger verbrennen

04.12.2015, 02:3604.12.2015, 09:44

Wer ein Shield-Tablet von Nvidia besitzt, soll es nicht mehr benutzen – es könnte überhitzen und in Brand geraten. Das Eidgenössische Starkstrominspektorat ruft das Tablet daher in Zusammenarbeit mit Nvidia zurück.

Wie das Starkstrominspektorat ESTI am Donnerstag mitteilte, hatte Nvidia bereits Ende Juli die 8-Zoll-Shield-Tablets zurückgerufen, die zwischen Juli 2014 und Juli 2015 verkauft worden waren. Grund dafür ist der Akku, der überhitzen und in Brand geraten kann.

Es sind nicht alle Akkus betroffen.<br data-editable="remove">
Es sind nicht alle Akkus betroffen.
screenshot: nvidia

Nun wird der Rückruf gemeinsam mit dem ESTI erneuert. Kunden, welche den Hersteller Nvidia noch nicht kontaktiert haben, sollen sich auf folgender Website erkundigen, wie sie ein Ersatzgerät erhalten können: http://de.tabletrecall.expertproductinquiry.com/

Die Tablets, die mit dem Androidy-System laufen, sollen ausser für den Rückruf oder die Datensicherung nicht mehr benutzt werden. Weitere Produkte des Herstellers sind gemäss Mitteilung nicht betroffen.

(kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gewisse China-Handys haben (heimlich) eingebaute Zensur-Funktion – das musst du wissen

Xiaomi-Smartphones werden in Reviews wegen ihrer leistungsfähigen Hardware zu tiefen Preisen gerühmt. Doch nun empfehlen europäische IT-Sicherheitsexperten, die Hände davon zu lassen.

Was haben «Freies Tibet», «Es lebe die Unabhängigkeit Taiwans» und «Demokratiebewegung» gemeinsam?

Es sind Begriffe, die das Regime in Peking hasst und die deswegen der staatlichen Zensur zum Opfer fallen. Chinas Parteidiktatur betreibt ein rigoroses Internet-Filtersystem, die eigenen Landsleute schirmt man mit The Great Firewall vom Ausland ab. Es herrscht eine totale Überwachung.

Was viele Konsumentinnen und Konsumenten in Europa bislang nicht wussten: Die chinesische Zensur ist auch in …

Artikel lesen
Link zum Artikel