Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ronaldo erklärt sein gutes Verhältnis zu Messi: «Hoffe, wir gehen bald Abendessen»



Im Rahmen der Champions-League-Auslosung durften Lionel Messi und Cristiano Ronaldo nebeneinander sitzen – und nutzten den Anlass, um gemeinsam zu quatschen. Das bemerkte auch Moderatorin Reshmin Chowdhury, die sich zu den beiden setzte und Ronaldo fragte, wie das denn so sei ohne seinen grossen Rivalen in der gleichen Liga.

«Natürlich vermisse ich es, in Spanien zu spielen. Wir haben diese Kämpfe gegeneinander gehabt in den letzten 15 Jahren. Das war gut, es hat mich gepusht, und es hat auch ihn gepusht.»

Cristiano Ronaldo

Auf die Frage nach der grossen Rivalität erklärte der Juventus-Spieler:

«Wir teilen uns die Bühne Fussball jetzt seit 15 Jahren, er und ich. Ich weiss nicht, ob es sowas schon einmal gegeben hat. Dieselben zwei Typen auf derselben Bühne, die ganze Zeit. Das ist natürlich nicht immer ganz einfach. Wir haben eine gute Beziehung zueinander – aber wir haben bisher noch kein gemeinsames Abendessen gehabt. Ich hoffe aber, das haben wir in Zukunft.»

Der verlegene Messi, der kaum Englisch spricht, lachte, während es aus dem Publikum Applaus gab. Auf die Frage nach einem möglichen gemeinsamen Rücktritt antwortete Ronaldo:

«Er ist zwei Jahre jünger – aber ich finde, ich sehe ganz gut aus für mein Alter ...»

Der Portugiese legte aber kurze Zeit später gleich nach:

«Ich hoffe, dass ich in einem, in zwei und drei Jahren noch hier sein werde. Die Menschen, die mich nicht mögen, werden mich hier wiedersehen.»

(zap)

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

Die Karriere von Cristiano Ronaldo

So lacht die Welt über die neue Ronaldo-Büste

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Biologische Bombe» – ein Fussballfest brachte Bergamo das Coronavirus

Es ist das «Wuhan Europas»: Bergamo ist zum Epizentrum der Coronavirus-Pandemie geworden. Die lombardische Stadt und ihre Umgebung zählen – Stand 22. März – 5869 Infizierte und fast tausend Tote. Die Bilder von Militärlastwagen, die Särge aus der Stadt abtransportieren, illustrieren den Ernst der Lage auf drastische Weise. Warum wütet das Virus ausgerechnet hier so stark?

Zunächst richtete sich das Augenmerk der Epidemiologen bei der Suche nach den Gründen für das Desaster auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel