SVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jung-SVP macht Stimmung gegen Fahrende und kassiert Anzeige wegen «rassistischer Hetze» 

22.02.18, 22:29 23.02.18, 09:33


Am 25. März wird im Kanton Bern ein neue Regierung und ein neuer «Grosser Rat» gewählt, wie das bernische Parlament heisst. Auch die Junge SVP (JSVP) des Kantons möchte Sitze im Grossen Rat erobern. Um ihre Kandidaten zu bewerben, greift sie zum Holzhammer: «JSVP-Kandidaten wählen – Transitplätze für Zigeuner verhindern» betitelte sie am Mittwoch eine Medienmitteilung.

Das Plakat sei «grundrassistisch», sagt der Berner Jungsozialist. Dimitri Rougy Bild: zvg

Die Jungpartei versucht damit Kapital zu schlagen aus dem Widerstand eines Teils der Bevölkerung in den Ortschaften Wileroltigen und Meinisberg, welcher sich gegen Transitplätze für Fahrende richtet. Das Dossier fällt in die Verantwortung des Berner Regierungsrats Christoph Neuhaus (SVP). 

Eine Burka für alle Fälle – das Evergreen auf SVP-Plakaten

Bildsprache und Wortwahl des Flyers der JSVP zum Thema sind drastisch. Zu sehen ist ein klischiert dargestellter Schweizer mit Sennenkäppi und Weste, der sich die Nase zuhält angesichts von «Schmutz und Fäkalien», welche die JSVP mit Fahrenden in Verbindung bringt. Auch Lärm und Diebstahl werden genannt. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», so der Claim der Jungpartei. 

«Wir wollen mit diesem Sujet die Bevölkerung für die Thematik der Standplätze für ausländische Zigeuner sensibilisieren», sagt JSVP-Co-Präsident Nils Fiechter gegenüber watson. Die JSVP sei die einzige Partei im Kanton, welche sich gegen «Millionenausgaben» für die Schaffung von Transitplätzen wehre.

Für den Jungsozialisten Dimitri Rougy, der wie JSVP-Co-Präsident Fiechter im Wahlkreis Oberland für den Grossen Rat kandidiert, zeigt die Aktion: «Die JSVP hat keine politischen Inhalte, weshalb sie gegen Minderheiten schiesst.»

Nils Fiechter, Co-Präsident der Jungen SVP im Kanton Bern. Bild: KEYSTONE

Rougy hat Strafanzeige gegen die Verantwortlichen des Flyers eingereicht – wegen eines möglichen Verstosses gegen das Rassendiskrimierungsgesetz. Darauf stehen laut Rougy bis zu drei Jahre Gefängnis oder eine Geldstrafe. «Worte und Bildsprache der JSVP verbinden ganz offen Fahrende mit Fäkalien und mit Dreck», begründet Rougy die Anzeige. Das Plakat sei «grundrassistisch».

Auch Sinti und Roma reichen Strafanzeige ein

Aus Sicht des Verbandes Sinti und Roma Schweiz und der Gesellschaft für bedrohte Völker verstösst die Facebook-Publikation der Berner JSVP gegen Art. 261 bis des Schweizerischen Strafgesetzbuchs («Rassismus-Strafnorm»). Aus diesem Grund hat der Verband Sinti und Roma Schweiz am Freitag bei der Staatsanwaltschaft Bern-Mitteland Strafanzeige eingereicht, wie es in einer Medienmitteilung vom Freitag heisst. (whr)

Die vom Jungsozialisten Rougy angekündigte Strafanzeige hält Fiechter für «lächerlich». Die Kampagne verletzte keinerlei strafrechtlichen Bestimmungen. Rougys Anzeige sei Ausdruck einer «übertriebenen political correctness».

Diesen Vorwurf weist wiederum Jungsozialist Rougy zurück: «Der Begriff Zigeuner ist in höchstem Masse verletztend und rassistisch». Würde Fiechter die Geschichte ein wenig studieren, wäre ihm das klar. (cbe)

Die SVP ist krasser drauf, als man denkt!

