Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während Sie schliefen

+++ Facebook verdreifacht Gewinn +++ Treibgut nicht von MH370 +++ «Sewol» startete wohl mit defektem Ruder +++ Obama in Japan +++ Aktivist in Thailand erschossen +++

Auch wenn Sie die Augen zumachen, brauchen Sie keine Angst zu haben, etwas zu verpassen. watson hält Ausschau nach News und aktuellen Ereignissen. 



Schicke uns deinen Input
Roman Rey
6:54
Das schreiben die Schweizer Medien
Wenn es nach Anita Chabaan, Urheberin der Verwahrungsinitiative, geht, sollen Richter künftig für Fehlentscheide persönlich haften. Laut Experten gefährdet die Initiative die Unabhängigkeit der Richter. Weiterlesen beim Tages-Anzeiger.

Eine Gruppe von SVP-Politikern war über Ostern im Iran. Beim Treffen mit iranischen Politikern trugen sie keine Kravatte. Laut Blick ein klares Zeichen, dass sie sich dem Regime anpassen. Weiterlesen beim Blick.

+ SVP-Nationalrat Luzi Stamm spricht im Interview über die Reise.

Ist Google Glass bereit für die Schweiz? Nein, Lautet die Antwort der Tages-Anzeiger-Journalisten Simon Schmid und Rafael Zeler nach dem Test. Unterhaltsam war die Test-Tour aber allemal. So wollte sie die Datenbrille zu «Rick Starfucker» bringen, als sie sich nach «Zürich Stauffacher» lotsen lassen wollten. Weiterlesen beim Tages-Anzeiger.

+ Apropos lotsen: Es gibt jetzt Schuhe, die uns in die richtige Richtung kitzeln sollen. Weiterlesen bei The Atlantic.

6:32
Ein Blick über den Teich
Im US-Bundesstaat Georgia dürfen Bürger nun Waffen in Bars, Kirchen, Schulen, Flughäfen und Regierungsgebäude mitnehmen. Ein neues Gesetz erlaubt es. Weiterlesen bei NBC. (englisch)

Airbnb, der Fahrdienst Lyft, Couchsurfing und all die anderen Social-Apps bringen die Menschen immer näher zusammen - und helfen uns, einander zu vertrauen. Weiterlesen bei Wired. (englisch)

Im US-Bundesstaat New York bestimmen Kühe dank Robotern selbst, wann sie gemelkt werden. Weiterlesen bei der New York Times. (englisch)

Der Fund eines bewohnbaren Planeten ist möglicherweise Bad News. Weil wir noch keine Nachricht von Ausserirdischen erhalten haben könnte bedeuten, dass Zivilisationen (also auch unsere) früher oder später untergehen. Weiterlesen bei The Conversation. (englisch)

Wie macht man eigentlich Toast mit einer Waschmaschine oder einem Laptop? NPR hat es ausprobiert. (englisch)
6:10
Dichter und Aktivist in Thailand erschossen
Ein bekannter Dichter und Aktivist ist in der thailändischen Hauptstadt Bangkok auf offener Strasse erschossen worden. Die Polizei fahndete am Donnerstag unter Hochdruck nach dem Mörder von Kamol Duangphasuk.

Kamol Duangphasuk galt als Kritiker der Gesetze gegen Majestätsbeleidigung, mit denen politische Gegner oft zum Schweigen gebracht werden. Er unterstützte die sogenannten Rothemden, die der derzeitigen Regierung den Rücken stärken. (sda/dpa)
4:50
Japanisches Kaiserpaar empfängt US-Präsident Obama
JAPAN USA OBAMA

Zum offiziellen Auftakt seines Japan-Besuchs ist US-Präsident Barack Obama am Donnerstag von Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko empfangen worden. Obama wollte sich anschliessend mit Ministerpräsident Shinzo Abe treffen.

Im Mittelpunkt des Gesprächs sollten Sicherheits- und Wirtschaftsfragen stehen. Die beiden Politiker waren am Mittwochabend bereits in der Hauptstadt Tokio zu einem privaten Essen in einem Sushi-Restaurant zusammengekommen.
4:44
Entdecktes Treibgut stammt nicht von verschollener Boeing
Das an der Westküste Australiens angespülte Treibgut gehört nach offiziellen Angaben sehr wahrscheinlich nicht zu dem verschollenen Malaysia-Airlines-Flugzeug. Das gab die australische Behörde ATSB am Donnerstag nach einer Fotoauswertung bekannt.

