DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit der Wut im Bauch: Breu im Aufstieg zum Monte Brè.
Mit der Wut im Bauch: Breu im Aufstieg zum Monte Brè.
Bild: KEYSTONE
Unvergessen

«Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – Beat Breu wird zum Volkshelden

17. Juni 1981: Es ist die wohl berühmteste Begebenheit in der langen Geschichte der Tour de Suisse. Wie Godi Schmutz seinen Teamkollegen Beat Breu mit einer Finte als Leader ablöste, wie dieser dahinter kam, fuchsteufelswild wurde und dann doch noch Gesamtsieger wurde.
17.06.2021, 00:0115.06.2021, 16:26

Beat Breu ist Leader der Tour de Suisse 1981, als es in der 6. Etappe von Genf nach Brig geht. Der St.Galler will seinen Vorsprung in der Gesamtwertung ausbauen, also steht der Plan: Breu wird unterwegs, im Aufstieg nach Crans-Montana, angreifen.

Doch Breu hat die Rechnung ohne Godi Schmutz gemacht. Auch sein Teamkollege möchte die Tour de Suisse gewinnen. Also fährt er, noch bevor Breu attackieren kann, zu ihm hin. Und er richtet ihm aus, der sportliche Leiter habe entschieden, dass Breu besser nicht angreifen solle. Der naive Ostschweizer glaubt Schmutz und hält sich zurück. Kurz darauf greift der Zürcher selber an. Schmutz kommt weg, kommt mit dem Etappensieger ins Ziel und hat nach 231 Kilometern Breu das Leadertrikot ausgezogen.

Godi Schmutz gibt hinauf zum Monte Brè alles, doch er wird die Tour de Suisse verlieren.
Godi Schmutz gibt hinauf zum Monte Brè alles, doch er wird die Tour de Suisse verlieren.
Bild: KEYSTONE

Das Zitat unter der Dusche

Als Breu in Brig ankommt, will er zunächst keinen Kommentar zur ungewöhnlichen Aktion seines Mannschaftskameraden abgeben. Doch die Journalisten verfolgen ihn bis unter die Dusche, wo der Ostschweizer den bekanntesten Satz seines Lebens von sich gibt:

«Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!»

Es ist ein Zitat, das unzweifelhaft zu den berühmtesten der Schweizer Sportgeschichte gehört. Und es ist ein Zitat, das dafür sorgt, dass man sich auch heute noch an Godi Schmutz erinnert, dessen grösste Erfolge ein neunter Gesamtrang am Giro d'Italia und drei Schweizermeister-Titel waren.

Das Team ist auf Breus Seite

Schmutz, den Breu auch noch als «Sauhund» bezeichnet, hat nach seinem Coup 1:23 Minuten Vorsprung auf Breu. Aber das eigene Team hat Schmutz gegen sich. Der sportliche Leiter Auguste Girard tobt, dass sich der Fahrer seinen Anweisungen widersetzt hat. Nach der Etappe staucht er den neuen Leader zusammen, worauf nun die ganze Mannschaft hässig ist – dabei belegen Schmutz, Breu und der Routinier Josef Fuchs die ersten drei Plätze der Gesamtwertung!

Das Frühstück am nächsten Morgen: Schmutz isst alleine im Speisesaal. Auch am Etappenstart findet er sich alleine ein. Obwohl sein Team gegen ihn zu sein scheint, darf sich Schmutz am Abend in Lugano erneut ins Leadertrikot einkleiden lassen.

Beat Breu erinnert sich an die Tour de Suisse 1981.

Der Monte Brè wird zum Monte Breu

Es folgen der 16. Juni und zwei Halbetappen in Lugano. Die erste gewinnt Sprinter Urs Freuler, danach steht ein Bergzeitfahren auf den Monte Brè an. 9,5 Kilometer müssen bewältigt werden – ein Anstieg wie gemacht für einen Bergfloh wie Beat Breu. Seine ganze Wut stampft er in die Pedalen, er stürmt entfesselt dem Ziel entgegen.

Breu gewinnt die Etappe und ist wieder Leader. Denn Godi Schmutz, dem die Isolation innerhalb der Equipe offensichtlich zugesetzt hat, verliert 1:29 Minuten. Der Monte Brè wird in Monte Breu umgetauft und die Schweiz hat einen neuen Volkshelden.

«Scho eini langet!»

Im Ziel gibt Breu dem Fernsehreporter Hans Jucker ein legendäres Interview. Umringt von Fans weist Jucker den Leader darauf hin, dass es knapp geworden sei. «Sie haben nur sechs Sekunden Vorsprung im Gesamtklassement, das wissen Sie?» Breus schlagfertige Antwort: «Jo da langet, scho eini langet!»

