DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nüscheler

Manfred Nüscheler fühlt sich auf der Rolle pudelwohl. Bild: Manfred Nüscheler

Unvergessen

Nie hat einer schneller gestrampelt als Manfred Nüscheler - Weltrekord

22. März 1995: Manfred Nüscheler stellt einen Weltrekord auf. Auf einem Rennvelo auf der Rolle tritt er so gewaltig in die Pedale, dass er während fünf Sekunden 2378 Watt drückt. Und sein «Sport» sieht dazu noch urkomisch dazu.



Bestimmt hast du dich auch schon mal im Fitness-Center auf ein Velo geschwungen und in die Pedale getreten. Diese Geräte verfügen in aller Regel über die Funktion, die dir die Anzahl der Umdrehungen pro Minute anzeigt. Achte beim nächsten Mal auf diesen Wert und ich sage dir: Wenn du mit einem mittleren Gang während mehr als einer Minute 150 Umdrehungen schaffen, dann bist du schon sehr gut.

Aber nie im Leben bist du so gut wie Manfred Nüscheler. Der Bestwert des Berners liegt bei unglaublichen 271 Umdrehungen pro Minute. In anderen Worten: Pro Sekunde schaffte der damals 39-Jährige einst 4,52 Pedalumdrehungen. Und so sah das aus, wenn Nüscheler durchdrehte:

abspielen

Die Beine des gut 100 Kilogramm schweren Velofahrers wirbeln zu schnell für die Kamera. Video: YouTube/Manfred Nuescheler

Bei Nüschelers Weltrekord vom 22. März 1995, aufgestellt im Berner Kursaal, kann er während fünf Sekunden eine Leistung von 2378 Watt drücken. Er tritt dabei mit umgerechnet 3,3 PS in die Pedalen. Ein Mann, ein Drahtesel – mehr als drei Pferde. In Kurt Felix' Samstagabend-Kiste «Supertreffer» hat er 1991 einen Auftritt, bei dem er alleine mit seiner Muskelkraft genügend Strom für 100 Elektrorasierer erzeugt:

abspielen

Manfred Nüschelers Auftritt in «Supertreffer». Video: YouTube/DJSpeedBike

Etablierte Profis haben bei Show-Wettkämpfen das Nachsehen, sodass Nüscheler die Gegner ausgehen. «Es will sich doch niemand lächerlich machen», äussert er im Magazin «Facts» Verständnis für die Absagen von Ex-Sprintstar Urs Freuler, Sechstage-König Bruno Risi oder Olympiasieger Pascal Richard. Letzteren bezwang er einst in einem 500-Meter-Rollensprint deutlich. «Seit sie wissen, dass ich ihn geschlagen habe, wollen die Spitzenfahrer nicht mehr antreten.»

abspielen

Ein Blick auf den Tacho beweist: Nüscheler ist in der Lage, mehr als 2000 Watt zu treten. Video: YouTube/Manfred Nuescheler

Auf zehn Einträge im Guinness-Buch der Rekorde bringt es Nüscheler. Von 0 auf 100 beschleunigte er in 1,7 Sekunden. 164,1 km/h beträgt sein Spitzenwert. Der frühere Rad-Nationaltrainer Wolfram Lindner bedauerte, dass sein Talent nicht früher entdeckt und gefördert wurde: «Speziell im 1000-Meter-Zeitfahren und im Bahnsprint hätte er es zu Medaillen bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen bringen können.»

Manfred Nüscheler kam nicht vom Fleck und bewegte trotzdem die Welt. Zumindest jene des Rollensprints.

abspielen

«Iistiige bitte!» Video: YouTube/Manfred Nuescheler

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!​​

Die schrägsten Sportarten der Welt

1 / 25
23 Bilder, die zeigen, dass es unglaublich kuriose Sportarten gibt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Teufel jagt alle! Der berühmteste Fan der Tour de France

1 / 21
Der Teufel jagt alle! Der berühmteste Fan der Tour de France
quelle: epa afp / patrick boutroux
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bei Regenwetter Velo fahren? Unterirdisch geht das.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Panenka wird zur Legende – und Hoeness hämmert den Ball in den Belgrader Nachthimmel

20. Juni 1976: Der EM-Final wird erstmals im Penaltyschiessen entschieden. Die Tschechoslowakei schlägt Deutschland, Uli Hoeness wird zum Depp und Antonin Panenka zum gefeierten Helden. Noch heute eifern Schützen dem frechen Schnauzträger nach.

«Wenn es morgen einen Elfmeter gibt und du lupfst den Ball wie immer und verschiesst, bist du mein Freund gewesen.» Die Worte des tschechoslowakischen Natigoalies Ivo Viktor wirken einschüchternd. Aber nicht auf seinen Zimmerkollegen. Denn als es tags darauf im EM-Final 1976 zum Penaltyschiessen kommt, läuft Antonin Panenka zum letzten Versuch an und er lupft den Ball wie immer ins Tor.

Panenka ist frech und eiskalt – aber keineswegs ein Desperado. Denn seinen Schuss hat er über die Zeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel