DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beim 2:2 in Paderborn

Dortmunds Reus droht erneut eine längere Pause



epa04499887 Dortmund's Marco Reus lies on the ground after being injured during the German Bundesliga soccer match between SC Paderborn and Borussia Dortmund in Paderborn, Germany, 22 November 2014.  EPA/JONAS GUETTLER (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION - Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match)

Marco Reus hat sich erneut verletzt. Bild: EPA/DPA

Dem deutschen Internationalen Marco Reus vom Bundesligisten Borussia Dortmund droht nach einer Verletzung erneut eine längere Zwangspause.

Beim 2:2 beim SC Paderborn wurde der Mittelfeldspieler am Samstag nach einem Foul von Marvin Bakalorz in der 67. Minute ausgewechselt. «Es besteht Verdacht auf einen Aussenbandriss, und auch die Syndesmose ist wahrscheinlich in Mitleidenschaft gezogen», sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Reus wurde zur Untersuchung ins Spital gebracht. Reus hatte sich im September einen Aussenbandteilriss und eine Dehnung der Fusswurzelbänder links zugezogen. Zuletzt musste er mit einer Bänder- und Sehnenzerrung sowie einem Knochenödem pausieren. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel