DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gericht: Japan soll für ehemalige Sexsklavinnen zahlen

08.01.2021, 09:2708.01.2021, 14:11
Die Trauer ist immer noch gross.
Die Trauer ist immer noch gross.Bild: keystone

Japans Regierung soll laut der Entscheidung eines südkoreanischen Gerichts eine Entschädigungszahlung für zwölf Opfer der sexueller Versklavung durch das japanische Militär im Zweiten Weltkrieg leisten.

In dem Zivilprozess sprach das zentrale Bezirksgericht in Seoul am Freitag jeder der koreanischen Klägerinnen 100 Millionen Won (74'500 Euro) zu. Nur noch fünf der zwölf Klägerinnen sind nach Berichten südkoreanischer Medien am Leben. Für die bereits gestorbenen Klägerinnen sollen ihre Familien die Entschädigung erhalten.

Nach Schätzungen von Historikern wurden im Zweiten Weltkrieg bis zu 200'000 Frauen, vor allem aus Korea und China, gezwungen, Soldaten der japanischen Kaiserarmee in Frontbordellen zu Diensten zu sein.

Den Opfern sei «extremer mentaler und physische Schmerz» durch das erlittene Unrecht zugefügt worden, hiess es in dem Urteil. Doch bisher hätten sie keine Entschädigung erhalten.

Dass Japan sich dem Urteil beugt, gilt als unwahrscheinlich. Japans Regierung verweigerte eine Teilnahme an dem Prozess und berief sich dabei auf die Staatenimmunität, wonach ein Staat nicht über einen anderen zu Gericht sitzen darf. Tokio sieht ausserdem das Thema Entschädigung durch einen bilateralen Vertrag von 1965 als abgeschlossen an. Der Streit um die Entschädigung von Sexsklavinnen sowie ehemaligen Zwangsarbeitern aus Korea belastet die Beziehungen beider Länder seit Jahrzehnten.

Das Verfahren in Südkorea wurde in den vergangenen Jahren immer wieder verschoben, weil Japan sich weigerte, vorbereitende Schriftsätze des Gerichts entgegenzunehmen. Erst im vergangenen Jahr begannen die Anhörungen vor Gericht. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mMn
08.01.2021 14:53registriert September 2020
Das ist extrem mühsam, aber Japan muss sich dem stellen. Nicht zwingend, muss es zu Direktzahlungen kommen. Insbesondere wenn die betroffenen nicht mehr leben und nur Nachfahren klagen, damit sie Geld bekommen. Aber grundsätzlich hat Japan riesen Mist gebaut und muss sich dem stellen. Das wird nicht so schnell "abgeschlossen" sein. Aber auch die USA sollten dies tun, denn die A- Bomben oder die Gräultaten in den jüngeren Vergangenheit, die wir dank Assange kennen, waren sicher nicht besser als die Gräultaten der Japaner. Alles muss aufgearbeitet werden.
2924
Melden
Zum Kommentar
2
Mindestens sieben Tote bei Unwetter in Südkorea

Unwetter mit Überschwemmungen haben in Südkorea mindestens sieben Menschenleben gefordert. Sechs Menschen galten Berichten südkoreanischer Sender zufolge bis zum Dienstagvormittag (Ortszeit) als vermisst. In der Millionenmetropole Seoul und angrenzenden Regionen im nördlichen Teil des Landes standen Häuser, Strassen, Felder und U-Bahnstationen unter Wasser. Zahlreiche Fahrbahnen und Stationen mussten vorübergehend gesperrt werden. Seit Montag wurde die Hauptstadtregion von heftigen Niederschlägen heimgesucht. Das Wetteramt kündigte weiteren starken Regen an.

Zur Story