Video: watson/Renato Kaiser

Abonniere unseren Daily Newsletter

55
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
55Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mostlyharmless 23.02.2018 20:54
    Highlight Puh... bei diesem Artikel wurde wohl die SVP-Jugend mobilisiert. Zumindest hoffe ich, dass dieses Blitz-/Herzverhältnis nicht auf normale Menschen zurückzuführen ist.
    6 4 Melden
  • Simonetta 23.02.2018 16:37
    Highlight Der Handzettel zeigt Wohnwagen, typisch holländische Touristen. Das soll rassistisch sein? Aber sind herumfahrende, holländische Touristen überhaupt eine Rasse?
    Fahrende sind ganz bestimmt keine Rasse. Denn jeder Erdenbürger, der jetzt gerade mit Schiff oder Wagen unterwegs ist, der ist ein Fahrender.
    Verstehe die Aufregung nicht. Touristen, die wilde Mülldeponien hinterlassen und die Landschaft zuscheissen, sind zurecht unerwünscht.
    20 8 Melden
    • Simonetta 24.02.2018 16:52
      Highlight @Thaç
      Wie kommst Du auf die Roma?
      Bist Du ein Rassist und glaubst alle Fahrenden müssten Roma sein?
      Wer, ausser einem Rassisten, könnte in dieser Zeichnung eindeutige Rassenmerkmale ausmachen?

      Übrigens, Touristen sind Menschen, die gerade einen Ausflug, oder eine Reise machen.
      Wenn das Roma auch mal tun, dann sind sie in diesem Moment Touristen, wie jeder andere auf der Autobahnraststätte auch.
      2 9 Melden
  • Liselote Meier 23.02.2018 15:56
    Highlight Ich finde das Plakat gut, sieht man wessen geistiges Kind sich doch sind, im Sinne von:

    "Wir mögen unsere Nazis lieber in voller Montur. Dann kann man sie nämlich ...zack... erkennen, ganz schnell"
    12 34 Melden
  • hävi der spinat 23.02.2018 12:40
    Highlight Wieso werden meine Kommentare nicht aufgeschaltet?
    Wollt ihr hier wirklich nur noch linke bis linksextreme Meinung aufschalten?
    Die werden sich aber ganz schnell gegenseitig auf die Nerven gehen und sich schon bald selbst zerfleischen wer der noch extremere Linke ist.

    Gute Nacht.
    173 206 Melden
    • hävi der spinat 23.02.2018 16:48
      Highlight Super. Jetzt scheint es endlich zu klappen.
      Von meinen letzten 6 Kommentaren wurde doch die Hälfte aufgeschaltet.
      Meine Frage nun: wieso muss ich nicht selten dafür kämpfen?
      Aufgeschaltet zu werden meine ich.
      Wieso wird meine Meinung nicht, wie wohl die der meisten Anderen hier, einfach aufgeschaltet?
      Ohne das ich dies vorher zig mal reklamieren muss?
      Wenn ich die anderen Comments hier lese, am Tonfall kann s nicht liegen.
      An was liegt es also bitteschön?
      Weil ich kein Linksextremer bin?
      22 65 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 23.02.2018 16:57
      Highlight > Gute Nacht.

      Deine Beiträge sind unrelevant und schiessen am Thema vorbei. Sie sind faktisch unkorrekt und keine deiner Aussagen kannst du belegen.

      Üblicherweise machst du direkte Angriffe auf andere Kommentatoren, manchmal subtil und manchmal offensichtlich.

      Nie bist du an einer Diskussion interessiert, dir geht es nur darum andere Meinungen und Ansichten zu diffamieren.
      46 22 Melden
    • hävi der spinat 25.02.2018 20:33
      Highlight You will irgendwas

      Deine Reaktion gibt mir also recht. Du scheints dich zu erkennen.
      Nur eines tue nicht.
      Schliesse nicht von dir auf mich.
      Vergleich nicht meine Kommentare mit deinen Ergüssen.
      Darum möcht ich doch sehr bitten.

