DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kapstadt hat nach wie vor ein gröberes Gewaltproblem.
Kapstadt hat nach wie vor ein gröberes Gewaltproblem.
Bild: shutterstock

Tod durch Verbrechen: 47 Tote an einem Wochenende in Kapstadt

12.08.2019, 18:08

In Südafrikas Touristenmetropole Kapstadt sind vergangenes Wochenende 47 Menschen umgebracht worden, obwohl die Armee zur Sicherung in die Armenviertel entsandt wurde. Mehr als die Hälfte der Opfer kam nach Behördenangaben durch Schusswunden ums Leben.

Unter den Toten waren nach Angaben des Premiers der Westkap-Provinz, Alan Winde, eine Schwangere sowie eine Mutter, die vom eigenen Sohn erstochen wurde.

Der Polizeiminister des Landes, Bheki Clele, wies vor TV-Kameras dagegen auf den positiven Effekt des im Juli begonnenen Soldaten-Einsatzes in den Armenvierteln der Stadt hin. Hunderte gesuchte Kriminelle seien bereits festgenommen worden.

Nach der letzten verfügbaren Polizeistatistik wurden in einem Jahr landesweit 20'336 Menschen in Südafrika umgebracht. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Cities in the clouds

1 / 15
Cities in the clouds
quelle: x01793 / aly song
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kohle löst in Deutschland Windkraft wieder als wichtigste Stromquelle ab

Kohle hat als Energieträger für die Stromproduktion im ersten Halbjahr 2021 die Windkraft wieder vom ersten Platz verdrängt. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der gesamten in Deutschland erzeugten Strommenge von 258.9 Milliarden Kilowattstunden stammten nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes in diesem Zeitraum aus konventionellen Quellen wie Kohle, Erdgas oder Kernenergie.

Das war gut ein Fünftel (20.9 Prozent) mehr als ein Jahr zuvor, wie die Wiesbadener Behörde am Montag mitteilte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel