DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obama und die Joints: «nicht gefährlicher als Alkohol» 

Hat als Jugendlicher «Pot» geraucht: US-Präsident Obama.Bild: Keystone/watson
Es scheint ganz so, als sei der «Krieg gegen die Drogen» arg in der Krise: Nun sagt sogar der amerikanische Präsident, der Konsum von Marihuana sei nicht gefährlicher als Alkohol - aber «eine schlechte Angewohnheit und eine Untugend».
20.01.2014, 08:2022.01.2014, 09:15

US-Präsident Barack Obama hält den Konsum von Marihuana für nicht gefährlicher als Alkohol. In einem Interview betonte Obama aber zugleich, dass es kein Verhalten sei, zu dem er ermutige, und dies habe er auch seinen beiden Töchtern Malia und Sasha gesagt.

Es sei bekannt, dass er als Jugendlicher «Pot» geraucht habe, zitiert das Magazin «The New Yorker» Obama. «Und ich halte es für eine schlechte Angewohnheit und eine Untugend, nicht sehr anders als die Zigaretten, die ich als junger Mensch und während eines grossen Teils meines Erwachsenenlebens geraucht habe. Ich glaube nicht, dass es gefährlicher als Alkohol ist.»

Auf Nachfragen schränkte er dann ein, dass Letzteres die «Auswirkungen auf den einzelnen Verbraucher» betreffe. «Ich habe meinen Töchtern gesagt, dass es eine schlechte Idee ist, eine Vergeudung von Zeit, nicht sehr gesund.» 

Hintergrund der Äusserungen war die jüngste Freigabe des Marihuana-Verkaufs in Colorado. Der US-Staat Washington will dem Beispiel demnächst folgen.

Obama machte in dem Interview deutlich, dass es ihm Sorge bereite, dass insgesamt in den USA junge Leute aus der Mittelschicht weniger häufig wegen Marihuana-Konsums belangt würden als die aus ärmeren Schichten. In Colorado und Washington könne eine solche Situation jetzt durch die Legalisierung von Marihuana vermieden werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ein Fake-Tod und Millionen Euros: Brasiliens «Pablo Escobar» in Ungarn verhaftet
Ein mutmasslicher Drogenboss aus Brasilien wurde überraschend in Europa aufgegriffen. Seine Organisation soll tonnenweise Kokain geschmuggelt haben.

Der als «Pablo Escobar von Brasilien» bekannte mutmasslicher Drogenhändler Sergio Roberto de Carvalho ist nach mehr als einem Jahr auf der Flucht am Dienstag in Ungarn festgenommen worden. Wie die brasilianische Bundespolizei erklärte, wurde Carvalho in Zusammenarbeit mit Interpol und der ungarischen Polizei festgenommen. In ihrer Erklärung beschrieb die Behörde ihn als «einen der grössten internationalen Drogenhändler der Gegenwart».

Zur Story