Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

watson am Gurten-Festival

Viel Bier und viel Muse: Der Live-Ticker vom ersten Tag auf dem Gurten

Zwei watsons schlagen sich durch's Gurten-Festival. Das Protokoll der bier- und musikreichen Nacht findest du hier.



Schicke uns deinen Input
Daria Wild
Can
MattKo
Chabisaschi
15:11
Aaaaarggdhdufjwj, Taylor Swift
Gottseidank geht bald das Musikprogramm los. Aus irgendeinem Grund läuft an jedem Stand Taylor Swift.
Nachtrag zu gestern Nacht: Cans Berg-Odysse in einem Bild
von Can
Start-Stern (rot): Der Moment, wenn Daria dir in der MUSE-Meute entgleitet.

Bier- und Neue-Freunde-Sterne (gelb): User getroffen, alte Studi-Kollegen aufgegabelt, neue Bekanntschaften fürs Leben geschlossen (Wie hiess er noch? Mischa? Markus? Moritz?).

Muss-Mal-Pipi-Stern (blau)

Pokémon-Go-Stern (grün): Raupi und Rattikarl gefangen.

«Uuuuh, sooo schöön!»-Aussichtspunkt auf Bern (violett)

«Der verpasste Moment, es ruhen zu lassen»-Stern (schwarz): Absicht: Schlummertrunk in der Kaffee-Milch-bar. Effektives Resultat: Oooh, Fabian ruft an. Ich geh noch rasch ins Foody-Essenszelt. Aus rasch werden tausend Bier und tausend Minuten.

Schluss-Stern (rot): Schlafi Schlafi und danach siebentausend Katertode sterben.
13:45
Zum Glück gibt's keine elektronischen Bändeli... Oder?
In eigener Sache: watson-Redaktor Felix Burch war am Open Air St.Gallen und hat sich seine Daten vom elektronischen Bezahl-Bändeli auswerten lassen. Er wusste also genau, wo er wann Bier gekauft hat. Zur Story geht's hier. Wir wissen das nicht mehr so genau, aber vielleicht ist das ja besser so.

PS: Hatten sie übrigens auch mal auf dem Güsche, das bargeldlose Bezahlen mit dem Festival-Bändeli. Haben sie aber wieder abgeschafft.
13:19
Der harte Kern auf dem Festival-Gelände
Wir haben's zu den Bühnen geschafft und uns mit Bier und Chnoblibrot zum Zmorge versorgt. Juhu! Die jetzt anwesenden Festivalmenschen sind eine kleine verschworene Gemeinschaft – die wenigen, die jetzt auf dem Güsche sind, haben hier übernachtet, sind also keine Berner. «Geht nicht runter!», raten uns ein paar junge Frauen. «Die Leute dort sind komisch... So sauber.»
12:55
Voilà la Gurten-Bilanz, Tag 1
Can hat behauptet, nach meinem Abgang gestern noch drölfzg Bier getrunken zu haben. Das muss ihm jetzt natürlich niemand glauben. Aber gemessen an den Geschichten, die er mir erzählt hat (kommen bald!), muss es noch sehr lustig gewesen sein. Ah ja, das Schnapsige ist von heute Morgen – der Gute hat sich von der Kafiverkäuferin einen Kafi Baileys andrehen lassen.
Unsere watson-Gina hat gefragt, ob Can eigentlich auch eine Sache sei, dann hätte ich dort schon ganz viele Strichli auf der Bilanz. Passen wir an.
watson am Gurten-Festival: Güsche, we're back!
Voilà:
12:20
Hallo hallo!
Unser Blut hat den Siedepunkt erreicht und die Heugümper, die mit uns die Zelte teilen, schauen auch schon ganz belämmert drein – Zeit, aufzustehen! Draussen ist's angenehm kühl, oder warm, wie auch immer. Auf jeden Fall scheint die Sonne und das Bier fliesst schon wieder (bei den anderen). Can ist auch fast ein bisschen wach. Guckt, haha.
01:20
Can verloren, Daria out
Muse waren grossartig. Viel Pathos, wenig Tamtam – clean und gut. Kaum war der letzte Ton gespielt, haben wir uns dann aber auch schon wieder verloren. Verkriech' ich mich halt in meinen Schlafsack (bei minus fuckinghundert Grad!), während Can noch auf dem Gelände rumirrt. Falls ihr nichts mehr von ihm hört, sehen wir uns morgen wieder – an gleicher Stelle, zu unbestimmter Zeit. Bis dann, lieber User 😘 .