      Einen schönen Abend noch.
      2 105 Melden
  • Angelo C. 23.02.2018 12:24
    Highlight Möchte mal wissen, was an Bild und Text der SVP so “unangemessen und tendenziös” sein sollte, tztz 🤔!

    Alles bestbekannte Fakten aus der gängigen Praxis....

    https://www.blick.ch/news/schweiz/nach-roma-eklat-kantone-suchen-loesungen-wohin-mit-den-fahrenden-id1980820.html

    https://www.bernerzeitung.ch/region/bern/Franzoesische-Fahrende-ueberrumpeln-Radelfingen/story/27246421

    https://www.bernerzeitung.ch/region/bern/Eine-Tafel-gegen-Fahrende/story/16004636

    Der Einfaltspinsel welcher die Klage eingereicht hat, wird garantiert scheitern, “political correctness” am falschen Ort - wie so oft 🙄!
    151 404 Melden
    • Fabio74 23.02.2018 13:02
      Highlight Wehret den Anfänger. Wer Hass sät muss mit einer Anzeige rechnen. Meinungsfreiheit deckt weder Beleidigung, noch Ausgrenzung oder Entmenschlichung ab.
      Und: Es ist hochnotpeinlich, wen ein Parteipogramm nur auf Hass und Ausgrenzung besteht.
      Aber es bestätigt die geistige Nähe zu AfD, Orban, Kaczynski, Le Pen und anderem
      45 104 Melden
    • piedone lo sbirro 23.02.2018 13:13
      Highlight Angelo C.

      waren die "messerstecher" & "kosovaren schlitzen schweizer auf" plakate auch nach ihrem gusto?

      ausgrenzen, verhöhnen, diffamieren.
      probleme suchen und lösungen verhindern. schuld an allem sind die ausländer, die lösung von allem: steuersenkungen für reiche ausländer. stimmt`s?

      oder welche konkreten probleme gedenken sie mit xenophobie zu lösen?
      40 114 Melden
    • hävi der spinat 23.02.2018 14:30
      Highlight Piedone

      Ich habe das Gefühl, dass der Untergang des Kommunismus irgendwie an ihnen vorbeigegangen ist, ohne das sie dies zu Kenntnis genommen haben.
      Also nochmals für sie:

      http://www.wissen.de/der-zerfall-des-kommunismus-und-folgen-1981-1999

      Oder ist dieser historische Vorgang, etwa der Grund ihrer Frustration?
      26 41 Melden
    • LeserNrX 23.02.2018 16:27
      Highlight @ Angelo C.
      Also wenn das für dich " 'political corectness' am falschen Ort" ist, dann weiss ich auch nicht mehr weiter. Ab wann ist es denn für dich angemessen sich zu wehren? Wenn die ersten Wohnwägen angezündet werden? Meiner Meinung nach ist es dann zu spät. Schau dir doch mal die Hetzplakate aus der NS-Zeit an! Wäre Kritik an diesen auch unnötige political corectness gewesen?? Oder beginnst du jetzt hier Artikel zu posten, die "belegen", dass das "Judenkapital" Schuld an der Wirtschaftslage damals war und die damaligen Hetzplakate gerechtfertigt waren?
      46 18 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 23.02.2018 16:58
      Highlight hävi: Kommunismus kann nicht zerfallen, es ist kein physisches Objekt.
      18 16 Melden
    • Angelo C. 23.02.2018 17:12
      Highlight LeserNrX

      Es ist zwar ebenso bemerkenswert wie amüsant, wenn dein Kommentar um16:27 Uhr aufgeschaltet wurde und du nur 10 Minuten später 23 likes aufweist -somit alles klar in Sansibar 😉!

      Dessen ungeachtet ist es so, dass du da willkürlich Äpfel mit Birnen vergleichst, zumal bei Landwirten und sonstwie Geschädigten, bei vollgekackten Wegen und Plätzen, sowie tonnenweise Abfall, zurecht keine wirkliche Begeisterung aufkommt. Und dies, wie schon oben erwähnt, auch bei breitesten Bevölkerungskreisen weitab von SVP und rechtem Gedankengut.

