DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tot: Löwe Cecil, bekannt für seine schwarze Mähne. Nach 40-stündigem Todeskampf erschossen ihn seine Jäger, die über 50'000 Dollar für eine Jagd mit Pfeil und Bogen bezahlt haben sollen.
Tot: Löwe Cecil, bekannt für seine schwarze Mähne. Nach 40-stündigem Todeskampf erschossen ihn seine Jäger, die über 50'000 Dollar für eine Jagd mit Pfeil und Bogen bezahlt haben sollen.Bild: EPA/ZIMPARKS

US-Zahnarzt erschiesst Promi-Löwen zum Spass mit Pfeil und Bogen – und hat jetzt die Mutter aller Shitstorms am Hals

29.07.2015, 00:5229.07.2015, 11:32

Mit seiner schwarzen Mähne und seiner Erhabenheit ist der Löwe Cecil in Simbabwes Hwange-Nationalpark eine Berühmtheit. Oder besser: war. Denn das 13-jährige Alpha-Männchen ist tot.

Cecil wurde Anfang Juli auf einer Farm ausserhalb des Parks entdeckt, sein Fell war abgezogen, sein Kopf fehlte. Eindeutig identifiziert wurde Cecil durch sein GPS-Halsband, das seine Jäger vergeblich zu verstecken versuchten.

Cecil the Lion, festgehalten auf einer SafariYouTube/Bryan Orford

Qualvoller Tod nach 40 Stunden

Eine Naturschutzorganisation in Simbabwe hat nun Details zum qualvollen Tod des berühmten Löwen veröffentlicht, die Menschen weltweit entsetzen. Laut der Zimbabwe Conservation Task Force (ZCTF) ist ein reicher US-Jäger für Cecils Tod verantwortlich. 

Der Mann, ein Zahnarzt aus dem Bundesstaat Minnesota, habe auf der Suche nach einer Trophäe mehr als 50'000 Dollar gezahlt, um Cecil mit Pfeil und Bogen töten zu können. Das Geld sei an einen Safari-Organisator geflossen, berichtete die Organisation am Dienstag.

Gestorben ist der Löwe aber offenbar erst nach 40-stündigem qualvollem Todeskampf. Laut ZCTF hatten die Jäger den Löwen mit Hilfe eines an ihrem Wagen befestigten toten Tiers in der Nacht aus dem Nationalpark, wo er geschützt ist, gelockt und zunächst vergeblich versucht, ihn mit Pfeil und Bogen zu erlegen. Cecil konnte offenbar fliehen. Doch seine Verfolger spürten ihn auf - oder hetzte ihn durch die Steppe (die Versionen gehen hier auseinander) -, und erschossen ihn.

Shitstorm lässt nicht lange auf sich warten

Der Safari-Organisator und der Besitzer der Farm, auf der Cecils Kadaver entdeckt wurde, müssen sich ab Mittwoch vor einem Gericht der Grenzstadt Victoria Falls wegen Wilderei verantworten. In der Ankündigung des Gerichts bleibt der US-Tourist unerwähnt. Doch Simbabwes Polizei bestätigte auf einer Pressekonferenz, in dem Fall auch gegen ihn zu ermitteln. «Wir haben zwei Leute verhaftet, nun suchen wir auch nach ihm», sagte Polizeisprecherin Charity Charamba.

Auf Twitter & Co. sieht sich der Jäger derweil einem Sturm der Entrüstung ausgesetzt. Bis am späten Abend in den USA wurden laut Twitter über 200'000 Tweets mit dem Hashtag #CecilTheLion abgesetzt. Aktivisten veröffentlichten die Kontaktdaten des Zahnarztes, die Yelp- und Facebook-Seiten seiner Praxis werden von negativen Kommentaren überschwemmt.

In einer Stellungnahme, die mehrere Medien veröffentlichten, bestätigte der Mann, dass er im Juli auf einer Jagdreise in Simbabwe gewesen sei. Und er rechtfertigt sich: Die Löwenjagd sei seines Wissens «legal» gewesen, alle Bewilligungen habe er sich organisieren lassen. Er habe nicht gewusst, dass es sich bei dem erlegten Löwen um eine lokale Berühmtheit handelte. Es tue ihm zutiefst leid, diesen Löwen getötet zu haben.

Der zweifache Familienvater ist nach einem Bericht der Zeitung StarTribune aus Minnesota ein passionierter Jäger und Mitglied der Trophäen-Jagd-Organisation Safari Club International. Dort prahlt er mit 43 «kills», unter anderen soll er einen Büffel, Eisbären und Berglöwen erlegt haben. 

Die «New York Times» berichtete einst, wie der Mann einen rekordverdächtig grossen Elch in Kalifornien mit Pfeil und Bogen tötete. Diese Waffen haben es ihm offenbar besonders angetan. Er verabscheue es, eine Feuerwaffe auf seine Jagdtrips mitzunehmen, sagte er der Zeitung. Und er prahlte damit, eine Spielkarte aus 90 Metern Entfernung treffen zu können.

Schwarzbär illegal getötet

In Sachen Wilderei ist der Zahnarzt laut StarTribune indes kein unbeschriebenes Blatt: 2008 gestand er, mit anderen einen Schwarzbären in Wisconsin ausserhalb einer Jagdzone erlegt zu haben. Er erhielt eine einjährige Bewährungsstrafe und bezahlte eine Busse über 3000 Dollar. Auch wegen Fischens ohne Lizenz wurde er schon gebüsst.

Schliesslich berichtete die StarTribune auch, dass der Zahnarzt 2009 rund 128'000 Dollar bezahlte, um einen Fall von angeblicher sexueller Belästigung abzuwenden. Der Vergleich enthielt jedoch kein Schuldeingeständnis. Der Fall brachte ihm auf den Sozialen Medien keinen Sympathiegewinn.  

Erst im Juni hatte die Weltnaturschutzunion IUCN darauf hingewiesen, dass der Löwe zu den immer bedrohteren Arten zählt. Trotz einiger Schutz-Erfolge im südlichen Afrika gingen die Löwen-Bestände im Westen und Osten des Kontinents deutlich zurück.

Die Naturschützer von ZCTF fürchten nun, dass auch Cecils Junge getötet werden könnten, allerdings auf natürliche Weise: Cecils Nachfolger Jericho dürfte es nicht gelingen, sie vor anderen männlichen Löwen zu schützen.

Eine gute Übersicht zu allem, was über #CecilTheLion bekannt ist, findet sich bei vox.com. (trs)

Mit Material der Nachrichtenagentur sda und von Spiegel online

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Zwei Millionen Menschen evakuiert: Mega-Taifun rast unaufhaltsam auf Japan zu
Im Pazifik steuert ein verheerender Taifun in Richtung Japan. Es werden Windgeschwindigkeiten von 270 Stundenkilometern und starker Regen erwartet. Zwei Millionen Menschen müssen ihre Häuser verlassen und sich in Sicherheit bringen.

Ein heftiger Taifun hat den Süden Japans mit starken Sturmböen und schweren Regenfällen heimgesucht. Tausende Bewohner mussten sich vor den Unwettern in Sicherheit bringen, der Zug- und Flugverkehr war am Sonntag beeinträchtigt. Auf der südwestlichen Hauptinsel meldete der japanische Fernsehsender NHK vereinzelte Verletzte, Berichte über grössere Schäden oder Todesopfer gab es jedoch nicht.

Zur Story