PS: Den Zwischenstand der Gurten-Bilanz gibt's morgen. (Schon mal vorneweg: Credits to Can – er hat beim Biertrinken gewonnen. Aber das wird sich morgen ändern.)
23:47
Muse, Muse, Muse!
Wir sind wieder vereint! Nachdem Can in den Bühnengraben gestiegen ist, um ein paar Fotos des Headliners Muse zu schiessen (Agentur-Bilder wird's keine geben), und ich im Akkulade-Zelt kurz weggedöst bin, feiern wir jetzt mit der gesamten Gurten-Meute Muse. Und wie! Elektrisierter Güsche, glückliche Menschen.

22:22
Kleine Sidestory: Das Frauen-Pissoir
Auf dem Weg zwischen Can suchen (erfolglos) und Bier nachfüllen (erfolgreich) liegt das Frauen-Pissoir. Oben vor der Waldbühne ist die unkonventionelle Toilette das Thema Nummer Eins. Frauen kriegen da einen Einweg-Karton-Trichter und pissen im Stehen in kleine, verschieden hoch angebrachte Schüsseln.. Im Pissoir: Ein bisschen Ratlosigkeit und sehr viel Gelächter. Scheint prima zu funktionieren.
Gurten
Das gleicht den Verlust aus!
von Can
Can hat Bier von den neuen BFFs gekriegt!
Es ist passiert: Ich habe Daria verloren
von Can
Dafür neue Freunde gefunden!
Yokkoooo
Für alli fighter und alli boxer!
21:39
watson trifft den User!
Wir haben watson-User Fabian gefunden! Er schleikt für uns ab sofort eine Go Pro durchs Gelände - und dokumentiert, was der Gurten-Festival-Besucher so erlebt.
Gurten
21:22
Endlich Fesival-Food
Nachher arbeiten wir wieder, versprochen!
Gurten
20:46
The Lumineers und Fazit Nummer 1
Can bleibt verschollen und die Mützen-Suche war erfolglos. Aber das macht nichts - «The Lumineers» lassen die Menschen auf dem Güsche strahlen. Das erste Fazit nach wenigen Stunden Gurten-Festival: Alle reden berndeutsch! Und alle sind so gut gelaunt!
20:17
Warten auf The Lumineers
Das Festivalgelände hat sich gefüllt. Während die Menge vor der Hauptbühne auf The Lumineers wartet, suche ich eine Mütze. Trotz Sonne ist es eiskalt hier oben. Can ist derweil zum ersten Mal verloren gegangen.
Gurten
19:46
Das Zeitraffer-Video der Gurten-Reise ist da! ☀️
So, hier ist es also, das versprochene Zeitraffer-Video. Es zeigt: Die Warteschlange – an der wir netterweise vorbeidurften (danke, Güsche-Security!) – und die schöne Drahtseilbahn-Fahrt. Willkommen auf dem Gurten!
Rösti, Rösti!
von Chabisaschi
Am Röstistand haben 4 Herren letztes Jahr 2 Tonnen kartoffel verarbeitet😳😳 ein Hoch auf mein Bruder
18:40
Alles so wunderbar ❤️
Die Sonne zeigt sich, das Bier fliesst, und Frank Turner fordert auf der Hauptbühne zum Tanzen auf. Wir sind endlich richtig auf dem Gurten-Festival angekommen und schon überglücklich. Güsche, das wird gut mit uns!

