DE | FR
USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Iran hat die auch vom US-Militär genutzte Militärbasis Al Asad im Irak mit Raketen angegriffen. (Archivbild)

Der Iran hat die auch vom US-Militär genutzte Militärbasis Al Asad im Irak mit Raketen angegriffen. (Archivbild) Bild: AP

Iran greift US-Truppen im Irak an – die 5 neuesten Entwicklungen im Nahen Osten



Iranische Vergeltungsschläge gegen die USA

Der Iran hat aus Vergeltung für die Tötung seines Top-Generals Ghassem Soleimani zwei auch von US-Soldaten genutzte Militärstützpunkte im Irak angegriffen. Betroffen seien der Luftwaffenstützpunkt Al Asad und eine Basis in der nördlichen Stadt Erbil.

Dies erklärte das US-Verteidigungsministerium in der Nacht zum Mittwoch. Die iranischen Revolutionsgarden teilten mit, bei der «Operation Märtyrer Soleimani» sei der mit 35 Raketen attackierte Luftwaffenstützpunkt Ain al-Assad «vollständig zerstört» worden. Der Angriff mit ballistischen Boden-Boden-Raketen auf die «von den Amerikanern besetzte» Basis sei «in jeder Hinsicht ein voller Erfolg».

Im Irak sind rund 5000 US-Soldaten stationiert, die ein internationales Militärbündnis zum Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) anführen. Die US-Stützpunkte im Irak sind zuletzt häufiger mit technisch einfacheren Raketen von örtlichen schiitischen Milizen, die vom Iran unterstützt werden, angegriffen worden. Ein direkter Angriff aus dem Iran markiert jedoch eine neue Eskalationsstufe im Konflikt zwischen den USA und dem Iran.

Weitere Drohungen an die USA

Jede US-Reaktion werde mit einer härteren Reaktion erwidert, schrieben die iranischen Revolutionsgarden zudem am frühen Mittwoch in einer Presseerklärung. Sie forderten die USA auf, ihre Truppen aus der Region abzuziehen, um Menschenleben nicht weiter zu gefährden. Die Raketenangriffe auf Ziele im Irak seien nur der erste Schritt gewesen, sagte ein Kommandeur der Revolutionsgarden im iranischen Fernsehen. Der Iran werde die Amerikaner nicht verschonen.

Die iranische Regierung bezeichnete die Raketenangriffe auf US-Truppen im Irak als Akt der Selbstverteidigung. Der Iran habe angemessene Massnahmen zur Selbstverteidigung ergriffen und abgeschlossen, twitterte Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif in der Nacht auf Mittwoch. Sein Land sei nicht auf Eskalation oder Krieg aus. Es werde sich aber gegen jede Aggression verteidigen.

Die Reaktion der USA...

«Wir arbeiten an ersten Einschätzungen der Schäden», erklärte das Pentagon. Auch zu möglichen Opfern machte das US-Militär zunächst keine Angaben. «Diese Stützpunkte sind wegen Hinweisen auf geplante Angriffe des iranischen Regimes auf unsere Truppen und Interessen in der Region in hoher Alarmbereitschaft gewesen», hiess es aus Washington.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA sperrte unterdessen für US-Fluggesellschaften den Luftraum über dem Irak, dem Iran, dem Persischen Golf und dem Golf von Oman. Asiatische sowie arabische Fluggesellschaften kündigten in der Nacht auf Mittwoch zudem die Änderung von Flugrouten an.

...und von Trump persönlich

US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstag vor den Angriffen gesagt: «Falls der Iran irgendetwas macht, was er nicht tun sollte, werden sie die Konsequenzen erleben. Und das sehr stark.» Das Weisse Haus in Washington unterrichtete den Präsidenten über die derzeitige Lage und Donald Trump meldete sich kurze Zeit später in ruhigem Ton zu Wort. Die Lage werde noch sondiert, twitterte Trump in der Nacht auf Mittwoch. Zudem kündigte er eine Erklärung für Mittwochmorgen (Ortszeit) an.

Alles ist gut!«, schrieb er und erklärte, Raketen seien vom Iran aus auf zwei Militärstützpunkte im Irak abgefeuert worden. Derzeit würden mögliche Opfer und Schäden bewertet. »So weit so gut!«, fügte Trump hinzu. »Wir haben das stärkste und am besten ausgestattete Militär überall auf der Welt, bei weitem!"

Der Nachrichtensender CNN zeigte am Dienstagabend (Ortszeit) Bilder von der Ankunft von Verteidigungsminister Mark Esper, Aussenminister Mike Pompeo und Generalstabschef Mark Milley im Weissen Haus. Die wichtigsten Minister von US-Präsident Trump kamem zu einer Krisensitzung zusammen.

Die wirtschaftlichen Folgen

Aus Furcht vor einer weiteren Eskalation der Krise zwischen den USA und Iran nach dem iranischen Raketenangriff auf US-Truppen im Irak rutschten die Börsen in Asien ab. In Tokio verlor der japanische Nikkei-Index im frühen Handel 2.5 Prozent. Der MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien ausserhalb Japans gab 0.5 Prozent nach.

Im Gegenzug legten die Erdölpreise und die «Krisenwährung» Gold zu. US-Leichtöl WTI verteuerte sich um 4.42 Prozent auf 65.47 Dollar pro Barrel. Der Goldpreis kletterte um 1.9 Prozent auf 1603.93 je Feinunze.

Soleimani war in der Nacht zum Freitag von US-Drohnen in der irakischen Hauptstadt Bagdad getötet worden. Washington erklärte danach, der Chef der Al-Kuds-Einheiten habe Angriffe auf US-Bürger geplant. Soleimani war der wichtigste Vertreter des iranischen Militärs im Ausland. Er galt als Architekt der iranischen Militärstrategie in den Nachbarländern. Im Iran wird er nun als Märtyrer verehrt. (mim/sda/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

US-Militärschlag gegen Iran-General

Iraner trauern um ihren General

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Tag der Schande»: Trump wird freigesprochen – und kündigt Grosses an

Dass Trump nicht verurteilt wird, war absehbar. Die Empörung ist aber trotzdem gross. Alles was du zum Ende von Trumps zweitem Impeachment-Verfahren wissen musst.

Knapp sechs Wochen nach der Erstürmung des Kapitols durch wütende Anhänger Donald Trumps hat der US-Senat den Ex-Präsidenten im Amtsenthebungsverfahren vom Vorwurf der «Anstiftung zum Aufruhr» freigesprochen. Eine Mehrheit von 57 Senatoren stimmte am Samstag nach nur fünf Tagen der Verhandlungen zwar für eine Verurteilung des Republikaners, sie verfehlten damit aber die für eine Verurteilung im Senat nötige Zweidrittelmehrheit von 67 Stimmen. 50 Demokraten und sieben Republikaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel