DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Faszination Schlamm: Beim Radquer gehört Dreck dazu.
Faszination Schlamm: Beim Radquer gehört Dreck dazu.
Bild: KEYSTONE

Revival in Berner Badi: Der Radquer-Weltcup ist zurück in der Schweiz

Erstmals seit acht Jahren finden am Sonntag wieder Weltcup-Rennen der Radquer-Spezialisten in der Schweiz statt. Der Anlass in Bern ist ein Resultat des hiesigen Aufschwungs und ein Highlight für die Schweizer Fahrer.
18.10.2018, 13:3318.10.2018, 13:35

Nur allzu gerne erinnern sich die Schweizer Quer-Freunde an die gute alte Zeit zurück, an die fünf WM-Titel von Albert Zweifel in den Siebziger- und Achtziger-Jahren, dessen Duelle mit Peter Frischknecht, an Beat Breu und Beat Wabel oder an das letzte Schweizer WM-Gold durch Dieter Runkel vor 23 Jahren und die umfassende TV-Berichterstattung im «Sportpanorama». Doch die Wehmut weicht allmählich.

Nach trostloser Periode ist Radquer wieder en vogue. Es gibt seit einigen Jahren wieder eine nationale Rennserie von gehobenem Format, und nun kehrt in Bern auch der Weltcup in die Schweiz zurück – als Vorläufer für die WM 2020 in Dübendorf. Das SRF überträgt die Elite-Rennen von Frauen und Männern live.

«Das wird ein grosser und wichtiger Tag für den Schweizer Radquer-Sport», sagt OK-Präsident Christian Rocha. Der «Mister Cyclocross» hat schon die mittlerweile bewährte EKZ-CrossTour erfolgreich ins Leben gerufen und lockt nun das Rad-Publikum am Weltcup-Wochenende auch mit diversen Side-Events nach Bern.

Ab in den Dreck – Radquer-Fahrer im Vorher/Nachher-Vergleich

1 / 38
Ab in den Dreck – Radquer-Fahrer im Vorher/Nachher-Vergleich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Belgier und Holländer geben seit Jahren den Ton an

Die Begeisterung für den faszinierenden Sport ist zurück. Mit Schweizer Jubelstürmen ist bei der Weltcup-Reprise im Berner Freibad Weyermannshaus indes nicht zu rechnen. Wo die weltbesten 200 Fahrer aufwarten, müssen sich die Schweizer heute in der Regel hinten anstellen. Bestklassierter Heimstarter bei den Männern ist der 33-jährige Marcel Wildhaber als Nummer 39 des UCI-Rankings, gefolgt von dessen langjährigem Weltcup-Compagnon Simon Zahner (48.) und Severin Sägesser (52.).

Erfreulich ist, dass Swiss Cycling ein Grossaufgebot zum Heimrennen entsenden kann, nachdem der Weltcup-Auftakt in den USA im September noch ohne Schweizer Beteiligung über die Bühne gegangen ist. 34 Schweizer stehen in den vier Kategorien am Start, wobei die Aussichten in der U23 der Männer am besten sind. Dort mischen mit dem 18-jährigen Talent Loris Rouiller (U19-Europameister 2017) und dem 22-jährigen Johan Jacobs zwei Anwärter auf eine ordentliche Platzierung mit.

Der Trailer zu den Rennen in Bern.

Die Siege werden wohl die Belgier und Niederländer unter sich ausmachen. Vor allem das Duell zwischen dem dreifachen Weltmeister Wout van Aert und Mathieu van der Poel, dem Gesamtsieger der letzten Saison aus den Niederlanden, verspricht Spannung – wobei Van Aert in den USA in Abwesenheit von Van der Poel überraschend zweimal von seinem Landsmann Toon Aerts geschlagen wurde. Bei den Frauen führen die niederländische Rekordfrau Marianne Vos und die Weltmeisterin Sanne Cant aus Belgien den grossen Kreis der Siegesanwärterinnen an. (ram/sda)

Meh Dräck: Die besten Bilder des Radquers in Hittnau

1 / 32
Meh Dräck: Die besten Bilder des Radquers in Hittnau
quelle: radsportphoto.net s.muessiggang
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn dich Wind schon stört …

Video: watson/Emily Engkent

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Schweizer Sieger des Bike-Rennens durch die Wüste: «So ein Abenteuer erlebte ich noch nie»

Konny Looser ist Mountainbike-Profi und fuhr schon Rennen an sehr speziellen Orten. Doch das, was er beim Titan Desert in Marokko erlebte, übertrifft wohl alles. So siegte der Schweizer beim Rennen am Rand der Sahara.

Es ist eine Frage, die man wohl nicht beantworten kann: Welches ist das härteste Mehrtages-Mountainbike-Rennen der Welt? Für die einen ist es das Cape Epic in Südafrika (das jetzt gerade erstmals im Oktober stattfindet), für die anderen die Ruta de los Conquistadores in Costa Rica. Weit oben in dieser Liste dürfte da auch das Titan Desert stehen.

Das Rennen über rund 600 Kilometer findet im Süden Marokkos am Rande der Wüste während sechs Tagen statt. Übernachtet wird in Berberzelten irgendwo …

Artikel lesen
Link zum Artikel