DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Nigeria

50 Soldaten zum Tode verurteilt – weil sie nicht gegen Boko Haram kämpfen wollten

18.12.2014, 01:5518.12.2014, 09:29
Mehr «Nigeria»

In Nigeria sind 54 Soldaten von einem Militärgericht wegen Meuterei verurteilt worden. Ihnen droht die Todesstrafe. Den Streitkräften wird nach Angaben ihres Anwaltes vorgeworfen, sich geweigert zu haben, bei einem Einsatz gegen die Islamistengruppe Boko Haram mitzuwirken.

Fünf Soldaten wurden dem prominenten Menschenrechtsanwalt Femi Falana zufolge freigesprochen. Der Prozess hatte demnach Mitte Oktober hinter verschlossenen Türen begonnen. Vor der Verkündung des Urteils am Mittwoch wurden Reporter vom Gericht ferngehalten. Militärvertreter waren für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

Die Islamistengruppe Boko Haram ist für ihre Brutalität bekannt und entführt immer wieder Kinder. 
Die Islamistengruppe Boko Haram ist für ihre Brutalität bekannt und entführt immer wieder Kinder. 
Bild: AP Militant Video

In der Vergangenheit hatten sich die nigerianischen Streitkräfte wiederholt beschwert, dass ihre Waffen und Ausrüstung für den Kampf gegen die Extremisten nicht ausreiche. 

Boko Haram kämpft seit mehreren Jahren für die Errichtung eines Kalifats im Norden des Landes. Die verurteilten Soldaten gehörten zu einer Spezialeinheit, der im August aufgetragen worden war, drei Städte im Staat Borno aus der Gewalt der Islamisten zurückzuerobern. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 14 Tote bei Boko-Haram-Anschlägen im Norden Kameruns

Bei einem Selbstmordanschlag sind im Norden Kameruns am Sonntagabend mindestens 14 Menschen umgekommen. Das Militär vermutet, dass zwei Männer sich als Frauen verkleideten und den Sprengstoff unter einer Burka, der islamischen Ganzkörperverschleierung, versteckten.

Der Anschlag habe sich am Abend ereignet, als die Muslime gerade ihr Fasten brachen, sagte Militärsprecher Didier Badjeck am Montag. Die Attentäter sprengten sich in einer Bar auf dem Markt der Stadt Fotokol nahe der nigerianischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel