China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. Secretary of State Rex Tillerson, left, shakes hands with Chinese Foreign Minister Wang Yi before their meeting at the Great Hall of the People in Beijing Saturday, Sept. 30, 2017. (Lintao Zhang/Pool Photo via AP)

Freundliches Lächeln, ernste Gespräche: US-Aussenminister Rex Tillerson wird von seinem chinesischen Amtskollegen Wang Yi begrüsst. Bild: AP/Getty Images POOL

Nordkoreas «Little Rocket Man» im Zentrum – US-Aussenminister Tillerson zu Besuch in China



US-Aussenminister Rex Tillerson hat am Samstag seine politischen Gespräche in Peking aufgenommen. Schwerpunkt der Treffen mit seinem Amtskollegen Wang Yi und anderen chinesischen Führern dürfte der Konflikt um das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas sein.

Tillerson und Wang Yi wollten auch den für November geplanten China-Besuch von US-Präsident Donald Trump vorbereiten.

Spannende Einblicke vom Schweizer Deza-Leiter in Nordkorea

Die USA hatten zuletzt nachdrücklich versucht, China zu einer stärkeren Einflussnahme auf Nordkorea zu drängen. Peking hat aber eine gespaltene Haltung: Zwar will es in seiner Nachbarschaft keine Atomwaffen, um das Risiko eines Atomkriegs zu minimieren.

Zugleich fürchtet China jedoch einen Kollaps Nordkoreas, der Flüchtlingsströme nach China und das Heranrücken von US-Truppen von Südkorea bis an die chinesische Grenze zur Folge haben könnte.

Kim vs. Trump: Der Konflikt um Nordkorea eskaliert

Peking setzt mitbeschlossene UNO-Sanktionen gegen Nordkorea um, will dabei aber nicht zu weit gehen. So ordnete Peking erst am Donnerstag im Rahmen der Sanktionen eine Schliessung aller nordkoreanischen Unternehmen in China an, lehnt aber ein von den USA gefordertes komplettes Öl-Embargo gegen Nordkorea ab. Vor dem Tillerson-Besuch rief das Aussenministerium erneut zu einer «friedlichen Lösung» auf.

Der Konflikt spitzte sich in den vergangenen Tagen weiter zu, nachdem Nordkorea als Reaktion auf kriegerische Töne von US-Präsident Trump mit dem möglichen Test einer Wasserstoffbombe über dem Pazifik gedroht hatte. Ob Nordkorea tatsächlich über eine Wasserstoffbombe verfügt, ist zurzeit allerdings unklar. Die USA schickten zugleich B-1B-Bomber und Kampfjets in den internationalen Luftraum östlich von Nordkorea. (sda/dpa)

Virales Survival-Training auf YouTube

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Donald Trump recht hat und man Huawei nicht trauen kann

Der Telekom-Konzern Huawei spielt eine zentrale Rolle bei Chinas Führungsanspruch im Technologie-Sektor. Deshalb ist er im Visier der USA. Doch auch der Rest der Welt sollte im Umgang mit Huawei vorsichtig sein.

Im Zentrum von Peking ist vor 30 Jahren nichts passiert. So lautet die Lesart der chinesischen Führung. Auf dem Tiananmen, dem Platz des Himmlischen Friedens vor der «Verbotenen Stadt», herrschte Anfang Juni 1989 demnach genau das, was der Name besagt. Wer sich diese Propagandabrille nicht aufsetzt, weiss, dass es weder friedlich noch himmlisch zu und her ging.

Damals hatten Studenten den Platz während Wochen besetzt und für Demokratie demonstriert. In der Nacht zum 4. Juni 1989 schlug die …

Artikel lesen
Link zum Artikel