DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demonstranten in Finnland werfen Feuerwerkskörper und Brandsätze auf Bus mit Flüchtlingen



In Finnland haben am Freitagmorgen dutzende Protestierende einen Bus mit Flüchtlingsfamilien attackiert. Sie warfen Feuerwerkskörper und andere Brandsätze auf den Bus.

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen zeigte Bilder von rund 40 Menschen: Einige hielten brennende Fackeln in den Händen, ein Demonstrant hatte sich im Stil der rassistischen und gewaltbereiten US-Organisation Ku-Klux-Klan verkleidet und trug eine finnische Flagge in der Hand.

In dem Bus sassen vor allem Familien mit Kindern, die zu einem Aufnahmezentrum in Lahti etwa hundert Kilometer von Helsinki entfernt gebracht werden sollten.

Die finnische Regierung verurteilte die «rassistischen Proteste». Gewalt und Drohungen seien «nicht zu rechtfertigen», hiess es in einer Erklärung. Regierungschef Juha Sipilä fügte hinzu: Gewalt gegen Asylsuchende und Migranten sei «absolut inakzeptabel». (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Europas Türsteher unter Beschuss: Der Frontex-Chef darf sich keinen Fehler mehr leisten

Mobbingvorwürfe, illegale Rückweisungen und Intransparenz: Der Direktor der EU-Grenzschutzagentur Frontex sieht sich mit Rücktrittsforderungen konfrontiert. Dabei setzt der Franzose nur um, was ihm die Politiker in Auftrag geben – sagt er.

Europa mag in vielen Fragen zerstritten sein, doch in einem ist man sich einig: Die EU muss ihre Aussengrenzen schützen. Der Kontrollverlust in der Flüchtlingskrise 2015 und das Sicherheitsvakuum im Nachgang zu mehreren Terror-Attacken haben zur Erkenntnis geführt, dass das grenzfreie Europa nach innen nur beibehalten werden kann, wenn EU-Staaten die Kontrolle haben, wen sie von aussen hereinlassen. Die «Festung Europa», sie ist längst Realität geworden.

Der Mann, der diese Politik umsetzen muss, …

Artikel lesen
Link zum Artikel