DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Mob stürmt das Kapitol – auch mit dem vermeintlichen Segen Gottes.
Der Mob stürmt das Kapitol – auch mit dem vermeintlichen Segen Gottes.Bild: keystone
Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.
12.01.2021, 13:5012.01.2021, 16:29

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den Unterstützern von Trump sind nicht mehr zu trennen von Teilen der evangelikalen Macht in Amerika», stellt die «New York Times» fest.

Die Proud Boys in Aktion.
Die Proud Boys in Aktion.Bild: keystone

Es handelt sich dabei nicht um ein paar verwirrte Sektengeister. Das haben die Auswertungen der Wahlen vom 3. November ergeben. Gegen 30 Prozent der Wählerinnen und Wähler bekennen sich zu fundamentalistischen christlichen Kirchen, 78 Prozent von ihnen haben Trump gewählt.

Mit anderen Worten, christliche Dschihadisten sind ein tragender Pfeiler der Trump-Bewegung. Sie lassen sich keiner der beiden führenden Glaubensrichtungen – Protestantismus, Katholizismus – zuordnen.

Katherine Stewart, Religionsspezialisten bei der «New York Times», beschreibt sie wie folgt:

«Sie kollaborieren in einem engmaschigen Netz von Denkfabriken, Politik-Gruppen, Rechtsbeiständen und einem konservativen pastoralen Netzwerk. Was sie zusammenschweisst, ist keine zentralisierte Kommando-Struktur, sondern eine radikale politische Ideologie, welche Demokratie und Pluralismus zutiefst hasst. Dazu gehört ein politischer Stil, der darauf angelegt ist, moralische Panik zu provozieren, Paranoia zu belohnen und jeden parteiischen Konflikt als einen Kampf um das Überleben der Welt darzustellen.»

Ironischerweise haben die christlichen Fundamentalisten viele Gemeinsamkeiten mit ihren Todfeinden, den heiligen Kriegern des Islams. Wie die Dschihadisten wähnen sich auch ihre christlichen Gegenpole in einem «heiligen Krieg».

Typisch ist etwa Lindsay French, eine 40-jährige Texanerin. Gegenüber der «New York Times» erklärte sie, sie sei extra nach Washington geflogen, weil «Gott mir ein Zeichen gegeben hat», und weil ihr Pastor sie gemahnt habe, dass man «den Wahlbetrug verhindern müsse» (stop the steal). Menschen wie French betten gerne auch Versatzstücke der QAnon-Verschwörungstheorien in ihren Glauben ein.

Auch die Hassprediger dürfen nicht fehlen. Einer von ihnen ist Greg Locke, der kurz vor dem Sturm aufs Kapitol noch wie folgt gesprochen hat: «Das ist mehr als ein Great Awakening (religiöse Welle, wie sie die USA mehrmals in ihrer Geschichte erlebt haben, Anm. des Verf.). Das ist das grösste aller Awakenings, das wir je erlebt haben.»

Oder David Harris, ein weiterer Hassprediger. Er drückt sich wie folgt aus: «Wenn du wie ich an Gott glaubst, und wenn du glaubst, Gott habe Donald Trump dazu ausersehen, dieses Land zu führen, und wenn du wie ich glaubst, dass er wiedergewählt wird, dann mein Freund, muss du nun stark sein. Denn jetzt befinden wir uns im Krieg.»

Für die christlichen Dschihadisten sind Joe Biden und die Demokraten längst keine politischen Gegner mehr, die es zu besiegen gilt. Es sind Todfeinde, die vernichtet werden müssen, um zu verhindern, dass das Abendland in die Hände der Ungläubigen gerät.

Wie im Islam finden wir zuoberst die Ayatollahs, Männer wie die beiden Senatoren Ted Cruz und Josh Hawley. Beide sind nicht nur tief gläubig, sondern kennen sich auch bestens in der Jurisprudenz aus. Sie verfügen über Abschlüsse der besten Universitäten Amerikas. Trotzdem geben sie vor, im Namen des kleinen Mannes – der «Bemitleidenswerten» (der deporables, wie sie Hillary Clinton einst sehr ungeschickt nannte) – gegen die Eliten anzukämpfen.

