DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Como versuchen zahlreiche Journalisten einen Blick auf George Clooney und Barack Obama zu erhaschen.
In Como versuchen zahlreiche Journalisten einen Blick auf George Clooney und Barack Obama zu erhaschen.
Bild: EPA/ANSA

So sieht's aus, wenn die Obamas die Clooneys in Como besuchen

23.06.2019, 05:1223.06.2019, 05:29

Ausnahmezustand am Comer See in Italien: Paparazzi und Schaulustige haben sich in Stellung gebracht, um einen Blick auf Ex-US-Präsident Barack Obama und Hollywoodstar George Clooney zu erhaschen.

Obama sei mit seiner Frau Michelle und seinen beiden Töchtern am Samstag in der Villa des Schauspielers und seiner Frau Amal angekommen, berichteten italienische Medien am Samstag. Dort wollten die Obamas das Wochenende verbringen.

«Alles läuft wie vorgesehen», sagte der Bürgermeister der kleinen Gemeinde Laglio, Roberto Pozzi, der Nachrichtenagentur ADN Kronos. Es gebe eine grosse Polizeipräsenz und Sicherheitsvorkehrungen. Der Besuch sei für den Ort die allerbeste Werbung und ein Imagegewinn für die gesamte Region rund um den pittoresken See an der Grenze zur Schweiz. Clooney hat seit Jahren eine luxuriöse Villa in Laglio.

Der Besuch sei für den Ort die allerbeste Werbung und ein Imagegewinn für die gesamte Region rund um den pittoresken See an der Grenze zur Schweiz.
Der Besuch sei für den Ort die allerbeste Werbung und ein Imagegewinn für die gesamte Region rund um den pittoresken See an der Grenze zur Schweiz.
Bild: EPA/ANSA

Dass man sich dem Gelände nicht allzu sehr nähern sollte, haben vermutlich auch zwei Badegäste erfahren: Die Zeitung «Corriere della Sera» zeigte ein Video, auf dem sie in der «Sperrzone» schwimmen – bis sich ein Polizist auf einem Jetski näherte, um sie zu vertreiben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nicht aus religiösen Gründen, sondern der Tradition wegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Kanye heisst jetzt «Ye» – und schuld ist die Bibel

Kanye heisst jetzt Ye. Der Grund könnte in der Bibel zu finden sein.

Kanye West ist ein Hiphop-Schwergewicht: Als Rapper, Musikproduzent, Künstler und Modeunternehmer hat er Akzente gesetzt – und Millionen verdient.

Nun hat eine Richterin in Los Angeles einem Antrag des 44-jährigen Grammy-Gewinners und Ex-Mannes von Kim Kardashian auf Namensänderung stattgegeben: Kanye Omari West heisst jetzt offiziell nur noch «Ye». Er hat also auch keinen Nachnamen mehr, wie das «Rolling Stone» schreibt.

Völlig …

Artikel lesen
Link zum Artikel