DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Keiner ist bei den watson-Sportchefs so beliebt wie Kingsley Coman. Er steht in sechs der zehn Wunschkadern.<br data-editable="remove">
Keiner ist bei den watson-Sportchefs so beliebt wie Kingsley Coman. Er steht in sechs der zehn Wunschkadern.
Bild: Sebastian Widmann/freshfocus

Jetzt bist DU Sportchef! Stelle mit 100 Millionen die beste Truppe zusammen und zeig der watson-Redaktion den Meister!

Das Wintertransferfenster öffnet bald und die Sportchefs der Fussballklubs gehen mal wieder auf grosse Shopping-Tour. Dabei wissen wir doch alle: Der beste Sportchef ist man selbst. Deshalb sind wir zur Tat geschritten und haben mit 100 Millionen Euro das bestmögliche Team zusammengestellt. Kannst du es noch besser?
22.12.2015, 11:2722.12.2015, 14:52
  Sportredaktion
Sportredaktion
Folgen

Während sich die meisten Profifussballer über den Jahreswechsel Ferien gönnen, beginnt für die Sportchefs die Arbeit erst so richtig: Wie soll das Kader im Wintertransferfenster verstärkt werden? 

Wir wollen den Herren etwas unter die Arme greifen und haben den Fussball-Experten der watson-Redaktion folgende Aufgabe gestellt:

Stellt mit 100 Millionen Euro die eurer Meinung aktuell beste Elf der Welt mit einer realistischen Aufstellung zusammen. Grundlage für den Preis ist der Marktwert der Spieler bei transfermarkt.de. Die 100 Millionen Euro dürfen unter-, aber nicht überschritten werden.

Am Saisonende machen wir eventuell eine Auswertung, wessen Team sich finanziell am besten entwickelt hat. Behaltet das im Hinterkopf, wenn ihr günstige Oldies statt hoffnungsvolle Talente einsetzt.
Viel Glück!

Nun, zehn unerschrockene Sportchefs haben mitgemacht. Natürlich lebt jeder in seiner Traumwelt und glaubt, die beste Mannschaft zusammengestellt zu haben. Aber wer könnte das wirklich objektiver beurteilen als du und unsere restlichen User? Darum stimmt im Poll ab, diskutiert die Teams und – nur für ganz Unerschrockene – stellt selbst ein Team zusammen! Und falls wir im Sommer tatsächlich eine Auswertung machen, werden wir die User-Teams berücksichtigen! (Ja, alles grosse Worte, wir haben uns schon an den Sportchef-Slang gewöhnt)

Mobile-User halten ihr Smartphone am besten quer.

Sportchef Nik Dömer:

«Fussball ist wie Schach, nur ohne Würfel.»
bild: Watson

Sportchef Alex Dutler:

«Keine Zeit für Erklärungen, muss Zügelhelfer Mourinho beaufsichtigen.»
Bild: watson

Sportchef Adrian Eng:

«Wir sind halt nicht ManCity.»
Bild: watson

Sportchef Reto Fehr:

«Hauptsache das Geld mit beiden Händen ausgeben ... Ich achte auf die Chemie.»
Bild: watson

Sportchef Oliver Linow

«Mit Zlatan wird mein Team von einem Captain geführt, der schon alles erlebt hat.»
Bild: watson

Sportchef Corsin Manser:

«Mein Kader wird Ende Saison – vorsichtig geschätzt – 284 Mio. Euro kosten, nicht mehr nur 100.»
Bild: watson

Sportchef Ralf Meile:

«Die Super League ist besser als ihr Ruf.»
Bild: watson

Sportchef Philipp Reich:

«Optimale Mischung aus Routiniers und jungen Wilden.»
Bild: watson

Sportchef Ralph Steiner:

«Mit dieser Nuggi-Truppe hole ich ungefährdet den watson-Manager-Sieg.»
Bild: watson

Sportchef Sandro Zappella:

«Als Sportchef und Rasenmeister ist Weitsicht gefragt.»
bild: watson

Zufrieden mit unseren Sportchefs? Dann sag uns, wer die beste Mannschaft zusammengestellt hat:

Welcher «watson-Sportchef» hat die 100 Millionen am sinnvollsten investiert?

Wir haben keine Ahnung? Dann schreib uns dein Team für 100 Millionen Marktwert ins Kommentarfeld!

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

1 / 50
Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball
quelle: getty images europe / philipp schmidli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB holt bei ManUtd ein verdientes 1:1 – die Europacup-Saison ist trotzdem vorbei
Die Young Boys verabschieden sich mit einer weiteren guten Leistung und einem Remis bei Manchester United aus der Champions League. Das 1:1 bedeutet, dass die Berner die Gruppe trotz fünf Punkten auf dem letzten Platz beenden.

Die Young Boys hatten nur noch eine kleine Chance, sich auf den 3. Platz vorzuschieben und damit in die Europa League einzuziehen. Eine Voraussetzung war ein Sieg bei Manchester United. Diesem kamen sie durchaus nahe. Fabian Rieder erzielte kurz vor der Pause das 1:1, und danach besass YB die eine oder andere Möglichkeit, um sich die drei Punkte zu holen und so noch auf Schützenhilfe von Villarreal am Donnerstag zu hoffen.

Zur Story