Will einen christlichen Gottesstaat: Senator Josh Hawley.
Will einen christlichen Gottesstaat: Senator Josh Hawley.

Eine Gesellschaft gleicher und freier Menschen ist jedoch das Letzte, das sie anstreben. «Hawleys Vorstellung von Freiheit bedeutet die Freiheit dessen, was er und seine bevorzugten religiösen Autoritäten als richtig deklarieren», stelle Katherine Stewart klar.

Mit anderen Worten: Hawley strebt wie die Ayatollahs einen Gottesstaat an, allerdings mit christlichen Vorzeichen.

Das Heer der christlichen Fundamentalisten darf nicht unterschätzt werden. Rund 15 Millionen Trump-Anhänger gelten als gewaltbereit. Im Vorfeld der Inauguration von Joe Biden ist Washington D.C. in eine Festung verwandelt worden. Mkindestens 15’000 Soldaten der Nationalgarde verstärken die Sicherheitskräfte. Bereist wird auch diskutiert, die Feier nicht wie üblich vor dem Kapitol, sonder im Innern, oder gar im Weissen Haus, durchzuführen.

Nicht nur das Kapitol in Washington ist in Gefahr. Das FBI befürchtet, dass auch in den einzelnen Bundesstaaten die jeweiligen Parlamente gestürmt werden könnten. In den nächsten Tagen herrscht daher bei den Sicherheitskräften höchste Alarmstufe.

Soldaten der National Garde in Washington D.C.
Soldaten der National Garde in Washington D.C.Bild: keystone

Seinem Gegner nach einer Ohrfeige die andere Wange hinzuhalten, gilt als christliche Tugend. Dazu ist nun jedoch der falsche Zeitpunkt. Der Präsident selbst ist der Drahtzieher und muss daher zur Rechenschaft gezogen werden. Milde gegenüber Trump ist daher nicht angebracht. Oder wie es die «New York Times» in einem redaktionellen Kommentar ausdrückt: «So bedauernswert es auch für die Nation sein mag, es gibt keine andere Wahl als den Präsidenten ein zweites Mal zu impeachen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Anhänger stürmen Kapitol

1 / 19
Trump-Anhänger stürmen Kapitol
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Arnold Schwarzenegger über Trump: «Der schlechteste Präsident aller Zeiten»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

154 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ELMatador
12.01.2021 14:06registriert Februar 2020
Yeehaw-disten 🤠
61919
Melden
Zum Kommentar
avatar
ELMatador
12.01.2021 14:05registriert Februar 2020
Es sind keine dschihadisten, sie sehen Trump als ihren Anfürer nicht Gott "Dschihad bedeutet „Anstrengung“, „Kampf“, „Bemühung“ oder „Einsatz“. Unter Dschihad wird allgemein eine Anstrengung „auf dem Weg Gottes“ verstanden, womit alle Bemühungen gemeint sind, die diesem Ziel dienen."

Daher befürworte ich den Begriff "Yeehaw-disten" als Anlenung an die südstaatlichen Rednecks.
28840
Melden
Zum Kommentar
avatar
Turrdy
12.01.2021 15:20registriert März 2018
Ich habe das Gefühl, Trump teilt diese Ideologie eigentlich gar nicht. Der kennt ja eh nur sich selbst. Er hat aber gemerkt, dass er persönlich und in seiner Machtlust stark profitiert, wenn er diese Ideologien anfeuert und nährt.
Diese Christ-Faschos sind für ihn nur Mittel zum Zweck.
1372
Melden
Zum Kommentar
154
Donald Trump bedauert den dümmsten Fehler des Jahres
Die Hearings zeigen: Den Ausschuss zu boykottieren, rächt sich nun. Die Republikaner geraten arg in die Defensive – und der Justizminister lädt neue Zeugen vor.

«Leider wurde eine unglückliche Entscheidung getroffen», jammerte Donald Trump in einem Radio-Interview diese Woche. «Es war ein schlechter Entscheid, keine eigenen Leute in den Ausschuss zu schicken. Ein sehr, sehr dummer Entscheid.» Aus seinem inneren Kreis ist zu vernehmen, dass der Ex-Präsident regelmässig Tobsuchtsanfälle hat, wenn er die Hearings am TV verfolgt. Worüber regt er sich auf?

Zur Story