Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Fribourg-Gottéron, hier im Vordergrund Verteidiger Alexandre Picard, hatte am Mittwochabend in Lausanne mit 1:2 verloren und ist bereits aus dem Cup ausgeschieden.
Bild: KEYSTONE

Riesen-Blamage für Hockey-Cup: Falsches Team in Auslosung. Das Beste: Der Notar hat's zuvor beglaubigt 

29.10.15, 12:29 29.10.15, 15:37

Der Eishockeyverband blamiert sich bei der Auslosung der Cup-Viertelfinals bis auf die Knochen. Mit Fribourg-Gottéron wird ein Team ausgelost, das schon ausgeschieden ist. 

Schon als erstes Team wurde der HC Fribourg-Gottéron gezogen, der am Mittwochabend in Lausanne in den Achtelfinals mit 1:2 ausgeschieden war. Gottéron wäre gemäss der Auslosung in den Viertelfinals zu einem Heimspiel gegen den SC Bern gekommen. Weder Moderatorin noch «Mister Cup» Willy Vögtlin bemerkten vorerst den Fehler. Erst als beim letzten Los alle mit dem EHC Visp den zweiten NLB-Vertreter erwarteten, stattdessen aber die ZSC Lions aus der Kugel gefischt wurden, bemerkte die Crew den Fehler.

Willy Vögtlin, Projektleiter des Verbandes, nahm den Fehler auf seine Kappe. «Ich habe die Auslosung vorbereitet und den falschen Zettel in die Kugel abgespitzt. So ein Fehler darf nicht passieren. Es ist eigentlich ein unverzeihliches Missgeschick. Trotzdem ist es passiert.»

Um 13 Uhr wurde die Auslosung wiederholt, folgende Viertelfinalpartien wurden ermittelt: 

(si/cma)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manolo 29.10.2015 16:52
    Highlight das passt genau zum verband! alles stüperhafte leute!!
    5 0 Melden
  • Staal 29.10.2015 16:28
    Highlight es gibt Leute denen der Spengler Cup nicht passt - jedem sein gutes Recht. Wenigstens sind dort Profis am Werk und kein Retortenprodukt
    7 1 Melden
  • DeineMudda 29.10.2015 13:53
    Highlight da gseht mers. nöd mal die wo d uslosig durefüered chönd das professionell und kompetent mache. so chamer sonen wettbewerb ja nöd ernst neh.
    28 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.10.2015 13:02
    Highlight Das war super. Das war elegant!
    23 0 Melden
  • Staal 29.10.2015 12:51
    Highlight Und Arno hatte doch recht ;-) ( wie immer )
    18 16 Melden
  • chandler 29.10.2015 12:49
    Highlight Der Cup kann und darf in dieser Form einfach nicht weiter existieren. Da sind von Anfang an die falschen am Werk. Scheinbar braucht es jetzt schon falsche Auslosungen damit dieser von den Medien beachtet wird, traurig.
    20 7 Melden
    • sevenmills 29.10.2015 14:34
      Highlight Er sollte und muss weiter existieren, aber nicht in dieser Form als PR-Produkt.
      16 2 Melden
    • chandler 29.10.2015 16:08
      Highlight absolut deiner Meinung
      2 1 Melden
  • Max Heiri 29.10.2015 12:41
    Highlight Notare verdienen gutes Geld fürs Wenigtun irgendwie...
    16 1 Melden
  • Nosgar 29.10.2015 12:33
    Highlight Habt ihr ein Video davon? Am Schluss hat noch einer laut "Gopfertami" gerufen. Grandios - passt bestens zum Cup.
    65 0 Melden
    • Micha Moser 29.10.2015 12:51
      Highlight Bitte bitte findet das Video 😂 würde ich zugerne sehen
      15 2 Melden
  • Nothingtodisplay 29.10.2015 12:31
    Highlight #Gopfertami! :D
    49 0 Melden

Hollenstein darf 700'000 Lohn behalten – sonst wären wohl vier Sponsoren weg

Nach zehn Niederlagen in den zwölf letzten Spielen beginnt für Präsident Hans-Ulrich Lehmann die Wirklichkeit. Hält Klotens «Sozialromantik» der Belastungsprobe auf und neben dem Eis stand?

Nun haben die Klotener auch in Ambrì verloren (2:4). Sechs Niederlagen de Suite, nur zwei Spektakel-Siege in den letzten zwölf Partien (8:3 Lugano, 8:1 Bern) – Krise? Nein. Der EHC Kloten steht jetzt dort, wo er vor Saisonbeginn erwartet worden ist. Nur dank einem milden, goldenen Herbst (sieben Siege in den ersten zwölf Spielen) stehen die Zürcher noch nicht am Tabellenende.

Der neue Besitzer und Präsident Hans-Ulrich Lehmann setzt in Kloten seine Revolution durch: keine Schuldenwirtschaft …

Artikel lesen