      Und diese evidenten Wahrheiten darf man ansprechen!
      13 27 Melden
    • LeserNrX 24.02.2018 16:15
      Highlight Ansprechen darf und muss man die Probleme natürlich. Das ist aber nicht das gleiche, wie eine rassistische Hetzkampagne, die eine ganze Gruppe von Menschen pauschal verunglimpft und anstatt Lösungsansätze nur Hass und Gewalt hervorbringt. Es gibt eben einen Unterschied zwischen Hetze und demokratischer Lösungsfindung. Aber eben, wie schon gesagt, wenn du das nicht verstehst, dann weiss ich auch nicht mehr weiter.
      Und das mit den "Likes" scheint dich ja offensichtlich mehr zu beschäftigen als mich..
      21 2 Melden
  • einmalquer 23.02.2018 12:04
    Highlight Diese SvPler stänkerten gegen Juso-Frauen, die BHs verbrannten

    die JUSO-Frauen sind wesentlich schöner, als die Gedanken und Taten der SVPler

    was die JUSO-Frauen wollen ist auch sinnvoller und trieft nicht vor Verachtung für Menschen mit Lebensformen, die der SVP nicht passen


    (sorry, falls ein Teil des Kommentars sexistisch rüber kommen sollte)
    35 59 Melden
  • Sir Konterbier 23.02.2018 09:37
    Highlight So jung und schon so verdorben...

    ...ich werde mit dem alter vielleicht auch irgendwann störrisch und konservativ aber hey ihr seid ne Jungpartei. Reisst euch zusammen!
    35 50 Melden
  • Graustufe Rot 23.02.2018 07:52
    Highlight "Die Jungpartei versucht..Kapital zu schlagen aus dem Widerstand..gegen Transitplätze für Fahrende..". Und: "Die JSVP hat keine politischen Inhalte, weshalb sie gegen Minderheiten schiesst." Hat sie! Steuersenkungen für Reiche und Unternehmen, Abbau des Sozialstaates. Wenn die Partei das zugeben würde, wäre sie nicht stärkste Partei! Also greift sie die Sorgen der Bevölkerung auf, tut als würde sie das interessieren. Um gewählt zu werden. Man schreckt nicht davor zurück Fahrende, andere Sprachregionen (s.SRG), IV-Rentner, usw. gegeneinander aufzuhetzen, den Frieden im Land zu gefährden.
    69 51 Melden
    • N. Y. P. 23.02.2018 09:15
      Highlight Mir geht einfach nicht in die Birne, dass ihre Wähler das nicht merken..
      66 58 Melden
  • piedone lo sbirro 23.02.2018 07:52
    Highlight die SVP will uns den hass auf arme schmackhaft machen.

    hass gegen die armen ist eine strategie, die eigene angst vor dem sozialen abstieg zu verdrängen.