Der Fund des Treibgutes rund 320 Kilometer südlich der Stadt Perth hatte am Mittwoch Hoffnungen auf eine Spur zu der seit dem 8. März verschollenen Boeing geweckt. An Bord der Maschine mit der Flugnummer MH370 waren 239 Menschen.
4:33
Startete die «Sewol» mit defektem Ruder?
Die Bergungsmannschaften haben am Donnerstag die Suche nach weiteren Leichen in der gesunkenen südkoreanischen Fähre «Sewol» fortgesetzt. Medien berichteten derweil, dass zwei Wochen vor dem Unglück ein technisches Problem mit dem Ruder gemeldet worden sei.

Die Besatzung habe das Problem rapportiert, hiess es in den Berichten vom Donnerstag. Der Defekt sei aber offenbar nicht behoben worden. Ermittler vermuten als eine mögliche Unglücksursache eine abrupte Kursänderung, wodurch die Ladung verrutscht und das Schiff in Schieflage geraten sei.
3:37
57 Tote bei Zugunglück im Kongo
Bei einem schweren Zugunglück in der Demokratischen Republik Kongo sind mindestens 57 Menschen getötet worden. Ursprünglich war man von 40 Todesopfern ausgegangen. Es wird befürchtet, dass die Opferzahl noch weiter steige.

Der Unglückszug war am Dienstag in der Nähe der Ortschaft Kamina in der an Bodenschätzen reichen südöstlichen Provinz Katanga entgleist. Die genaue Ursache sei noch nicht bekannt, eine Untersuchung solle diese klären, sagt ein Regierungssprecher.
2:54
Russland bestraft Lügen über Sowjetunion mit Haft
Für Lügen über die Aktionen der Sowjetunion während des Zweiten Weltkriegs drohen in Russland künftig bis zu fünf Jahre Haft. Die Staatsduma in Moskau verabschiedete am Mittwoch mit grosser Mehrheit ein entsprechendes Gesetz.

Ein weiterer Maulkorb: Schimpfwörter in Medien, Filmen und Kunst sind in Russland künftig unter Geldstrafe verboten. Für die öffentliche Verbreitung derber Flüche sollen demnach bis zu 50'000 Rubel (rund 1300 Franken) fällig werden. Im Wiederholungsfall droht ein vorübergehendes Berufsverbot.
2:21
Internationaler Drogenhändlerring in Costa Rica zerschlagen
Die Polizei in Costa Rica hat einen internationalen Drogenhändlerring zerschlagen. Bei mehreren Razzien in der Hauptstadt San José sei über eine Tonne Kokain beschlagnahmt worden, teilte das Ministerium für öffentliche Sicherheit am Mittwoch mit.

Zehn Verdächtige aus Costa Rica und Mexiko seien festgenommen worden. Die Bande soll den vorläufigen Ermittlungsergebnissen zufolge Kokain aus den Anbaugebieten in der südamerikanischen Andenregion über Costa Rica in die USA geschmuggelt haben.
2:20
Texas Instruments legt bei Umsatz und Gewinn zu
Auch die Geschäfte des Chip-Spezialisten Texas Instruments ziehen weiter an. Im ersten Quartal verbesserte sich der Umsatz um 3 Prozent auf fast 3,0 Milliarden Dollar. Der Gewinn stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 35 Prozent auf unter dem Strich 487 Millionen Dollar.

Immer, wenn ich Texas Instruments höre, denke ich mit einem nostalgischen Gefühl daran zurück:



Hand hoch, wer hatte in der Schulzeit so ein Ding?
0:36
Facebook verdreifacht Gewinn
Der Zustrom neuer Nutzer zahlt sich für Facebook in Form von immer höheren Werbeeinnahmen aus. Das soziale Netzwerk wird noch interessanter für Anzeigenkunden. Der Umsatz legte im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 72 Prozent auf 2,5 Mrd. Dollar zu. Der Gewinn verdreifachte sich auf unter dem Strich 642 Mio. Dollar.

Und ich denke mir: Wie viel Geld könnte Zuckerbergs Netzwerk hier in China reinholen könnte. Unglücklicherweise ist Facebook im ganzen Land gesperrt, 1,3 Milliarden Chinesen erhalten eine Fehlermeldung, wenn sie facebook.com eingeben, als existiere die Seite nicht (das gleiche gilt übrigens für Youtube, Twitter und Podcast-Feeds – alles, was das Web interessant macht also). Zum Glück lässt sich diese Sperre via VPN (IP von einem anderen Land) umgehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter