Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06688018 US President Donald J. Trump (L) and First Lady Melania Trump (2R) with French President Emmanuel Macron (R) and his wife Brigitte Macron (2L) as they participate in a tree planting in front of the White House in Washington, DC, USA, 23 April 2018. President Macron will be in DC for three days for a state visit at the White House and an address to a joint session of Congress on 25 April.  EPA/SHAWN THEW

Ein Bild aus besseren Tagen: Donald Trump, Brigitte Macron, Melania Trump und Emmanuel Macron im Garten des Bild: EPA/EPA

Das sagt Macron über den (unterdessen toten) Baum, den er mit Trump gepflanzt hat



Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat für einen engeren Austausch mit Russland geworben. Europa müsse im Umgang mit Moskau eine «neue Grammatik des Vertrauens und der Sicherheit» entwerfen, sagte Macron am Dienstag dem Westschweizer TV-Sender RTS.

Aber auch Russland müsse sich bewegen. Zugleich sagte Macron, er würde die deutsche Kanzlerin Angela Merkel unterstützen, sollte sie einen europäischen Spitzenposten anstreben.

G8-Rückkehr Russlands derzeit undenkbar

«Sollte sie es wollen, würde ich sie unterstützen», sagte Macron über die deutsche Kanzlerin. «Denn ich glaube, es braucht jemanden Starken» in europäischen Spitzenpositionen. Macron, der mit Merkel in den vergangenen Monaten auch immer wieder Meinungsverschiedenheiten hatte, bekräftigte in dem Interview seine «Freundschaft» mit der deutschen Kanzlerin.

Macron sagte in dem Fernsehinterview mit Blick auf Russland, Europa könne nicht über die russische Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim im Jahr 2014 hinwegsehen. Ohne greifbare Fortschritte bei der Umsetzung des Minsker Friedensabkommens sei eine Rückkehr Russlands in die G8-Staatengruppe undenkbar.

«Aber es muss eine strategische Diskussion stattfinden», betonte Macron. Frankreich hat derzeit die G7-Präsidentschaft inne. Daher plane er in den kommenden Tagen erneut ein langes Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. «Wir haben Meinungsverschiedenheiten, aber wir arbeiten zusammen», sagte Macron weiter. Er verwies unter anderem auf die Suche nach einer Lösung für den Syrien-Konflikt.

«Etwas hartes Regime»

Nachdem eine gemeinsam mit US-Präsident Donald Trump gepflanzte Eiche symbolträchtig eingegangen ist, setzt Frankreichs Staatschef in dem RTS-Interview zudem auf eine pragmatische Lösung. «Ich werde eine andere schicken, das ist kein Drama», sagte der französische Präsident im Westschweizer Fernsehender RTS. Er fügte mit Blick auf den eingegangenen Setzling lächelnd hinzu: «Der Arme hat nicht überlebt, weil er wohl einem etwas harten Regime unterzogen wurde.»

Trump und Macron pflanzten den Setzling im Garten des Weissen Hauses, die gemeinsame Gartenarbeit sollte sinnbildlich für die gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Präsidenten stehen. Der Baum wurde dann aber wieder ausgegraben und, wie in den USA üblich, in Quarantäne genommen. Dort ging er ein, wie kürzlich bekannt wurde. Kommentatoren stuften das augenzwinkernd als Symbol für die kriselnden Beziehungen zwischen den USA und den Europäern ein.

Macron wies dies im Westschweizer Fernsehen zurück. «Man sollte nicht dort ein Symbol sehen, wo es keines gibt», sagte der französische Präsident. «Das Symbol war es, ihn (den Baum) gemeinsam einzupflanzen.» (sda/afp)

75 Jahre D-Day

Macron will sich schriftlich an die Protestanten wenden

Play Icon

Macron ist Präsident

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Link zum Artikel

Brigitte Macron – so tickt die neue «Première Dame»

Link zum Artikel

Irgendetwas stimmt nicht in Paris – ein Stimmungsbericht aus der bedrückten Hauptstadt

Link zum Artikel

Le Pen schwingt nach Niederlage das Tanzbein ++ Macron feiert vor dem Louvre

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TingelTangel 12.06.2019 22:08
    Highlight Highlight Das Fragezeichen von Trump, als man ihm sagte das er mit Macron mal eine Eiche gepflanzt hat ………….?
  • _stefan 12.06.2019 17:35
    Highlight Highlight Da hat aber jemand ganz eigenwillig übersetzt!
    «Etwas hartes Regime»? Macron hat das Wort "régime" im Sinne von "Diät/Abmagerungskur" verwendet, seine Aussage hat überhaupt nichts mit dem Regime zu tun...
    • sonwat 12.06.2019 18:08
      Highlight Highlight wobei die doppeldeutigkeit ja möglicherweise nicht unerwünscht war ;-)
  • Laurel 12.06.2019 16:53
    Highlight Highlight "… hartes Regime…", … Dann ist Macron noch ehrlicher/direkter als die lieben Thurgauer! 🤣Jetzt wächst er mir dann noch ans Herz… Aber ich weiss nicht, ob er mit solchen Sätzen Europa wirklich weiter bringt.
  • Maple 12.06.2019 16:42
    Highlight Highlight Achtung Importsteuer!
  • Züri80 12.06.2019 16:03
    Highlight Highlight Macron spricht vor allem über die Europapolitik - und nicht über das Bäumchen. Ich finde es himmeltraurig, dass ihr für jedes Mal, wenn Trump in einem Nebensatz fällt, sofort eine Schlagzeile daraus macht. Macron spricht wichtige Sachen aus und wird auf Trump reduziert. Das ist kein Journalismus sondern Clickbait und respektlos Macron gegenüber.
  • Rhabarber 12.06.2019 14:11
    Highlight Highlight Ich lass meine Eichen von Eichelnhähern pflanzen. Die kommen immer gut :-)

Paris ehrt «Sea Watch»-Kapitänin Carola Rackete mit Medaille – und macht Salvini sauer

Die Stadt Paris will den beiden deutschen «Sea-Watch»-Kapitäninnen Carola Rackete und Pia Klemp eine Ehrenmedaille verleihen. Damit wolle sie ihre Solidarität mit allen Frauen und Männern zeigen, die tagtäglich Flüchtlinge retteten, begründete die Pariser Stadtverwaltung ihre Entscheidung am Freitag.

Organisationen wie «Sea Watch» oder «SOS Méditerranée» «ehren und verpflichten uns angesichts der Trägheit der europäischen Regierungen», erklärte der Pariser Vize-Bürgermeister Patrick …

Artikel lesen
Link zum Artikel