Velo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Radfahrer kaempft sich durch den Schlamm an den Radquer Schweizermeisterschaften in Dagmersellen LU, am Sonntag 10. Januar 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Faszination Schlamm: Beim Radquer gehört Dreck dazu. Bild: KEYSTONE

Revival in Berner Badi: Der Radquer-Weltcup ist zurück in der Schweiz

Erstmals seit acht Jahren finden am Sonntag wieder Weltcup-Rennen der Radquer-Spezialisten in der Schweiz statt. Der Anlass in Bern ist ein Resultat des hiesigen Aufschwungs und ein Highlight für die Schweizer Fahrer.



Nur allzu gerne erinnern sich die Schweizer Quer-Freunde an die gute alte Zeit zurück, an die fünf WM-Titel von Albert Zweifel in den Siebziger- und Achtziger-Jahren, dessen Duelle mit Peter Frischknecht, an Beat Breu und Beat Wabel oder an das letzte Schweizer WM-Gold durch Dieter Runkel vor 23 Jahren und die umfassende TV-Berichterstattung im «Sportpanorama». Doch die Wehmut weicht allmählich.

Nach trostloser Periode ist Radquer wieder en vogue. Es gibt seit einigen Jahren wieder eine nationale Rennserie von gehobenem Format, und nun kehrt in Bern auch der Weltcup in die Schweiz zurück – als Vorläufer für die WM 2020 in Dübendorf. Das SRF überträgt die Elite-Rennen von Frauen und Männern live.

«Das wird ein grosser und wichtiger Tag für den Schweizer Radquer-Sport», sagt OK-Präsident Christian Rocha. Der «Mister Cyclocross» hat schon die mittlerweile bewährte EKZ-CrossTour erfolgreich ins Leben gerufen und lockt nun das Rad-Publikum am Weltcup-Wochenende auch mit diversen Side-Events nach Bern.

Ab in den Dreck – Radquer-Fahrer im Vorher/Nachher-Vergleich

Belgier und Holländer geben seit Jahren den Ton an

Die Begeisterung für den faszinierenden Sport ist zurück. Mit Schweizer Jubelstürmen ist bei der Weltcup-Reprise im Berner Freibad Weyermannshaus indes nicht zu rechnen. Wo die weltbesten 200 Fahrer aufwarten, müssen sich die Schweizer heute in der Regel hinten anstellen. Bestklassierter Heimstarter bei den Männern ist der 33-jährige Marcel Wildhaber als Nummer 39 des UCI-Rankings, gefolgt von dessen langjährigem Weltcup-Compagnon Simon Zahner (48.) und Severin Sägesser (52.).

Erfreulich ist, dass Swiss Cycling ein Grossaufgebot zum Heimrennen entsenden kann, nachdem der Weltcup-Auftakt in den USA im September noch ohne Schweizer Beteiligung über die Bühne gegangen ist. 34 Schweizer stehen in den vier Kategorien am Start, wobei die Aussichten in der U23 der Männer am besten sind. Dort mischen mit dem 18-jährigen Talent Loris Rouiller (U19-Europameister 2017) und dem 22-jährigen Johan Jacobs zwei Anwärter auf eine ordentliche Platzierung mit.

Play Icon

Der Trailer zu den Rennen in Bern. Video: YouTube/EKZ CrossTour

Die Siege werden wohl die Belgier und Niederländer unter sich ausmachen. Vor allem das Duell zwischen dem dreifachen Weltmeister Wout van Aert und Mathieu van der Poel, dem Gesamtsieger der letzten Saison aus den Niederlanden, verspricht Spannung – wobei Van Aert in den USA in Abwesenheit von Van der Poel überraschend zweimal von seinem Landsmann Toon Aerts geschlagen wurde. Bei den Frauen führen die niederländische Rekordfrau Marianne Vos und die Weltmeisterin Sanne Cant aus Belgien den grossen Kreis der Siegesanwärterinnen an. (ram/sda)

Meh Dräck: Die besten Bilder des Radquers in Hittnau

Wenn dich Wind schon stört …

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link to Article

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link to Article

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link to Article

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link to Article

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link to Article

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link to Article

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link to Article

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link to Article

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link to Article

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link to Article

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link to Article

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link to Article

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link to Article

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • trio 21.10.2018 10:46
    Highlight Highlight Schön ist der Weltcup zurück in der Schweiz 🎉 kann leider nicht dabei sein, drücke aber die Daumen für Mäse vor dem TV 👍👍
    1 0 Melden
  • Pat the Rat (der Echte) 18.10.2018 16:34
    Highlight Highlight Super Sache!
    Und das Weyerli ist durch seine Topografie ein idealer Austragungsort. Freut mich als Heimweh-Bümplizer natürlich besonders ;-)
    20 5 Melden

Bundesliga verkommt zur Ausbildungsliga – nur die Bayern machen nicht mit

Was wir seit einigen Jahren schon wissen: Die Premier League lockt reihenweise Bundesliga-Spieler mit ihren TV-Millionen auf die Insel. Und auch wenn Real oder Barça ruft, dann wird selbst ein Profi des FC Bayern schnell schwach – und gönnt sich einen Ausflug in die Sonne Spaniens.

Immer öfter heisst es: Die Bundesliga verkommt zur Ausbildungsliga. Wenn man den Zahlen glaubt, dann stimmt das auch.

Laut einer Studie, durchgeführt von der International Soccer Observatory (CIES), sammeln …

Artikel lesen
Link to Article