    https://tageswoche.ch/form/kommentar/svp-will-hass-auf-arme-schmackhaft-machen/

    „arme sind drückeberger und sozialschmarotzer die steuergelder verschleudern“.
    christoph blocher, albisgüetli-tagung 1996
    76 140 Melden
  • rodolofo 23.02.2018 07:03
    Highlight Mir ist gerade in den letzten Wochen aufgefallen, dass ich zwar immer unseren Rechtsstaat hochhalte, aber dessen Gesetze im Grunde gar nicht kenne, da ich Juristik weder im Haupt- oder Nebenfach studiert habe.
    So handle ich nach den Prinzipien "Learning by Doing" und "Trial and Error".
    Im weitläufigen Paragraphen-Dschungel gibt es also das Gewächs "Üble Nachrede" (Ahnte ich bisher nur).
    Seitdem ich letzte Woche ein Aufgebot vom Staatsanwalt bekommen habe, weiss ich's.
    Mein Kläger war allerdings kein Roma und auch kein Schwarzer, sondern ein biederes, Schweizerisches A********...
    21 36 Melden
    • hävi der spinat 23.02.2018 10:39
      Highlight Könnten Sie etwas konkreter werden. Um was genau ging es? Wo ereignete sich der Vorfall?
      44 24 Melden
    • meine senf 23.02.2018 12:44
      Highlight Hoffentlich liest das der Staatsanwalt oder der Richter nicht ...
      Bei einer Anklage wegen übler Nachrede dürfte die Aussage "... ist ein A...." kaum strafmindernd sein :)
      14 3 Melden
    • rodolofo 24.02.2018 07:39
      Highlight Sehr geehrter Herr "Häfi der Spinatfresser",
      bevor ich Ihre Anfrage betreffend Details zur Strafsache "Üble Nachfrage" ausführlich und wahrheitsgetreu beantworten kann, müssen Sie mir diese Frage glaubhaft und schlüssig beantworten können:
      Arbeiten Sie beim Schweizerischen Geheimdienst?
      3 1 Melden
  • seventhinkingsteps 23.02.2018 07:00
    Highlight Und sich dann wundern dass man bei der Reithalle nicht reingelassen wird.
    38 21 Melden
  • Majoras Maske 23.02.2018 06:57
    Highlight Vor der BDP-Abspaltung wurden die Berner SVP-Plakate und Inserate entschärft, weil die Berner SVP fürchtete, dass die Berner sensibler reagieren... Jetzt produzieren sie selber her bwürdigende Inserate. Und im Übrigen wurden in den letzten Jahren die Situation von Fahrenden in Bern verbessert und nirgends führte das zu einem Drama. Aber eben, hat's keine neuen Asylanten mehr, muss man eben gegen was anderes schiessen. Ich hoffe, die Berner SVP wird deswegen Stimmen verlieren.
    46 13 Melden
  • N. Y. P. 22.02.2018 23:58
    Highlight Frau Fiechter, SVP.
    Noch so jung und schon fällt sie unangenehm in der Politlandschaft auf.
    93 77 Melden
    • Crissie 23.02.2018 05:50
      Highlight Es handelt sich bei dieser jungen Person um einen Herrn...
      23 7 Melden
    • Dinolino 23.02.2018 10:45
      Highlight Für mich ist das auf dem Foto im Artikel nicht ersichtlich, aber auch völlig egal, den es geht um die Zielsetzung. Ressentiments zu schüren gegen eine verschwinden kleine Minderheit (http://www.ekr.admin.ch/themen/d209.html). Die damit resultierende Ausgrenzung dieser Leute ist nicht okay.
      19 5 Melden
  • Juliet Bravo 22.02.2018 23:49
    Highlight Widerlich, was Fiechter da treibt. Die Fahrenden sind Teil unserer Gesellschaft. Er versucht nur, einen ausländerfeindlichen Keil in die Gemeinschaft der Fahrenden zu treiben.

