Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anti-government protesters gather at Martyrs Square during ongoing protests against the Lebanese government, in downtown Beirut, Lebanon, Saturday, June 6, 2020. Hundreds of Lebanese demonstrators gathered in central Beirut Saturday, hoping to reboot nationwide anti-government protests that began late last year amid an unprecedented economic and financial crisis. The Arabic word in the Background reads

Hunderte versammelten sich am Samstag in Beirut, um gegen die Regierung zu demonstrieren. Bild: keystone

48 Verletzte nach Zusammenstössen mit Hisbollah-Anhängern im Libanon



Beim ersten grösseren Anti-Regierungsprotest seit Wochen ist es im Libanon zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Anhängern der schiitischen Hisbollah gekommen.

Dabei seien 48 Menschen verletzt worden, von denen elf ins Spital gebracht worden seien, twitterte das libanesische Rote Kreuz am Samstag.

Aus Sicherheitskreisen hiess es, Hisbollah-Anhänger hätten im Zentrum der Hauptstadt Beirut angefangen, Steine zu werfen, nachdem die Demonstranten Sprechchöre gegen die Organisation angestimmt hatten. Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein, um die Gruppen voneinander zu trennen. «Niemand darf Schlachtrufe gegen die Hisbollah anstimmen», sagte einer der Unterstützer der Organisation.

Zuvor waren erstmals seit Beginn der Coronakrise und wochenlangen Ausgangsbeschränkungen Menschen aus verschiedenen Teilen des Landes in Beirut auf die Strasse gezogen. Viele von ihnen trugen Masken in den Farben der libanesischen Flagge.

Gegen korrupte Regierung – für Neuwahlen

Der Protest unter dem Motto «Wir wollen ein besseres Leben» richtete sich gegen die politische Elite, der die Demonstranten die Schuld an der Wirtschaftskrise geben.

«Wir wollen nicht mehr, dass uns ein korruptes System und korrupte Politiker regieren», sagte eine Demonstrantin. Auf Schildern forderten die Menschen eine unabhängige Regierung und Neuwahlen.

Das Land am Mittelmeer erlebt eine der schwersten Wirtschafts- und Finanzkrisen seiner Geschichte. Im März konnte die Regierung erstmals Staatsanleihen nicht zurückzahlen. Der Libanon gehört zu den weltweit am höchsten verschuldeten Ländern.

Kritiker werfen der politischen Elite vor, sie habe sich mit einer Art Schneeballsystem hemmungslos an den Staatsfinanzen bereichert. Die Regierung verhandelt derzeit mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über ein Rettungsprogramm.

Die Coronakrise und Ausgangsbeschränkungen haben die Lage weiter verschärft. Das libanesische Pfund hat zum Dollar mehr als die Hälfte seines Wertes verloren, was die Inflation antreibt. Schon vor der Ausbreitung des Coronavirus hatten rund 40 Prozent der Libanesen unter der Armutsgrenze gelebt.

Entwaffnung der Iran-orientierten Hisbollah gefordert

Im Vorfeld des Protests am Samstag hatten Aktivisten gefordert, dort auch die Entwaffnung der Hisbollah zu verlangen. Andere lehnten das ab. Die eng mit dem Iran verbündete Organisation bildet im Libanon so etwas wie einen Staat im Staate. Sie ist an der Regierung beteiligt, hat aber auch eine eigene Miliz, die Gebiete kontrolliert.

Bereits im Oktober waren wochenlange Massenproteste gegen die Regierung ausgebrochen, die jedoch durch das Coronavirus zum Erliegen kamen. Die Macht im Libanon ist nach einem nach Konfessionen ausgerichteten Proporzsystem aus dem Jahr 1943 unter Sunniten, Schiiten und Christen aufgeteilt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fall George Floyd: Prozess gegen Polizisten erst im nächsten Jahr

Das Hauptverfahren gegen vier wegen der Tötung des Afroamerikaners George Floyd angeklagte Ex-Polizisten soll am 8. März nächsten Jahres beginnen. Zuvor soll es am 11. September noch eine Anhörung zu Verfahrensfragen geben.

Dies verfügte laut US-Medienberichten Richter Peter Cahill am Montag (Ortszeit). Er warnte die Beteiligten auch, dass bei weiteren öffentlichen Äusserungen zu dem Fall eine Verlegung des Verfahrens an einen anderen Ort nötig sein könnte, um einen fairen Prozess zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel