DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ministerpräsident Lofven gescheitert

Schwedens Regierung am Ende: Es gibt Neuwahlen

03.12.2014, 16:5903.12.2014, 17:35
Ministerpräsident Stefan Lofven 
Ministerpräsident Stefan Lofven Bild: EPA/TT NYHETSBYRAN

Nach einer Niederlage bei der Abstimmung über den Haushalt im Parlament hat der schwedische Ministerpräsident Stefan Lofven Neuwahlen angekündigt. Sie würden am 22. März stattfinden, sagte er am Mittwoch. 

Man müsse die Wähler angesichts einer «neuen politischen Landschaft» entscheiden lassen. Kurz zuvor hatte das Parlament den Haushaltsentwurf der neuen rot-grünen Minderheitsregierung abgelehnt.

Die Sozialdemokraten gewannen die Wahl im September zwar. Aber selbst mit Unterstützung der Linkspartei verfügt ihre Koalition mit den Grünen nicht über eine Mehrheit im Reichstag. (sda/reu) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Boris Johnson warnt: Zu schnelle Friedensverhandlungen helfen aktuell nur Putin
Vor idyllischer Bergkulisse wollen die Mächtigen der G7 ein Signal der Entschlossenheit gegen Moskau und Peking senden. Derweil verzeichnen russische Truppen in der Ostukraine weitere Gebietsgewinne.

Zum Auftakt des Gipfels der G7 in oberbayerischer Idylle besprachen sich die Staatschefs bilateral. Das alles überlagernde Thema: Russlands Krieg gegen die Ukraine. In der Abschlusserklärung der G7 soll explizit auch das demokratiefeindliche Agieren Chinas hervorgehoben werden.

Zur Story