PS: Im Media Center ist die Stimmung wenig berauschend. Wir hätten euch gern einen Einblick gegeben, aber es wäre zugegebenermassen ein bisschen langweilig. Wir bringen bald die versprochenen Zeitraffer-Videos und schmeissen uns nachher wieder in die Menge!
18:14
Voilà la Gurten-Bilanz
Selbstverständlich führen wir Buch über unseren Festival-Besuch.
Gurten
17:40
Mordsdurst!
Can stellt die Zelte auf, ich habe mich netterweise dazu bereit erklärt, Bier zu holen. Er muss dafür bezahlen, hähä.
PS: Killer-Aussicht erwischt!
17:07
Von wegen schlecht vorbereitet
So, das Auto ist parkiert, der Berg erklommen, das Bändeli am Handgelenk. Jetzt heisst es wieder warten, bis Can «das mit den Schliessfächern» (?) organisiert hat. Zum Glück habe ich Lektüre eingepackt. Von wegen schlecht vorbereitet!
Gurten
PS: Wenn wir's dann mal ins Media Center geschafft haben, gibt's lässige Zeitraffer-Videos von der Warteschlange.
16:22
Erstes Lager aufgeschlagen
Wir haben's schon fast (fast, fast) geschafft: An der Talstation der Gurtenbahn schlagen wir unser erstes Lager auf. Anders als die anderen Pressemenschen zelten wir auf dem Berg - natürlich weil wir das mit dem Hotelbuchen verh... äääh ... Festival-Credibility besitzen!
Gurten
15:25
An alle watson-User
Während wir bei stockendem Verkehr durch den Vollschiff irgendwo im Oberaargau (glaubs) fahren, haben wir Zeit für ein paar Fragen: Was erlebt ihr grad auf dem Gurten? Warum geht ihr überhaupt dahin? (Wir müssen ja arbeiten, oder). Was wollt ihr in diesem Ticker lesen? Habt ihr uns schonmal ein Rezept gegen Müdigkeit und Kater?

Schreibt uns direkt in den Ticker (via Inputs), schickt Bildli, motzt, jubelt, wasauchimmer. Wir freuen uns!
15:00
Erste Pause
Hach, Würenlos. Auf der hässlichsten Raststätte der Schweiz (nach Pratteln natürlich) blendet's.
Gurten
In Bern aber glaubs nicht ...
Gurten
14:50
Wir haben alles – jetzt los!
In einem Affentempo auf dem Weg nach Bern.
14:00
Damen und Herren, herzlich willkommen!
Es geht los: Can und Daria treten die abenteuerliche Reise ans Gurten-Festival an. Mit unserem vollbepackten Flitzer fahren wir... zunächst mal nach Hause. Schuhe und Mätteli vergessen. Und in den Outdoor-Shop. Zelt vergessen. Jaja.

Auf der watson-Terrasse ist es vorher zu rührenden Abschiedsszenen gekommen. Man weiss ja nie. Vielleicht überleben wir die trinkfesten Berner nicht. Haha, Witz.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Wahlen in Bern: «So einen Frauenrutsch hat es noch nie gegeben»

In Bern sind fast 70 Prozent des Parlaments in Frauenhand. Jünger, progressiver, weiblicher: Auch mit den jüngsten Wahlen setzt sich der Polittrend in der Schweiz fort. Politologe Claude Longchamp sagt, was dies bedeutet.

Zumindest punkto Frauen ist Bern einsame Spitze: Im Stadtrat belegen Politikerinnen neu 55 von 80 Sitzen, neun mehr als 2016. Der Männer-Anteil sinkt um 12 auf 31 Prozent.

«Einen Frauenrutsch hat es in diesem Ausmass noch nie gegeben», sagt Politologe Claude Longchamp zu watson. Auffallend ist, dass besonders viele Männer die Wiederwahl verpassten.

Zum Vergleich: In den anderen grossen Schweizer Städten beträgt der Frauenanteil zwischen 30 bis 40 Prozent.

Der Berner Frauen-Boom beschränkt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel