DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
15.12. 2014; Langnau; Eishockey Schweizer Cup - SCL Tigers - SC Bern:  Byron Ritchie (Bern) mitte gegen Alban Rexha (Tigers) links und Lukas Haas (Tigers)(Christian Pfander/freshfocus)

Die Lösung: Einen Sonderstatus für die Tigers und den SC Bern im Cup. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Ewiges Duell mit den Tigers

Eismeister Zaugg

Der SC Bern hat den Cup gerettet und sollte ewiger Finalist sein

SCB-General Marc Lüthi hat den Eishockey-Cup gerettet. Der Final gegen Kloten wird im ausverkauften Hockey-Tempel ein Spektakel. Der SCB spielt um den Cup, Klotens Trainer Sean Simpson um die Ehre und eine prima Ausrede.



Der Eishockey Cup ist eine Veranstaltung ohne sportlichen Wert. Das ist zwar ein bisschen hart ausgedrückt, kommt aber der Wahrheit halt doch recht nahe. Denn anders als im Fussball ist der Cup nicht ein Eintrittsticket für europäische Wettbewerbe. Der Cup im Eishockey ist ein reines Kommerz-Produkt der erfolgreichen Sportvermarktungsagentur InfrontRingier.

Die ausverkaufte Ilfishalle vor dem dritten Viertelfinalspiel des Swiss Ice Hockey Cups 2014/15 zwischen de SCL Tigers und dem SC Bern am Montag, 15. Dezember 2014, in der Ilfishalle Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Den Fans wird auch im Cup Spektakel geboten, hier im Viertelfinalspiel zwischen den Tigers und Bern. Bild: KEYSTONE

Nun muss es keine schlechte Idee und keine Sünde sein, wenn eine Vermarktungsagentur im 21. Jahrhundert einen Wettbewerb erfindet, um mit einer Sportart Geld zu verdienen. Zu kritisieren ist lediglich, dass sich die Nationalliga-Clubs insgesamt viel zu billig verkauft haben. Aber das ist jetzt nicht das Thema.

Wir können bereits Bilanz ziehen. Der Cup hat den Erstliga-Klubs Volksfeste und den SCL Tigers im Viertelfinal gegen den SCB ein gefühltes «Jahrhundert-Spiel» beschert. Und der Final vom Mittwoch in Bern ist ausverkauft. Nicht weil der Cup die Massen elektrisiert, sondern weil der SCB dafür sorgt.

SCB-Lüthis schlaue Strategie

SCB-General Marc Lüthi ist der beste Vermarkter im Schweizer Sport. Er hat die Chance erkannt, mit dem Cup Geld zu verdienen – auch wenn der SCB den Final verlieren sollte, wird der Gewinn aus dem Cupwettbewerb gut und gerne eine halbe Million Franken betragen. Denn der SCB verdient ja mit der Gastronomie. Und so hat Marc Lüthi auch mit schlauer Preispolitik und Rabatt für die Saisonkarten-Inhaber dafür gesorgt, dass das Stadion voll sein wird. Der Cup wird also vor einer würdigen Kulisse ausgespielt und unser Staatsfernsehen überträgt live.

epa04379105 CEO Marc Luethi of Swiss Ice Hockey club SC Bern during a press conference during the season media day of the SC Bern, 01 September 2014, Bern, Switzerland.  EPA/ANTHONY ANEX

Dieser Mann weiss, wie man einen Klub vermarktet: Marc Lüthi. Bild: EPA/KEYSTONE

Dieses Endspiel in Bern ist allerdings bloss schöner Schein und der Glanz bloss Trompetengold. Ohne einen Titanen wie dem SCB in der Endausmarchung wäre das Interesse am Cup gering und bei jedem anderen NLA-Klub in der Deutschschweiz das Stadion nicht voll. Gott sei Dank hat das Los den Hockey-Tempel zu Bern und nicht Kloten als Austragungsort bestimmt.

Es wäre also fatal, wenn der SCB nicht ins Final gekommen wäre. Dann wäre der Cup eine Pleite. Und daraus müssten die tüchtigen Veranstalter eigentlich lernen. Da der Cup-Wettbewerb ja keine sportliche, wohl aber hohe kommerzielle Ideale hat, darf und kann die Zukunft mit ein paar Handgriffen gesichert werden.

So wäre der Cup-Erfolg gesichert

Der SCB und die SCL Tigers bekommen künftig einen Sonderstatus. Sowohl der SCB als auch die Tigers müssen in einer ersten Runde gegen einen Erstligisten antreten. So haben wir zwei Volksfeste im Bernbiet. Sodann spielen der SCB und die SCL Tigers in der zweiten Runde immer gegeneinander – und der Sieger ist direkt fürs Final qualifiziert und führt auch das Endspiel durch. Die restlichen Klubs spielen den zweiten Finalisten aus.

15.12. 2014; Langnau; Eishockey Schweizer Cup - SCL Tigers - SC Bern: Thomas Ruefenacht (Bern) links gegen Lorenzo Croce (Tigers) mitte und Miro Zryd (Tigers) (Christian Pfander/freshfocus)

Immer Bern – Langnau in der zweiten Runde? Bild: Christian Pfander/freshfocus

So wird der SCB sozusagen «ewiger Finalist». Ein ausverkauftes Stadion und ein würdiger Rahmen sind garantiert. Darüber hinaus haben wir im Herzen der Schweiz jede Saison das «Jahrhundert-Spiel» Langnau gegen Bern. Und sollte es dann doch einmal zu einer Sensation kommen, dann sind die SCL Tigers im Final – und auch in diesem ganz besonderen Falle ist ein ausverkauftes Stadion garantiert. Analog der «Arosa Challenge» der Nationalmannschaft sollten wir den Cup bei diesem neuen Modus «SCB-Challenge» («Défi Berne» für die Welschen) nennen. Das wäre ehrlich und transparent und würde der aktuellen Wirklichkeit sowieso sehr nahe kommen.

Für Klotens Trainer Sean Simpson bietet der Cup-Final eine einmalige Gelegenheit, die Ehre zu retten und eine erstklassige Ausrede zu finden. Wir erinnern uns: 2009 hat Sean Simpson mit den ZSC Lions die Champions Hockey League gewonnen – nach wie vor einer der grössten Triumphe in der Geschichte des Schweizer Mannschaftsportes. Ein paar Wochen später scheiterte er in den Playoffs im Viertelfinale gegen Fribourg kläglich: Vier Spiele, vier Niederlagen.

Simpson und der Jahrhunderterfolg

Doch niemand kritisierte Sean Simpson. Denn es war klar: Nach dem grandiosen Erfolg in der Champions Hockey League war es einfach nicht mehr möglich, noch einmal «nachzuladen» – die Playoff-Pleite war der Preis für den Triumph im europäischen Klubwettbewerb. Sean Simpsons Name in der ZSC-Geschichte steht nicht für eine verpasste Titelverteidigung und zwei Viertelfinal-Pleiten von 2009 und 2010 (er scheiterte nochmals im Viertelfinale und wurde anschliessend sofort Nationaltrainer), sondern für einen Jahrhunderterfolg im europäischen Wettbewerb.

Haben die Klotener eine Chance gegen den grossen SC Bern?

Wenn WM-Silberschmied Sean Simpson mit den Kloten Flyers den Cup in Bern gegen den übermächtigen SC Bern gewinnt, dann hat er die Ehre gerettet. Selbst dann, wenn er anschliessend die Playoffs verpassen sollte. Die Ausrede ist dann die gleiche, wie 2009 bei den ZSC Lions. Nach dem grandiosen Erfolg im Cup war es einfach nicht mehr möglich, noch einmal «nachzuladen» – die Abstiegsrunde ist der Preis für den Triumph im nationalen Cup-Wettbewerb. Sean Simpsons Name in Klotens Geschichte steht dann nicht für die verpassten Playoffs des Vorjahresfinalisten. Sondern für einen, na ja, Jahrhunderterfolg im Cup. Eigentlich kann der Kanadier ja gar nicht verlieren, denn auch der Verlierer des Cup-Finals wird eine Medaille bekommen. Eine Silber-Medaille. Sean Simpson, der Silberschmied von Stockholm, wäre als Cup-Final-Verlierer fortan auch noch der Silberschmied von Bern.

Da soll niemand kommen und sagen, es gehe im Cup um nichts. Die Unterhaltung wird erstklassig sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel