DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hillary Clinton wirft China Datenklau vor und warnt vor dem Iran

05.07.2015, 03:2405.07.2015, 12:09

Die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton wirft China den Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen und Regierungsinformationen vor. China versuche, «in Amerika alles zu hacken, was sich nicht bewege», sagte Clinton am Samstag auf der Wahlkampfveranstaltung. 

Die ehemalige US-Aussenministerin und -Senatorin sprach im US-Bundesstaat New Hampshire über Aussen- und Sicherheitspolitik. Ausserdem müssten die USA auf der Hut sein, da das chinesische Militär sehr schnell wachse.

Eine Gefahr sieht Clinton weiterhin im Iran, auch wenn es zu einer Einigung in den derzeit laufenden Verhandlungen über ein neues Atomabkommen mit dem Land kommen sollte. Die Aggressivität Teherans werde nicht enden und der Iran werde weiterhin Regierungen in der Region und woanders destabilisieren.

Clinton hatte im April ihre lange erwartete Bewerbung um die Präsidentschaft angekündigt. Auf Seite der Demokraten gilt die frühere First Lady als aussichtsreichste Kandidatin. Gewählt wird im November 2016, Amtsinhaber Barack Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. (kad/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Hausdurchsuchung: Half ein Trump-Angestellter dem FBI?
Nach der Razzia von Donald Trumps Anwesen will das Justizministerium offene Fragen beantworten. Vielleicht erfährt die Öffentlichkeit bald, ob die Bundespolizei einen Informanten hatte.

Eine Frage treibt Amerika um, seitdem am Montag die Bundespolizei FBI die Residenz des ehemaligen Präsidenten Donald Trump von Ermittlungsbehörden umstellte und durchsuchte: Was war der Auslöser für diese beispiellose Aktion? Warum gab Washington grünes Licht für die Razzia, bei der die Polizei geheime Dokumente suchte, die Trump sich unter den Nagel gerissen haben soll?

Zur Story