DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus der Serie «You had one Job» – diesem Sanitäter passieren in 15 Sekunden gleich drei Missgeschicke

19.10.2015, 09:0919.10.2015, 10:04

Wenn in der zweiten griechischen Liga AEL Larissa auf Ergotelis trifft, interessiert das in Fussballeuropa normalerweise kein Schwein. Ein Sanitäter hat sich nun daran gemacht, dies zu ändern.

Als ein verletzter Spieler am Boden liegt, muss dieser mit der Trage abtransportiert werden. Der Sanitäter packt dabei seine Chance, vom Nobody zum ewigen YouTube-Star aufzusteigen: Nachdem er den Spieler grob auf die Trage geworfen und die ersten Schritte gelaufen ist, verliert er das Gleichgewicht und fällt hin. Sofort rafft sich der tapfere Sanitäter auf, packt die Trage wieder an, um Sekunden später erneut umzufallen – diesmal auf den Spieler! 

Weil dies noch nicht Slapstick genug ist, werfen die beiden Sanitäter die Trage samt Verletztem am Spielfeldrand auf den Boden. Und dann kommt sie, die Extra-Kirsche auf dem riesengrossen Fail-Eisbecher: Der enttäuschte Abgang unseres Lieblingsgriechen. Damn, you had one job! (zap)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mysteriöses Loch im Rasen – Dänen nach Sieg gegen Österreich ziemlich verblüfft

Wegen eines Stromausfalls begann das Nations-League-Duell zwischen Österreich und Dänemark in Wien gestern Abend mit einer 90-minütigen Verzögerung. Die Zuschauer im Ernst-Happel-Stadion machten gute Miene zum bösen Spiel und vertrieben sich die Zeit unter anderem mit einer eindrücklichen Handy-Welle.

Zur Story