Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Qualifikation erfolgreich überstanden

Bacsinszky erstmals seit 2010 wieder in Wimbledon dabei



epa04226381 Timea Bacsinszky of Switzerland returns to Maryna Zanevska of Ukraine during their first round match for the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 26 May 2014.  EPA/IAN LANGSDON

Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Erstmals seit 2010 kann Timea Bacsinszky wieder das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon bestreiten. Die Waadtländerin übersteht die Qualifikation unbeschadet.

Bacsinszky (WTA 86), die sich derzeit in einem Formhoch befindet schlug in der 3. und letzten Runde der Qualifikation Veronica Cepede Royg aus Paraguay (WTA 136) 7:5, 6:4 und schafft es damit erstmals seit 2010 wieder ins Hauptfeld von Wimbledon.

Keine Geschichte schreiben konnte Stephanie Vogt. Die Nummer 159 der Welt stand kurz davor, sich als erste Liechtensteinerin für ein Grand-Slam-Turnier zu qualifizieren. Vogt unterlag in der letzten Qualifikationsrunde der um 29 Plätze schlechter klassierten Kroatin Ana Konjuh 5:7, 3:6. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Nadal, Federer und Djokovic sind ein Trio auf Augenhöhe

Rafael Nadal besiegt Novak Djokovic mit 6:0, 6:2, 7:5 und gewinnt zum 13. Mal die French Open. Er steht nun wie Roger Federer bei 20 Grand-Slam-Titeln. Macht ihn das zum Grössten der Geschichte? Eine Analyse.

Wie ein Orkan fegte der Spanier Rafael Nadal im Final der French Open beim 6:0, 6:2, 7:5 über den Serben Novak Djokovic hinweg. Den Mann, der das Männertennis seit einer Dekade mit wenigen Unterbrüchen dominiert wie keiner zuvor. Die unangefochtene Nummer 1 der Welt. Den Mann, der letztmals im November 2019 verloren hatte (gegen Roger Federer). Novak Djokovic, der Nadal auf Sand immerhin sieben Mal besiegt hatte – und damit mehr als jeder andere.

Nach 2:41 Stunden Spielzeit verwandelte Nadal …

Artikel lesen
Link zum Artikel