Der Vorsprung reicht in der Tat. Zwei Tage später darf sich Beat Breu erstmals als Gesamtsieger der Tour de Suisse feiern lassen.

Der stolze Papa: Breu wird von Vater Max zum Gesamtsieg beglückwünscht.
Der stolze Papa: Breu wird von Vater Max zum Gesamtsieg beglückwünscht.
Bild: KEYSTONE

Das Stolpern durchs Leben

Es ist der Auftakt zu einer Karriere, in welcher der bodenständige Ostschweizer mit den träfen Sprüchen zum Liebling der Massen wird. Breu gewinnt die Schweizer Landesrundfahrt 1989 ein zweites Mal und er triumphiert an zwei legendären Aufstiegen: An der Tour de France auf der Alpe d'Huez, am Giro d'Italia bei den Drei Zinnen von Lavaredo.

Kultig: Beat Breu übersetzt den Rennvelo-Slang in die Alltagssprache.

Breu steigt nach 17 Jahren als Profi vom Velo und stolpert fortan durchs Leben. Denn vom ganzen Geld, das er verdient hat, bleibt kein Rappen übrig. Breu hat sein Vermögen dem eigenen Bruder anvertraut und als dessen Immobilien-Betrügereien auffliegen, haftet auch der Sportstar.

Also tingelt Breu, um wieder zu Geld zu kommen, als Komiker durch die Provinz. Er eröffnet das Bordell «Longhorn City» und scheitert damit, er erleidet einen Schlaganfall, gibt als 50-Jähriger ein (eher peinliches) Comeback und versucht, ein «Wunderwässerli» an den Mann zu bringen.

Köstlich: Beat Breu singt in Frank Baumanns Sendung «Ventil» (ab 26:15 Min.).

«Ich habe für meine Erfolge und für meine Popularität einen hohen Preis bezahlt», sagt Breu einst. «Wenn ich kein Stehaufmännchen wäre, wäre ich schon längst erledigt. Aber man darf die Lebensfreude nicht verlieren.»

Schmutz kennt man heute nur noch wegen Breus Sprüchen

Seit einigen Jahren scheint sich Breu gefangen zu haben. Er arbeitete im Aussendienst für einen Händler von Ersatzteilen für Velos, Töfflis und Rollern. Zuletzt war er in den Medien, weil er die Gründung eines eigenen Zirkus vorantreibt. An der Tour de Suisse chauffiert er während Jahren Gäste von Sponsoren – und muss höchstwahrscheinlich Tag für Tag davon erzählen, wie er aus Godi Schmutz «dä Godi, dä Sauhund» machte, der für ihn gestorben sei.

2019 setzt die Band «Dachs» ihrem Helden Beat Breu ein musikalisches Denkmal.

Breus Rivale stürzt an der Tour de Suisse 1981 noch vom Podest, er wird undankbarer Vierter. Bis heute wird Schmutz oft daran erinnert, dass er doch eigentlich tot sei. «In der breiten Öffentlichkeit bin ich erst mit Breus Sprüchen bekannt geworden», erinnert er sich. Schmutz hat Breu längst verziehen, die Rivalen von einst kommen miteinander aus. Auch vier Jahrzehnte, nachdem er gestorben ist, lebt Godi Schmutz noch.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 17 Schweizer Sieger der Tour de Suisse

1 / 19
Die 17 Schweizer Sieger der Tour de Suisse
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von Olten bis Pyeongchang per Velo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Fremder Urin im Kondom – der Sieger in Alpe d'Huez kann sich nicht lange freuen

16. Juli 1978: Michel Pollentier stürmt an der Tour de France zu einem prestigeträchtigen Solosieg und ins Maillot Jaune. Doch als der Belgier nach den 21 Kehren hinauf nach Alpe d'Huez versucht, die Dopingprobe zu sabotieren, wird er sofort nach Hause geschickt.

Es gibt steilere Berge. Ewig lange Alpenpässe. Strassen mit noch mehr Kehren. Und doch kann man es drehen und wenden, wie man will: Es gibt keinen berühmteren Anstieg als jenen rund 13 Kilometer langen hinauf nach Alpe d'Huez. Muss ein durchschnittlicher Sportfan, der sich nicht ausgiebig mit dem Radsport befasst, den mythischsten aller Anstiege nennen – dann ist die Chance gross, dass seine Antwort «Alpe d'Huez» heisst.

Entsprechend prestigeträchtig ist ein Sieg in diesem Wintersportort in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel