Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Asylbewerber in der Mensa des Asylempfangs- und Verfahrenszentrum in Chiasso, aufgenommen am Mittwoch 8. Februar 2012. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Bild: KEYSTONE

Vorschlag auf dem Tisch

So sollen die Asylsuchenden in Zukunft verteilt werden



Für die Verteilung der Asylsuchenden auf die zukünftigen Bundeszentren liegt ein erster Vorschlag auf dem Tisch: Die Zahl der Plätze, welche eine Region bereitstellen muss, soll sich nach der Bevölkerungszahl richten. 

Insgesamt sollen in den Bundeszentren künftig 5000 Plätze für Asylsuchende bereitstehen. In einem Entwurf für eine gemeinsame Erklärung von Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden ist nun erstmals beschrieben, wie viele Plätze jede der sechs so genannten Asylregionen schaffen soll. Das berichtete Radio SRF am Freitag. 

Gemäss dem Entwurf zur Erklärung, der auch der Nachrichtenagentur sda vorliegt, soll die Asylregion Westschweiz mit 1280 am meisten Plätze schaffen. Im Kanton Zürich sollen künftig in Bundeszentren 870 Plätze zur Verfügung stehen, in der Nordwestschweiz 840 und in der Ostschweiz 700. 

Die Zentral- und Südschweiz soll demnach 690 Plätze bereit stellen, der Kanton Bern 620. In jeder der sechs Asylregionen soll der Bund jeweils ein Verfahrenszentrum sowie bis zu drei Ausreisezentren betreiben. 

Die gemeinsame Erklärung soll an der Asylkonferenz am 28. März verabschiedet und anschliessend an einer Medienkonferenz vorgestellt werden, wie es beim Bundesamt für Migration (BFM) auf Anfrage hiess. Bis dahin könne sie durch beteiligten Parteien noch verändert werden. Zu Details der Erklärung äusserte sich das BFM nicht. 

Standortkantone erhalten Bonus

Wie bereits bekannt ist für die Standortkantone der Zentren ein "Bonus" geplant. Gemäss dem nun vorliegenden Entwurf sollen sie weniger Asylsuchende aufnehmen müssen, die ein so genannt erweitertes Verfahren durchlaufen. 

Pro 100 Plätze in einem Bundeszentrum sollen dem Standortkanton 20 Asylsuchende weniger im erweiterten Asylverfahren zugeteilt werden; bei den Ausreisezentren soll es zusätzlich eine Kompensation geben, die nach Anzahl zugewiesener Personen berechnet wird. 

Einen weiteren "Bonus" gibt es für die Flughafenkantone sowie für die Kantone mit einem Zentrum für renitente Asylsuchende. Von letzteren Zentren soll es künftig zwei geben - wo sie stehen sollen, ist allerdings noch unklar. 

Asylverfahren soll beschleunigt werden

Mit der Neustrukturierung des Asylwesens will der Bundesrat erreichen, dass die Asylverfahren weniger lange dauern. Etwa 60 Prozent der Verfahren sollen in 140 Tagen abgeschlossen werden - in den Bundeszentren. Damit dies möglich ist, muss das Parlament allerdings noch zahlreiche Gesetzesänderungen vornehmen. 

In diesen Zentren sollen alle am Verfahren beteiligten Personen am gleichen Ort vereint sein. Am Stadtrand von Zürich ist seit Anfang Jahr ein Testzentrum für rund 300 Asylsuchende in Betrieb. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Analyse

Donald Trump verweigert Coronahilfe: Dreht er jetzt durch?

Vier Wochen vor den Wahlen ist der Präsident völlig unberechenbar geworden.

«Dann sollen sie doch Kuchen essen», soll Marie-Antoinette gespottet haben, als hungrige Massen in den Strassen von Paris nach Brot verlangten. Es war ein dummer Spruch mit fatalen Folgen. Wenig später hatte Frankreich seine Revolution und die Königin landete unter der Guillotine.

Den Kopf wird Donald Trump der folgende Tweet nicht kosten, aber möglicherweise sein Amt. Er ist nicht weniger dumm und lautet wie folgt:

Der Präsident will somit sämtliche Corona-Hilfe bis nach den Wahlen auf Eis …

Artikel lesen
Link zum Artikel