DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05324726 A handout photograph released by the official Syrian Arab News Agency (SANA) shows security officials and civilians inspecting the damage following a bombing at a bus station in the coastal city of Tartus, Syria, 23 May 2016. According to SANA, at least 20 people were killed in three bombings targeting bus station and a residential suburb in front of the bus station in Tartous. Some 45 people were also killed in a series of bombings in  Jableh city.  EPA/SANA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Mehrere Attentäter sprengten sich bei Busstationen in die Luft.
Bild: EPA/SANA

Über 100 Tote: Konzertierter «IS»-Terror gegen von Assad gehaltene Städte in Syrien



Bei einer Serie von Selbstmordanschlägen sind in den syrischen Küstenstädten Tartus und Dschabla mindestens 100 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende Menschen wurden teilweise schwer verletzt. Die Attentäter sprengten sich offenbar unter anderem bei mehreren Bushaltestellen, bei einem Spital und einem Elektrizitätswerk in die Luft. Die Attacken richteten sich nach ersten Angaben gegen zivile Ziele.

Zum Anschlag hat sich die Terrormiliz «IS» bekannt.

Beide Städte liegen an der syrischen Mittelmeerküste und werden von den Truppen von Machthaber Assad gehalten. In Tartus befindet sich seit Jahrzehnten auch der einzige Marinestützpunkt der russischen Armee im Mittelmeer. (tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel