DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zeit sich zu läutern!

Alec Baldwin steht im Verdacht homophob zu sein. Nun wird seine Tochter als bisexuell geoutet

29.06.2014, 12:1229.06.2014, 17:43
Ireland Baldwin (18).
Ireland Baldwin (18).Bild: NINA PROMMER/EPA/KEYSTONE

Alec Baldwins Tochter Ireland gehört mit Sicherheit zu den schönsten Promi-Kindern. Beruflich arbeitet die 18-jährige Tochter von Baldwin und Kim Basinger als Model, privat hängt sie gerne mit der Rapperin Angel Haze ab – rein freundschaftlich. So dachte man bisher wenigstens.

Die 22-jährige Rapperin macht nun aber in einem Interview mit dem englischen Independent klar Schiff: «Die Medien glauben: ‹Ah die sind so süss, die sind beste Freunde.› Ein gemischtrassiges Lesbenpaar ist für Amerika im Moment einfach zu schräg. Aber wir f****n und Freunde f****n nicht.»

Rapperin Angel Haze (22).
Rapperin Angel Haze (22).Bild: Getty Images Europe

Eine Reaktion von Irelands Vater Alec auf das Interview blieb bisher aus. Der Hitzkopf wird aber mit Bestimmtheit bald schon ins nächste Fettnäpfchen treten. Baldwin wurde in der Vergangenheit immer wieder vorgeworfen, andere Menschen mit homophoben Sprüchen diffamieren zu wollen. Betroffen waren unter anderem Mitt Romneys Assistent Garrett Jackson, ein Paparazzi und der Chefredaktor der New York Daily News.

Alec, Hilaria und Ireland Baldwin.
Alec, Hilaria und Ireland Baldwin.Bild: Getty Images North America

Alec Baldwin selbst weist sämtliche Vorwürfe von sich. Er sei in keinster Weise homophob – als Schauspieler schwimme er in einem Teich von Homosexuellen. Ausserdem assistiere er bei der Hochzeit eines schwulen Freundes. 

Trotzdem erinnert die Geschichte ein wenig an den Republikanischen Senator Rob Portman, der die gleichgeschlechtliche Ehe jahrelang bekämpfte, bis sich sein Sohn als schwul outete. Zwei Jahre später befürwortete er, was er früher so strikt ablehnte.

Senator Rob Portman.
Senator Rob Portman.Bild: /AP/KEYSTONE

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl
«Schon wieder!», muss sich die Queen in Anbetracht der Fahnenflucht ihres Enkels Harry und seiner Gattin Meghan denken und sich ungut erinnert fühlen an «that woman», für die Edward VIII. vor 84 Jahren die Krone niederlegte – und damit erst ihren Vater und danach sie selbst auf den Thron zwang.

Als Edward Albert Christian George Andrew Patrick David, der Prinz von Wales, 1936 zum britischen König erklärt wurde, stand sie neben ihm am Fenster.

Zur Story