    150 100 Melden
    • Simonetta 23.02.2018 16:53
      Highlight Fast alle Fahrenden hier sind Schweizer oder Ausländer mit Niederlassungsbewilligung.
      Und praktisch jeder Einwohner der Schweiz ist ein Fahrender. Da kann man nirgends einen Keil hineintreiben.
      Laut BfS sind in der CH 6.1 Mio. motorisierte Strassenfahrzeuge immatrikuliert. Die Eisenbahnen machen rund 480 Mio. Personenfahrten pro Jahr.
      Jeder Schweizer Einwohner ist ein Fahrender.
      8 10 Melden
    • mostlyharmless 23.02.2018 21:25
      Highlight @Simonetta Sie sind etwas ganz besonderes, gell?
      5 3 Melden
    • Simonetta 24.02.2018 00:45
      Highlight @mostlyharmless
      Keine ist so geil, wie ich, stimmt genau!
      3 5 Melden
    • .:|GüggoldKukuk|:. 24.02.2018 15:21
      Highlight Simonetta (mit oder ohne Ludi?), however, Du gefällst mir auch, sehr im Fall!
      1 1 Melden
  • .:|GüggoldKukuk|:. 22.02.2018 23:46
    Highlight Faria faria faria faria fariaaahoooooo!
    28 25 Melden
    • Fabio74 23.02.2018 06:29
      Highlight Niveaulos
      18 24 Melden
    • Simonetta 23.02.2018 16:54
      Highlight @Fabio
      Besser niveaulos als humorlos.
      10 4 Melden
  • mostlyharmless 22.02.2018 23:30
    Highlight Was die für Probleme haben… gegen 0.4% der Bevölkerung Stunk machen ^^
    202 147 Melden
    • Graustufe Rot 23.02.2018 08:06
      Highlight Es geht nicht gegen diese 0,4%. Es geht darum die Stimmung in einem Teil der Bevölkerung aufzunehmen um dann gewählt zu werden.
      24 10 Melden
  • Restseele 22.02.2018 23:20
    Highlight «Wir wollen mit diesem Sujet die Bevölkerung für die Thematik der Standplätze für ausländische Fahrende sensibilisieren»...... also ein altes Angstthema wieder neu bewirtschaften.
    Vielleicht gibt es irgendwann mal ein konstruktives Thema, das wünsche ich mir. Wenn sie schon ein Sünneli in ihrem Logo haben...... oder ist das ein Pro-Atom-Logo?
    242 143 Melden
    • Posersalami 23.02.2018 02:32
      Highlight Macht die SVP jemals etwas anderes, als Angst zu schüren und (Schein)probleme zu bewirtschaften?
      55 101 Melden
  • Beggride 22.02.2018 23:07
    Highlight Warum können die sich nicht den wahren Problemen annehmen?? So vetrödeln wir den Fortschritt, indem wir über solchen S*** diskutieren...
    AHV, Bildung, Krankenkassenprämien, Energiewende etc.
    255 122 Melden
    • Graustufe Rot 23.02.2018 08:04
      Highlight Doch, doch, hinter den Kulissen kümmern die sich schon um die "wahren" Probleme. Beispiel?
      Abschaffung der Stempelsteuer. Das ist eine Art MwSt = Umsatzsteuer auf Wertschriftenhandel und Versicherungen. Geschätzter Steuerausfall pro Jahr: 7-8 Milliarden. Dann noch ein wahres Problem: "Steuerreform 17". Steuerausfall pro Jahr weitere ca. 2 Milliarden, wahrsch. aber 10 mal mehr, wie bei der Unternehmenssteuerreform II vor 10 Jahren. Eingespart wird das Geld dann erfahrungsgemäss bei Bildung, Gesundheit, Sozialem.
      32 7 Melden
    • meine senf 23.02.2018 08:30
      Highlight Diese Partei lebt halt einfach davon, dass es in der Bevölkerung leider einen Sockel von etwa 30 % gibt, die sich durch solche Kampagnen ablenken lassen.

      "Ja, du hast recht, die sind schon nicht sehr sozial. Aber weisst du was, nur die unternehmen etwas gegen die Ausländer und die EU und nur sie stehen für die Schweiz ein. Und mit weniger Ausländern gäbe es auch weniger Probleme mit Krankenkassenprämien etc."
      36 5 Melden
    • meine senf 23.02.2018 09:15
      Highlight @Abbaio: Und wenn dann bei Bildung, Gesundheit und Sozialem gespart werden muss, dann sagen sie "Das ist nur wegen der Einwanderung. Wählt uns, dann unternehmen wir was dagegen" (und lassen den Staat noch mehr ausbluten und noch mehr in unsere Taschen wandern, damit dann noch mehr gespart werden muss und uns noch mehr Leute wählen, weil wir etwas dagegen tun würden.
      Und wenn bei Bildung gespart werden muss, dann funktioniert unser Rezept noch besser. So funktionerte es ja auch bei Trump.)
      30 4 Melden
  • Datsyuk 22.02.2018 23:06
    Highlight Schade, wenn man Unbekanntem gegenüber nie offen sein kann. Und die Ausdrucksweise lässt tief blicken.
    107 106 Melden

Besteh das Quiz zur Durchsetzungs-Initiative oder du wirst ausgeschafft! 

Es bleibt ein guter Monat, bis die Schweiz über die Durchsetzungs-Initiative abstimmt. Zeit sich fit zu machen. Mach mit beim Ausschaffungsquiz! 

Artikel lesen