DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jung-SVP macht Stimmung gegen Fahrende und kassiert Anzeige wegen «rassistischer Hetze» 

22.02.2018, 22:2923.02.2018, 09:33

Am 25. März wird im Kanton Bern ein neue Regierung und ein neuer «Grosser Rat» gewählt, wie das bernische Parlament heisst. Auch die Junge SVP (JSVP) des Kantons möchte Sitze im Grossen Rat erobern. Um ihre Kandidaten zu bewerben, greift sie zum Holzhammer: «JSVP-Kandidaten wählen – Transitplätze für Zigeuner verhindern» betitelte sie am Mittwoch eine Medienmitteilung.

Das Plakat sei «grundrassistisch», sagt der Berner Jungsozialist. Dimitri Rougy
Das Plakat sei «grundrassistisch», sagt der Berner Jungsozialist. Dimitri RougyBild: zvg

Die Jungpartei versucht damit Kapital zu schlagen aus dem Widerstand eines Teils der Bevölkerung in den Ortschaften Wileroltigen und Meinisberg, welcher sich gegen Transitplätze für Fahrende richtet. Das Dossier fällt in die Verantwortung des Berner Regierungsrats Christoph Neuhaus (SVP). 

Eine Burka für alle Fälle – das Evergreen auf SVP-Plakaten

1 / 12
Eine Burka für alle Fälle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bildsprache und Wortwahl des Flyers der JSVP zum Thema sind drastisch. Zu sehen ist ein klischiert dargestellter Schweizer mit Sennenkäppi und Weste, der sich die Nase zuhält angesichts von «Schmutz und Fäkalien», welche die JSVP mit Fahrenden in Verbindung bringt. Auch Lärm und Diebstahl werden genannt. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», so der Claim der Jungpartei. 

«Wir wollen mit diesem Sujet die Bevölkerung für die Thematik der Standplätze für ausländische Zigeuner sensibilisieren», sagt JSVP-Co-Präsident Nils Fiechter gegenüber watson. Die JSVP sei die einzige Partei im Kanton, welche sich gegen «Millionenausgaben» für die Schaffung von Transitplätzen wehre.

Für den Jungsozialisten Dimitri Rougy, der wie JSVP-Co-Präsident Fiechter im Wahlkreis Oberland für den Grossen Rat kandidiert, zeigt die Aktion: «Die JSVP hat keine politischen Inhalte, weshalb sie gegen Minderheiten schiesst.»

Nils Fiechter, Co-Präsident der Jungen SVP im Kanton Bern.
Nils Fiechter, Co-Präsident der Jungen SVP im Kanton Bern.Bild: KEYSTONE

Rougy hat Strafanzeige gegen die Verantwortlichen des Flyers eingereicht – wegen eines möglichen Verstosses gegen das Rassendiskrimierungsgesetz. Darauf stehen laut Rougy bis zu drei Jahre Gefängnis oder eine Geldstrafe. «Worte und Bildsprache der JSVP verbinden ganz offen Fahrende mit Fäkalien und mit Dreck», begründet Rougy die Anzeige. Das Plakat sei «grundrassistisch».

Auch Sinti und Roma reichen Strafanzeige ein
Aus Sicht des Verbandes Sinti und Roma Schweiz und der Gesellschaft für bedrohte Völker verstösst die Facebook-Publikation der Berner JSVP gegen Art. 261 bis des Schweizerischen Strafgesetzbuchs («Rassismus-Strafnorm»). Aus diesem Grund hat der Verband Sinti und Roma Schweiz am Freitag bei der Staatsanwaltschaft Bern-Mitteland Strafanzeige eingereicht, wie es in einer Medienmitteilung vom Freitag heisst. (whr)

Die vom Jungsozialisten Rougy angekündigte Strafanzeige hält Fiechter für «lächerlich». Die Kampagne verletzte keinerlei strafrechtlichen Bestimmungen. Rougys Anzeige sei Ausdruck einer «übertriebenen political correctness».

Diesen Vorwurf weist wiederum Jungsozialist Rougy zurück: «Der Begriff Zigeuner ist in höchstem Masse verletztend und rassistisch». Würde Fiechter die Geschichte ein wenig studieren, wäre ihm das klar. (cbe)

Die SVP ist krasser drauf, als man denkt!

Video: watson/Renato Kaiser
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Google veröffentlicht den Jahresrückblick: Danach hat die Schweiz am meisten gesucht
Google veröffentlicht seinen Jahresrückblick. Welche Suchbegriffe, Schlagzeilen, Persönlichkeiten und Filme 2021 in der Schweiz am beliebtesten waren, liest du hier.

Neben der Impfkampagne hat uns vor allem die Fussball-Europameisterschaft 2021 beschäftigt. Das zeigt sich deutlich im Jahresrückblick von Google. Doch auch andere Themen haben die Schweizerinnen und Schweizer freudig oder zum Nachdenken gestimmt. Diese Themen sind in der Schweiz am meisten gegoogelt worden:

Zur Story